Powered by it-beschaffung.ch

Simap-Meldungen Woche 49: Ausschreibungen

Uhr
von Coen Kaat

Zwei Mal pro Monat aktuell: Die Ausschreibungen der Schweizer IT-, Telekom- und CE-Branche auf Simap.ch.

CRM für die Uni SG

  • Auschreibung 942391: CRM Dienstleistungen; IKARUS Ablösung / Einführung CRM. Publiziert am 28.11.2016. Universität St. Gallen (HSG). gemäss Pflichtenheft / CRM Berater, Entwickler. Auftraggeber: Träger kantonaler Aufgaben. Auftragsort: Dufourstrasse 50. 9000 St. Gallen. Kai Blanke. Telefon: +41 71 224 3403.

  • Kontakt: Frist für Fragen: 9.12.2016. Abgabetermin: 6.1.2017 um 12:00 Uhr gemäss Pflichtenheft. Einreichungsort: Universität St. Gallen (HSG). Ressort Informatik. - NICHT ÖFFNEN -, zu Hdn. von Kai Blanke, Dufourstrasse 50, 9000 St. Gallen, Schweiz, Telefon: +41 71 224 3403, E-Mail: kai.blanke@unisg.ch.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Min. Gültigkeit des Angebots: 12 Monate. Keine Nachverhandlungen.

EDV- und Netzwerkgeräte für Stadt Schlieren

  • Auschreibung 943793: EDV, Netzwerke, Geräte *. Publiziert am 2.12.2016. * Originaltitel: 932 EDV, Netzwerke, Geräte. Stadt Schlieren. Siehe Ausschreibung. Auftraggeber: Gemeinde/Stadt.

  • Kontakt: Frist für Fragen: 13.12.2016. Abgabetermin: 12.1.2017. um 16:00 Uhr. Eingang am Eingabeort massgebend (nicht Poststempel). Einreichungsort: Stadt Schlieren, zu Hdn. von Eugen Hajas, Freie Strasse 6, 8952 Schlieren, Schweiz, E-Mail: johanna.bolle@takt-bm.ch.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Min. Gültigkeit des Angebots: 9 Monate. Keine Nachverhandlungen.

IT-Anbieter für die Post

  • Auschreibung 925859: BOP2020. Publiziert am 2.12.2016. Post CH AG. Im Rahmen des Projektes «BOP 2020» sollen geeignete Anbieter evaluiert werden, welche die Anforderungen der Post CH AG gemäss detailliertem Pflichtenheft als auch dem Kriterienkatalog zu bestmöglichen wirtschaftlichen Bedingungen erfüllen. Mit der übergreifenden Beschaffungsorganisation sollen insbesondere die folgenden Ziele erreicht werden: 10% Effizienzeinsparungen im Einkauf (Reduktion des Gesamtaufwandes an direkten Einkaufskosten). 10% Effektivitätsgewinn bei den Beschaffungen (Wertzugewinn in Folge Beschaffung). Erhöhung des Automatisierungsgrads (Medienbrüche, Workflow) innerhalb der Beschaffungsprozesse. Durchgehender automatisierter Prozess von der Anfrage bis zur Rechnung. Einführung einer zentralen zukunftsfähigen Plattform / Zugang für sämtliche Beschaffungen, damit Beschaffungen zentral überwacht / gesteuert und ausgewertet werden können. Ergebnisdarstellung nach Beschaffungsorganisationen und Warengruppen. Prozesse und IT-Lösungen sollen die Anwendung von kollaborativen Szenarien unterstützen. Unter kollaborativen Szenarien werden ein Lieferantenmanagement (Selbstregistration durch den Lieferanten) sowie ein Stammdatenmanagement subsumiert. Die Post verfolgt mit der Beschaffung der E-Procurement Solution einen Best of Suite Ansatz. Daher ist die Lösung bzw. sind die Produkte eines Anbieters, welche folgende Funktionen abdeckt / en Gegenstand der Beschaffung: Katalog- und Contentmanagement. Ausschreibungen. Auktionen. Vertragsmanagement. Lieferantenmanagement inkl. Performancemanagement, Riskmanagement (inkl. Audit) und Claimmanagement. Marktplatz / Handelsplattform. Analysen und KPI. e-Invoicing (E-Rechnung). Option 1 - Purchase – to – Pay (P2P)-Prozess: Es ist geplant, dass die noch nicht explizit ausgeschriebenen Bestandteile des Purchase – to – Pay-Prozesses zunächst auf dem bestehenden SAP SRM-System abgewickelt werden. Es ist jedoch möglich, dass der Prozess zu einem späteren Zeit-punkt ebenfalls auf der E-Procurement Solution abgewickelt werden soll. Option 2 - Spendmanagement: Es ist geplant, dass ein Spendmanagement zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls über die E-Procurement Solution abgewickelt werden soll. Durch das Spendmanagement soll es ermöglicht werden, Rechnungen ohne Bestellbezug auszuwerten. Dafür müssen die Rechnungsdaten direkt aus den jeweils zugrundeliegenden ERP-Systemen konsolidiert und möglichst weitgehend automatisiert strukturiert aufbereitet werden. Insbesondere soll eine Zuordnung zu Lieferanten, Warengruppen und Organisationseinheiten sowie eine gemeinsame Darstellung mit bestellbezogenen Daten möglich sein. Das erwartete Mengengerüst ist in Anhang Nr. 10 «Mengengerüst» näher dargestellt. Die Post CH AG weist mit Nachdruck darauf hin, dass es sich bei den Mengenangaben um Richtmengen handelt, die den Anbietern als Angebotsgrundlage dienen sollen. Sie behält sich Anpassungen dieser Mengen ausdrücklich vor. Weiter behält sich die Post CH AG während der gesamten Vertragsdauer die Erhöhung oder Reduktion der User- oder Belegzahlen ohne neue Ausschreibung vor, die einen allfälligen Mehr- oder Minderbedarf abdecken. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Wankdorfallee 4. 3030 Bern. CC-WTO - Projekt «BOP2020».

