Focus: Instant Payment

Diese Herausforderungen bringen ­Instant-Zahlungen für Banken mit sich

Uhr
von Saad Ahmed, Solution Architect Finstar und Hypothekarbank Lenzburg AG

Instant Payment stellt Banken vor Herausforderungen. Sie müssen ihre Systeme so anpassen, dass sie Zahlungen einzeln verbuchen und mit möglichst kurzer Reaktionszeit mit der ­Abwicklungsplattform Kontakt aufnehmen können.

Saad Ahmed, Solution Architect Finstar und Hypothekarbank Lenzburg AG. (Source: @ Romeo Basler / Foto Basler Aarau)
Saad Ahmed, Solution Architect Finstar und Hypothekarbank Lenzburg AG. (Source: @ Romeo Basler / Foto Basler Aarau)

In der Schweiz werden Bankzahlungen über Swiss Interbank Clearing (SIC) abgewickelt. Die fünfte Version SIC 5 bildet die Grundlage für Instant-Zahlungen oder Instant Payments, die in der Schweiz im August 2024 eingeführt werden. Grössere Banken sind verpflichtet, Zahlungen empfangen zu können. Aber nur wenige Banken werden ihren Kundinnen und Kunden von Anfang an den Versand von Instant-Zahlungen anbieten.

Schnelle Systeme, sofortige Buchungen

Dafür gibt es verschiedene Gründe. Die neue End-to-End-Zahlungsabwicklung erfordert etwa hochverfügbare Systeme mit kurzen Reaktionszeiten. Verschiedene Elemente wie Kernbanken­system, Zahlungsgateways, Compliance-Anwendungen und Endnutzerschnittstellen müssen nahtlos integriert sein.

Dabei ist zwischen Systemen mit einer direkten und indirekten Verbindung zu unterscheiden. Indirekte Verbindungen kommunizieren über ein Gateway eines Drittanbieters mit dem SIC-System. Andere verfügen über einen direkten SIC-Zugang. Eine weitere Herausforderung bei der Einführung von Instant-Zahlungen ergibt sich aufgrund der Verbuchungsart von Zahlungen. Viele Banksysteme wickeln heute Sammelbuchungen in sogenannten Batches in regelmäs­sigen Zeitintervallen ab. Bei Instant-Zahlungen ist dieses Verfahren im Prinzip nicht mehr möglich. 

Damit in einem Batch-System jede Buchung sofort ausgeführt werden kann, braucht es eine Zusatzapplikation. Diese ist aber auf die Synchronisierung verschiedener Informationen mit dem bestehenden System angewiesen, was zu komplexen Abstimmungs- und Synchronisationsprozessen führt. Banken, die jetzt schon jede Zahlung direkt einzeln verbuchen, müssen dagegen nur die Protokollanbindung zur SIC-Plattform anpassen. Der Rest läuft in der bisherigen Systemarchitektur:

Instant-Zahlungen

Bei Instant-Zahlungen passiert der Austausch abwicklungsrelevanter Parameter von Kunde zu Kunde – inklusive der Bestätigungsmeldung – in wenigen Sekunden. Das setzt eine nahtlose Integration der Applikationen voraus, wobei Finstar über ein direktes Gateway mit dem SIC-5-System verbunden ist. (Source: Finstar / Grafik: Netzmedien)

 

Fraud-Management bleibt herausfordernd

Fintech-Unternehmen haben einige sehr gute Nutzererfahrungen um traditionelle Finanzdienstleistungen geschaffen. Es ist davon auszugehen, dass sie mit weiteren Innovationen Instant Payment zum Durchbruch verhelfen werden. Zudem werden auch Account-to-Account-Zahlungen am Verkaufspunkt von Händlern denkbar. Theoretisch zu besseren Konditionen als sie die bestehenden Netzwerke für Kredit- und Debitkarten anbieten, weil weniger Parteien involviert sind.

Es gibt aber auch noch zunehmend zen­traler werdende Faktoren wie etwa die Vorbeugung und Verhinderung von Betrug (Fraud-Management) zu berücksichtigen. Die Kartennetzwerke haben das Fraud-Management bereits umfassend in ihren Prozessen etabliert. Bei Instant-Zahlungen gibt es in dieser Hinsicht noch Ausbaupotenzial. Zudem muss auch der Handel an die Instant-Payment-Infrastruktur angebunden werden. Eine Lösung dafür wird nicht von heute auf morgen auf dem Tisch liegen. Ausserdem müssen die Interessenkonflikte zwischen den Gruppen bereinigt werden, die am heutigen Zahlungssystem beteiligt sind. Trotzdem dürften mit Instant-Zahlungen echte Innovationen im Schweizer Bankengeschäft möglich werden.

Webcode
aZwR2MRV