"Mobile Web Watch 2012"

Schweizer sind Vorreiter des mobilen Internets

Uhr | Aktualisiert

Mobiles Internet hat in der Schweiz noch einiges an Wachstumspotenzial. Eine Chance für KMU?

Heute gehen über drei Viertel der Internetnutzer in der Schweiz mobil ins Netz. 2011 waren es noch 44 Prozent. Diese Entwicklung zeigt die repräsentative Studie "Mobile Web Watch 2012" von Accenture, die in diesem Jahr neben der Schweiz, Österreich und Deutschland auch in Brasilien, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, Irland, Italien, Mexiko, Österreich, Russland, Südafrika und Spanien durchgeführt wurde.

Danach sind insgesamt 67 Prozent der befragten Internetnutzer mit einem Smartphone im Netz unterwegs, 26 Prozent mit einem Tablet. Im Ländervergleich liegt die Schweiz mit 76 Prozent über dem Schnitt von 69 Prozent Internetnutzern, die mobil online gehen. In Irland beträgt der Anteil mobiler Internetnutzer 77 Prozent, in Spanien 76 Prozent und in Italien 74 Prozent.

Wachstumspotenzial am Markt

Klassische Informations-Apps sind in der Schweiz schon sehr etabliert: 90 Prozent der befragten Nutzer des mobilen Internets laden sich solche Programme herunter. Für Cloud-Dienste, mobiles Bezahlen und Augmented Reality besteht dagegen noch grosses Wachstumspotenzial, was vor allem Unternehmen interessieren dürfte. Nur 10 Prozent der befragten mobilen Internetnutzer aus der Schweiz nutzen mobile Zahlungsangebote, obwohl sie 85 Prozent von ihnen bekannt sind.

Übrigens nutzen in der Schweiz nach wie vor mehr Männer das mobile Internet als Frauen (80 Prozent versus 72 Prozent). Das sogenannte "She-Commerce" dürfte also ebenfalls noch Möglichkeiten für neue Geschäftsfelder bergen.

Kommentare

« Mehr