SPONSORED-POST Interview zur SPS Banking Factory

Vom Zahlungsverkehrs-Dienstleister zur integrierten Banking Factory

Uhr
von SWISS POST SOLUTIONS AG

Swiss Post Solutions (SPS), als führender Anbieter in der Zahlungsverkehrsverarbeitung der Schweiz, erweitert die kundenorientierte Leistungspalette für Banken

(Source: SWISS POST SOLUTIONS AG)
(Source: SWISS POST SOLUTIONS AG)

Als massgebender Business Process Services (BPS) Anbieter für Finanzinstitute verarbeitet SPS jährlich hohe Mengen an Zahlungsverkehrsbelegen. Das Angebot deckt die gesamte Wertschöpfungskette im klassischen Zahlungsverkehr ab – von der Input-Digitalisierung über die umfassende Weiterverarbeitung als auch Transaktionsfinalisierung in den Bankensystemen.

Dabei konnte SPS in den letzten Jahren die Kompetenzen kontinuierlich ausbauen. Kundennähe aus einem breiten Netzwerk über verschiedene Branchen, ein profundes Prozess-Knowhow, technologische Expertise sowie die Fähigkeit zur umfassenden Standardisierung und Automatisierung stellen wesentliche Differenzierungsmerkmale am Markt dar.

David Ziltener
David Ziltener
CEO Swiss Post Solutions
Region Schweiz, Italien & Österreich

 

Lothar Raif
Lothar Raif
Head Key Accounts,
Mitglied der Geschäftsleitung von SPS Schweiz

 

Ein profitables Wachstum ist die Grundlage für eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit. Wie schafft es SPS kontinuierlich und erfolgreich zu wachsen?

David Ziltener:
SPS hat sich nachhaltiges Wachstum als Ziel gesetzt. Profitables Wachstum ist die Grundlage für langfristige Wettbewerbsfähigkeit und die wichtigste Voraussetzung für die Wertschöpfung eines Unternehmens. Als globaler Full-Service-Provider in der physischen und digitalen Dokumentenmanagement- und Informationsverarbeitung verfügen wir über hervorragende Kompetenz und Erfahrung in Technologie und Geschäftsprozessen. Beides ermöglicht uns, erstklassige Lösungen für jede Phase der digitalen Transformation unserer Kunden zu bieten. Unsere innovativen Lösungen in der Digitalisierung und der Automatisierung tragen wesentlich zum Erfolg unserer Kunden bei.

Welche Rolle spielt bei Ihren Wachstumszielen das Serviceangebot für Banken?

Lothar Raif:
Unser Geschäftsfeld Banken hat in der Schweiz naturgemäss eine besondere Rolle. Wir bieten im Dokumentenmanagement ein umfassendes Serviceportfolio aus einer Hand an: Vom physischen und digitalen Mailroom über die Unterstützung in der Datenverarbeitung von Businessprozessen bis hin zu Druckservices. Dabei können wir auf ein breites Kundennetzwerk zurückgreifen. Wachsen wollen wir sowohl im «share of wallet» pro Kunde als auch durch die gezielte Erweiterung unserer Kundendienstleistungen.

Wie werden neue Services, die mit den stetig steigenden Anforderungen der Kunden Schritt halten können, entlang dieser Wachstumsreise eingeführt?

David Ziltener:
SPS erweitert laufend das Serviceangebot für Banken. Wir arbeiten sowohl in der konzeptionellen Phase als auch in der Umsetzungsphase eng mit unseren Kunden zusammen. Schritt für Schritt bauen wir so gemeinsam unser Serviceportfolio aus und etablieren unser Angebot in der Schweiz. Gegenseitiges Vertrauen in die Partnerschaft und Offenheit für Veränderungen durch die digitale Transformation von Prozessen sind die wesentlichen Faktoren für eine erfolgreiche Zukunft für alle Beteiligten.

Swiss Post Solutions ist Marktführer im Outsourcing des klassischen beleggebundenen Zahlungsverkehrs von Banken. Was zeichnet SPS hier aus? Gibt es noch weitere Bereiche im Zahlungsverkehr, die für Banken verarbeitet werden können?

