App-Annie-Analyse vom 1. Halbjahr 2021

Zocker und Zockerinnen investieren Rekordsummen in Mobile Gaming

Uhr
von Kevin Fischer und msc

Corona hat den Gaming-Markt beflügelt. Das zeichnet sich besonders im Mobile-Gaming-Bereich ab. Im ersten Halbjahr 2021 gaben Zocker und Zockerinnen über 1,7 Milliarden US-Dollar für entsprechende Apps aus.

(Source: DrMedYourRasenn / Pixabay)
(Source: DrMedYourRasenn / Pixabay)

Die Beliebtheit von Gaming ebbt auch im ersten Halbjahr 2021 nicht ab. Wie App Annie mitteilt, treiben besonders Smartphone-Games den Erfolg voran. Wöchentlich würden über eine Milliarde entsprechende Apps heruntergeladen - und das ununterbrochen seit März letzten Jahres.

Zeit- und Geldinvestitionen in Mobile Games befinden sich auf einem Rekordhoch. (Source: App Annie)

Im ersten Halbjahr 2021 gaben Konsumenten und Konsumentinnen für mobile Spiele zudem wöchentlich über 1,7 Milliarden US-Dollar aus. Das ist ein neues Allzeithoch und entspricht einem Anstieg von 40 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2019, wie es weiter heisst. Mit 5 Milliarden Stunden Mobile Gaming pro Woche hat auch die dafür investierte Zeit einen Rekordwert erreicht.

"Mobile Gaming erlebt nach wie vor ein gigantisches Wachstum", sagt Sam Yang, SVP Global Field Operations bei App Annie. "Das schafft so unendlich viele Möglichkeiten auf dem Markt. Die Dynamik der Branche ist spürbar, die Vorlieben bezüglich Subgenres ändern sich schnell, weshalb es jedoch wichtiger denn je ist, den Puls der Zeit im Auge zu behalten."

Die beliebtesten Genres

Am meisten bevorzugen Konsumenten und Konsumentinnen Fantasy-Spiele, wie App Annie schreibt. In Deutschland seien ausserdem Home-Design-Spiele beliebt, während in China und den USA auch oft Zeit in Casino- respektive Gambling-Apps investiert wird.

Fantasy-Games sind am beliebtesten. (Source: App Annie)

Zocken ist nun zudem weiblich, wie es weiter heisst. Etwa seien in den USA 64 Prozent der Mobile-Gamer und -Gamerinnen weiblich, weshalb sich Entwickler und Entwicklerinnen auch auf diese Zielgruppe ausrichten. Ähnliches sei auf der ganzen Welt zu beobachten, mit Ausnahme von Japan (56 Prozent männlich) und Südkorea (53 Prozent männlich).

Nach Ländern aufgeteilt führten die USA im ersten Halbjahr 2021 die Ausgaben für Mobile Games an. Auf Platz zwei befindet sich mit deutlichem Abstand Japan, auf Platz drei China. Deutschland ist auf Platz fünf und die Schweiz befindet sich auf Platz 19.

Die Schweiz schafft es bezüglich Ausgaben für Mobile Games in die Top 20. (Source: App Annie)

App Annie hat zusammen mit Marktforscher IDC bereits eine Prognose gewagt, wie hoch die generellen Gaming-Ausgaben 2021 sein werden. Dabei soll Mobile Gaming etwa dreimal mehr einbringen als PC- und Mac-Gaming. Erfahren Sie hier mehr dazu.

Webcode
DPF8_225674

Kommentare

« Mehr