Einstein

Salesforce kündigt "künstliche Intelligenz" an

Uhr

Der CRM-Anbieter Salesforce hat jeder seiner verschiedenen Cloud-Plattformen Intelligenz eingehaucht. Einige Funktionen werden zusätzlich kosten, andere in bestehenden Lizenzen enthalten sein.

Salesforce will seine Clouds
Salesforce will seine Clouds

Salesforce hat grosse Freude an der Cloud. Das Angebot des CRM-Spezialisten umfasst die Sales Cloud, die Service Cloud, die Marketing Cloud, die Commerce Cloud, die Community Cloud, die Analytics Cloud und die IoT Cloud.

All diese Clouds bekommen jetzt einen Zusatz: Einstein. Hinter diesem geschichtsträchtigen Namen verbirgt sich “künstliche Intelligenz für jedermann”, wie Salesforce mitteilt.

Verhalten von Kunden vorhersagen

Mit Einstein soll jeder Salesforce-Anwender künstliche Intelligenz nutzen können, um personalisierte und vorhersagbare Kundenerlebnisse im Vertrieb, Service, Marketing und Handel zu kreieren.

Einstein nutzt laut Mitteilung alle Salesforce-Daten. Kundendaten, Aktivitätsdaten von Chatter, E-Mail, Kalender und E-Comemrce, Social-Media-Daten wie Tweets und Bilder, IoT-Signale. Das ermögliche automatische Bildersuchen, intelligentere Apps, einfacheres Programmieren.

Demo der Funktionen Anfang Oktober

Teilnehmer von Salesforce’ Hausmesse Dreamforce können am 6. Oktober einen ersten Eindruck von Einstein erhalten. Das Projektteam will dort vorführen, wie Unternehmen Einstein nutzen und das Verhalten ihrer Kunden vorhersagen können. Die Demo kann man auch via Live-Stream verfolgen.

Zur Verfügbarkeit geht aus der Mitteilung wenig konkretes hervor. Salesforce verspricht jedoch, dass jede Salesforce Cloud neue Einstein-Funktionen erhalten werde. Viele der neuen Funktionen werden aber zusätzlich kosten. Einige sollen im Rahmen bestehender Lizenzen enthalten sein.

Preise will Salesforce bekanntgeben, sobald die einzelnen Funktionen verfügbar sind.

Webcode
NW151631

Kommentare

« Mehr