9 Schulen, 3 Jahre

Kanton St. Gallen wählt Modellschulen für IT-Bildungsoffensive

Uhr
von Maximilian Schenner und cwa

Der Kanton St. Gallen hat 9 Modellschulen für das Projekt "Kompetenzzentrum Digitalisierung & Bildung" ausgewählt. Es findet im Rahmen der IT-Bildungsoffensive statt und läuft über drei Jahre. Die ersten drei Schulen starten bereits im August 2021.

(Source: photosil / Fotolia.com)
(Source: photosil / Fotolia.com)

Der Kanton St. Gallen hat 9 Modellschulen für das Projekt "Kompetenzzentrum Digitalisierung & Bildung" ausgewählt. Sie sollen Szenarien entwickeln und erproben, um das Potenzial der Digitalisierung im Unterricht zu testen, wie der Kanton mitteilt. Das Projekt findet im Rahmen des Programms der IT-Bildungsoffensive statt. Es soll über drei Jahre laufen und wird von der Pädagogische Hochschule St. Gallen begleitet.

Die neun ausgewählten Schulen sollen zu drei Dreiergruppen in den nächsten Schuljahren starten. Die Schule Eschenbach, die Oberstufe Sonnenhof Wil und die Primarschule Eggersriet-Grub nehmen im August 2021 den Bereich "Blended Learning" in Angriff. Die Sonderschule HPS Flawil, die Primarschule Wittenbach und die Schule Uznach folgen ein Jahr später mit dem Szenario "Adaptives Lernen". Die Schule Vilters-Wangs, die Primarschule Niederhelfenschwil-Lenggenwil-Zuchenriet und die Oberstufe Walenstadt bilden mit dem Schwerpunkt "Makerorientiertes Lernen" die dritte Gruppe - sie starten im Sommer 2023. Zudem sollen alle drei Gruppen das Szenario "One-to-One-Computing" als Querschnittsthema verfolgen.

Gemäss Mitteilung wurden die Modellschulen in einem mehrstufigen Verfahren aus 26 Bewerbern ausgewählt. Dabei habe der Kanton Kriterien wie gewünschte Szenarien, Vertretung der Zyklen, Grösse und geografische Lage der Schulen berücksichtigt. "Die grosse Zahl von 26 Bewerbungen für die Modellschulen ist sehr erfreulich. Sie zwang allerdings dazu, viele valable Bewerbungen mit einem negativen Bescheid zu enttäuschen. Damit ist keine Wertung verbunden", schreibt der Kanton St. Gallen weiter.

Übrigens: Die Ostschweizer Fachhochschule baut mit Smart Factory eine digitale Infrastruktur auf. Diese ist Teil einer IT-Bildungsoffensive des Kantons St. Gallen und soll Studierende lehren, wie sie eine vernetzte Fertigung mit digital gesteuerter Logistik nutzen können. Mehr erfahren Sie hier.

Webcode
DPF8_222685

Kommentare

« Mehr