Globetrotter lagert Teile seiner IT an Interxion aus

Uhr | Aktualisiert
Globetrotter Travel Service lagert Teile seiner IT-Infrastruktur an den Hochsicherheits-Rechenzentrumsbetreiber Interxion (Schweiz) aus. Ziel sei es, ein Disaster-Recovery- und Business Continuity-Konzept auszuarbeiten, um die Erreichbarkeit der sensiblen Buchungsplattform zu gewährleisten. Globetrotter-Informatikleiter Benno Auf der Maur zum Wechsel: "Es war nicht mehr zeitgemäss, die Server in unserem eigenen Rechnerraum zu unterhalten. Die Gefahr eines Ausfalles durch Brand oder Hochwasser ist zu hoch.“ Da das Globetrotter-Geschäftshaus in Bern unter Denkmalschutz steht, sind bauliche Massnahmen zudem nicht möglich - einer der Gründe für die bisher unzureichende Serverkühlung. Dieses Problem sei nun behoben, gibt Auf der Maur zu Protokoll.

Kommentare

« Mehr