Investition in Start-up

Swisscom investiert in Life Sciences

Uhr

Nanolive will die Erforschung von Medikamenten an lebenden Zellen verbessern. Dieses Vorhaben ist Swisscom eine Menge Geld wert.

Swisscom Ventures investiert eine halbe Million Franken in das Schweizer Start-up Nanolive. Das Unternehmen ist ein Spin-off der EPFL. Nanolive bietet eine neuartige Technik an, welche die dreidimensionale Erforschung lebender Zellen unter dem Mikroskop ermöglichen soll, ohne diese zu beschädigen. Mit ihrem "3D Cell Explorer" liessen sich Fortschritte in der medizinischen Forschung erzielen, indem die Wirkung von Medikamenten an lebenden Zellen in Echtzeit getestet werden könne.

Das Verfahren sei im Vergleich zu anderen Industrielösungen einfach und kostengünstig, teilt Swisscom mit. "Nanolive ist ein gutes Beispiel für die Verknüpfung zukunftsweisender Technologien wie der Nanotechnologie, Biotechnologie und Medizininformatik, die für Swisscom in den Bereichen Smart Data und Cloud Services relevant sind", erklärt Dominique Mégret, Leiter Swisscom Venturing. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Swisscom. Diese wird zur Stärkung unserer Produktentwicklung beitragen, sodass wir auch in Zukunft innovative Services für unsere Kunden anbieten können", lässt sich Yann Cotte, CEO von Nanolive in der Mitteilung zitieren.

Wie die Technik funktioniert erklärt Cotte im Video:

Nanolive ist Sieger der jüngsten Start-up-Challenge von Swisscom. Für den Wettbewerb können sich Jungunternehmen in einer frühen Phase ihrer Entwicklung bewerben. Die führenden Teams werden ins Silicon Valley eingeladen, wo sie vor Ort ein Training erhalten, um ihr Unternehmen weiterzuentwickeln.

Zusammen mit den vier Schweizer Start-ups eine bereits eine Woche im Silicon Valley. Als Gewinner der vierten Swisscom Start-Up Challenge absolvierten die Jungunternehmen Advanon, Fashwell, Qumram und Xsensio und Nanolive ein Mentorenprogramm. Dieses beinhaltete unter anderem Besuche bei Investoren, potenziellen Partnern und Kunden sowie Coachings von externen Experten und Vertretern des Swisscom Outpost.

Webcode
DPF8_7339

Kommentare

« Mehr