Monatsrückblick September

Was die ICT-Branche im September bewegte

Uhr | Aktualisiert

Welche News haben unsere Leser im September besonders interessiert? An erster Stelle stehen neue Smartphones wie das iPhone 6 und Samsung Galaxy Note 4.

Samsung hat an der Internationalen Funkausstellung in Berlin neue Geräte vorgestellt, unter anderem sein neues Smartphone Galaxy Note 4. Es hat einen 5,7 Zoll grossen Super-Amoled-Pentile-Bildschirm, eine Auflösung von 2560x1440 Pixeln und eine Dichte von 515 Pixel pro Zoll. Der Elektronikkonzern will zudem eine Virtual-Reality-Brille lancieren.

Die beiden Vergleichsportale Comparis und Dschungelkompass untersuchen die neuen Preise für das iPhone 6. Coop Mobile hat bei den Wenignutzern die Nase vorn, während Orange für die Vielnutzer den besten Preis bietet. Ausser Konkurrenz steht preislich das Angebot von Cablecom. Dies ist aber nur für bestehende Kunden erhältlich.

Und noch einmal eine iPhone-6-News: zum Zeitpunkt, als das neue Apple-Phone erst in wenigen Ländern verfügbar ist, gibt es noch Probleme zu beheben: Die Veröffentlichung der Healthkit-App muss wegen einem Softwarefehler verschoben werden.

Das St. Galler Start-up Frontify hat sich durch Investoren weiteres Kapital gesichert. zudem verfügt das Unternehmen über einen neuen CEO. Die Software des Unternehmens soll bereits von über 10'000 Nutzern verwendet werden.

Orange und die Schweizerische Post lancieren ein neues Flatrate-Angebot. Seit Mitte September ist das neue Abo in allen Poststellen erhältlich. Der Konkurrent Yallo senkt derweil den Preis für sein Prepaid-Flat-Angebot.

Die Sicherheitslücke Shellshock sorgt für Aufregung. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes äussert sich dazu. Shellshock sei gravierend und erlaube die Ausführung von Code durch Dritte. Gefährdete Systeme sollten im Notfall isoliert werden.

Swisscom, Sunrise und Orange bieten die sogenannte "Mobile ID" gemeinsam an. Der Dienst soll eine sichere Authentifizierung auf Online-Portalen ohne Passworteingabe via Mobiltelefon ermöglichen.

Google hat seine App Hangouts um Gratis-Anrufe erweitert. Nutzer von Hangouts können jetzt kostenlos Telefonnummern in den USA und Kanada anrufen.

Über 20 Millionen Schweizer Franken könnte die Berner Regierung bei der Informatik einsparen. Dies sagt ein unabhängiger Bericht. Der Regierungsrat will diese Pläne nun verwirklichen.

Am Elca-Forum gibt Jürg Frühauf, Leiter Business Information Management bei den SBB, einen ersten Einblick in die Big-Data-Strategie der SBB. Zusammen mit Elca evaluieren die SBB derzeit mögliche Anwendungen für Big Data.

Nicht jeder möchte, dass andere wissen, wenn man Whatsapp öffnet. Genau dies lässt sich aber auf einmal nicht mehr verhindern. Sobald man verbunden ist, wird das in der App unter dem eigenen Namen angezeigt.

Kommentare

« Mehr