Lothar Raif:
In den letzten Jahren konnten wir kontinuierlich unsere Kundenbasis in der Verarbeitung des beleggebundenen Zahlungsverkehrs ausbauen. Eine partnerschaftliche Kundenbeziehung, hohe Kompetenz und Qualität in der Verarbeitung und ein attraktives Pricing sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren. Auch dieses Jahr konnten wir wieder drei weitere Banken als neue Kunden gewinnen und sind nun als deutlicher Marktführer in der Schweiz gut positioniert. Dabei gelingt es uns immer häufiger auch weitere Zahlungsverkehr-Services zu integrieren. Beispiele sind hierfür:

  • Zusätzliche Services in der manuellen Nachbearbeitung und Prüfung von Zahlungsverkehrsbelegen
  • Dienstleistungen in der Nachforschung von Zahlungsaufträgen – vor allem auf der Marktseite
  • Weitere Non-STP (Straight Through Processing) Arbeitsschritte in der Kontrolle und Vervollständigung von Aufträgen (z.B. Prüfung von Instruktionen des Auftragsgebers)
  • Services rund um ZV-Spezialprodukte (z.B. Einzugsermächtigungen im LSV, Daueraufträge, etc.).

SPS baut seine Zahlungsverkehr-Services weiter zu einem Angebot als Banking Factory aus. Was bedeutet das?

Lothar Raif:
Wir sind heute ein Komplett-Lösungsanbieter für Banken in der Dokumentenverarbeitung. Neben dem Zahlungsverkehrsbereich bieten wir auch mehr und mehr das Outsourcing von weiteren Banking Services an. Z.B. im Wertschriftenbereich das Valorendaten-Management oder Services rund um Corporate Actions oder Prozessunterstützung im Kreditgeschäft. Zusätzlich bieten wir Lösungen im Stammdatenmanagement – z.B. Adressdaten - an.

Die Services der SPS Banking Factory setzen sich konzeptionell aus standardisierten und Kunden-spezifischen Unterstützungskomponenten zusammen und gewährleisten höchste Sicherheit gemäss Bankenstandard. Alle digitalen Daten bleiben in der Schweiz. Die Verarbeitung in unseren Banking Centern ist ISO- und Finma-zertifiziert und berücksichtigt alle Compliance Auflagen unserer Bankkunden.

Bankkundendaten sind besonders schützenswerte Informationen und erfordern einen systematischen und sensiblen Umgang. Was sind die Voraussetzungen für eine Compliance-orientierte Verarbeitung?

Lothar Raif:
SPS kann die erforderlichen Daten strukturiert aufnehmen, diese validieren und digital vervollständigen und, je nach Anforderungen eines Backoffice-Prozesses, inhaltlich veredeln. Anschliessend werden sie über eine standardisierte Schnittstelle in die Operations der Bank zur weiteren Verarbeitung oder auch digitalen Finalisierung übergeben. Das Bankkunden-Geheimnis bleibt dabei jederzeit vollständig gewahrt.

Als weiteren Bestandteil unserer SPS Banking Factory bieten wir unseren Bankkunden neben Produktservices auch Compliance-Support an. Dieser kann bspw. die kanalübergreifende Abwicklung von Kundenbeziehungseröffnungen, Stammdatenmutationen, Adresspflege sowie weiterführende regulatorische Auflagen im Bereich der Geldwäschereiverordnung und Terrorismusbekämpfung umfassen.

Von welchen Vorteilen profitiert ein SPS Bankkunde?

David Ziltener:
Mit unserer SPS Banking Factory bieten wir ein integriertes und modular aufgebautes Serviceportfolio an, aus dem sich Banken ein individuelles Business Prozess Service Paket zusammenstellen können. Alles aus einer Hand. Als führender Partner für Banken, ermöglicht SPS auch in einer digitalen Welt ein hervorragendes Kundenerlebnis und erfüllt höchste Anforderungen an Qualität und Compliance.

Erfahren Sie im Video mehr über die Banking Factory
 

Hier zu weiteren Infos und Kontakt

 

swisspost

SWISS POST SOLUTIONS AG
Wir verbinden die physische und die digitale Welt

SPS ist eine führende Anbieterin von Lösungen zur Auslagerung von Geschäftsprozessen und innovativen Dienstleistungen im Dokumentenmanagement. Zahlreiche internationale Kunden vertrauen auf die Kompetenz von SPS bei der Konzeption, Entwicklung und Umsetzung von End-to-End-Lösungen wie
auch bei der kompetenten Beratung zu den zentralen Werttreibern bei Business Process Services (BPS): Standortkonzept, Prozessoptimierung und Technologie, so zum Beispiel Intelligent Automation. SPS ist ein Konzernbereich der Schweizerischen Post mit Hauptsitz in Bern; die 7’800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
sowie spezialisierte Partner betreuen Kunden in nahezu allen Branchen in über 20 Ländern. Der Fokus liegt auf Banken, Versicherungen, Telekommunikation und Gesundheitswesen.

www.swisspostsolutions.com

 

 

Kommentare

« Mehr