  • Kontakt: Frist für Fragen: 16.12.2016. Fragen des Anbieters sind direkt in der Ausschreibungsplattform simap.ch bis spätestens 16.12.2016 zu stellen. Es werden keine telefonischen oder mündlichen Auskünfte erteilt. Die Beantwortung der Fragen erfolgt direkt im simap.ch bis am 03.01.2017. Verspätet eintreffende Fragen werden nicht mehr beantwortet. Abgabetermin: 23.1.2017. um 12:00 Uhr. Das Angebot muss zur Wahrung seiner Rechtzeitigkeit zum genannten Zeitpunkt vollständig am genannten Ort eingetroffen sein; Eingaben per E-Mail oder Fax genügen nicht. Die Aufgabe eines Angebotes per Post zum genannten Zeitpunkt (Poststempel) reicht zur Wahrung der Rechtzeitigkeit nicht. Zu spät eingetroffene Angebote werden nicht berücksichtigt. Einreichungsort: Post CH AG /. F41 / Corporate Procurement, zu Hdn. von CC-WTO - Projekt «BOP2020», Wankdorfallee 4, 3030 Bern, Schweiz.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. 2.1 Nachweise. 2.2 Betreibungen. 2.3 Sozialversicherungsbeiträge. 2.4 Kapazität. 2.5 Mitarbeitersprache. 2.6 Projektsprache. 2.7 Gewährleistung. 2.8 Gültigkeit des Angebotes 12 Monate. 2.9 D&B Rating. 2.10 Supportorganisation. 2.11 Supportzeit. 2.12 Wartungsfenster. 2.13 Referenzprojekte. Bietergemeinschaft: nicht zugelassen. Subunternehmer: nicht zugelassen. Min. Gültigkeit des Angebots: 12 Monate. Geschäftsbedingungen: Informationstechnologie - Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Analyse, Konzeption, Realisierung und Einführung von Informatik-Gesamtsystemen bzw. Individualsoftware (IT, AGB/G, Ausgabe Oktober 2016). Informationstechnologie - Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Wartung von Hard- und die Pflege von Software (IT AGB/W, Ausgabe Oktober 2016). Informationstechnologie – Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Beschaffung von Standardsoftware AGB für die Beschaffung (IT, AGB/SW, Ausgabe Oktober 2016). Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen (IT, AGB/DL, Ausgabe Oktober 2016). Nachverhandlungen: Verhandlungen bleiben vorbehalten. Verhandlungssprache ist Deutsch. Verfahrensgrundsätze: Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Als Arbeitsbedingungen gelten die Gesamtarbeitsverträge und die Normalarbeitsverträge und, wo diese fehlen, die tatsächlichen orts- und berufsüblichen Arbeitsbedingungen. Wird die Leistung im Ausland erbracht, so hat der Anbieter zumindest die Einhaltung der Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO-Kernübereinkommen) nach Anhang 2a der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen (VöB; SR 172.056.11) einzuhalten. Zahlungsbedingungen: 60 Tage nach Erhalt der Rechnung, netto in CHF, zuzüglich MwSt. Korrekte Rechnungsstellung vorausgesetzt. Gemäss Ausschreibungsunterlagen.

Laborinformationssystem für Agroscope

  • Auschreibung 939139: Laborinformationssystem LIMS *. Publiziert am 1.12.2016. * Originaltitel: (16063) 713 Laborinformationssystem LIMS. Forschungsanstalt Agroscope, Einheit Ressourcen / Bereich Informatik. Ausgangslage: Anfang 2014 entstand Agroscope in seiner heutigen Form durch die Fusion der drei Forschungsanstalten Agroscope Changins-Wädenswil (ACW), Agroscope Liebefeld-Posieux (ALP-Haras) und Agroscope Reckenholz-Tänikon (ART). Bis zu diesem Zeitpunkt waren diese drei Einheiten eigenständig und hatten ihre eigenen Abläufe und Prozesse. Dies hat dazu geführt, dass noch heute an den verschiedenen Standorten unterschiedliche Lösungen für gleiche oder ähnliche Fragestellungen bestehen. So werden innerhalb Agroscope verschiedene Labor Informations- und Management Systeme (LIMS) eingesetzt, um die Routinetätigkeiten in den Laboratorien zu organisieren und zu verwalten. Alle diese LIMS sind auf die Bedürfnisse der jeweiligen Labore zugeschnitten. Es handelt sich dabei sowohl um Standardprodukte als auch um Eigenentwicklungen oder eine Kombination der beiden Varianten (vgl. insb. Kapitel 1.1 und Kapitel 3.1 des Pflichtenheftes). Ziel dieses Projektes und somit auch Anstoss zur vorliegenden Ausschreibung ist es, für diese Systeme mittelfristig nur noch eine Softwarelösung bei Agroscope im Einsatz zu haben. Zweck der Ausschreibung: Sinn und Zweck der Ausschreibung ist die Auswahl einer kompetenten, zuverlässigen und leistungsstarken Anbieterin, welche die benötigte Standardsoftware für ein LIMS bereitstellt, in enger Zusammenarbeit mit der Auftraggeberin parametrisiert, erfolgreich die bestehenden Daten aus den Altsystemen migriert und das LIMS in den Regelbetrieb überführt. Nach erfolgreicher Produktivsetzung stellt die Anbieterin sowohl den Support, als auch die Pflege über den gesamten Leistungszeitraum sicher und kann allfällige Weiterentwicklungen im Auftrag der Auftragnehmerin realisieren. Leistungsübersicht: Der Beschaffungsgegenstand wird in einer Grundleistung (GL) und fünf Optionen (OP) ausgeschrieben: GL01 - Einführung Basissystem LIMS zum Festpreis. OP01 - Parametrisierung Laborprozesse je Forschungsaufgabe zum Festpreis. OP02 - Migration der bisherigen Datenbestände als Kostendach. OP03 - Lieferung/Kauf der Software-Lizenzen zum Festpreis. OP04 - Pflege- und Supportleistungen als jährliche Pauschale. OP05 - Beratungs- und Weiterentwicklungsleistungen mit Stundenkontingent. Eine detaillierte Leistungsbeschreibung erfolgt in Kapitel 6 des Pflichtenheftes. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung).

  • Kontakt: Frist für Fragen: 14.12.2016. Falls sich beim Erstellen des Angebotes Fragen ergeben, können Sie diese in anonymisierter Form ins Frageforum auf www.simap.ch stellen. Zu spät eingereichte Fragen können nicht mehr beantwortet werden. Die AnbieterInnen werden per E-Mail informiert, sobald die Antworten auf www.simap.ch publiziert sind. Abgabetermin: 20.1.2017. Bemerkung zur Einreichung der Angebote: Einreichungsort vgl. Ziff. 1.2 vorstehend. a). Bei Abgabe an der Warenannahme des BBL (durch Anbieter selbst oder Kurier): Die Abgabe hat spätestens am oben. erwähnten Abgabetermin, noch während den Öffnungszeiten der Warenannahme (08:00 – 12:00 und 13:00 – 16:00 Uhr) gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung des BBL zu erfolgen. b). Bei Einreichung auf dem Postweg: Massgeblich für die Fristwahrung ist der Poststempel oder Strichcodebeleg einer schweizerischen oder staatlich anerkannten ausländischen Poststelle (Firmenfrankaturen gelten nicht als Poststempel). c). Bei Übergabe des Angebotes an eine diplomatische oder konsularische Vertretung der Schweiz im Ausland: Ausländische Anbieter können ihr Angebot bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin, noch während den. Öffnungszeiten gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung der Schweiz in ihrem Land übergeben. Sie sind dabei verpflichtet, die Empfangsbestätigung der entsprechenden Vertretung bis spätestens am Abgabetermin per Fax (Fax Nr. gemäss Ziff. 1.2 vorstehend) an die Auftraggeberin zu senden. Die Anbieterin bzw. der Anbieter hat in jedem Fall den Beweis für die Rechtzeitigkeit der Angebotseinreichung. sicherzustellen. Zu spät eingereichte Angebote können nicht mehr berücksichtigt werden. Sie werden an den Absender zurück gesandt. Einreichungsort: Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL). Dienst öffentliche Ausschreibungen, zu Hdn. von Projekt (16063) 713 Laborinformationssystem LIMS, Fellerstrasse 21, 3003 Bern, Schweiz, Fax: +41 58 463 26 98, E-Mail: beschaffung.wto@bbl.admin.ch.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Alle wirtschaftlich leistungsfähigen Firmen, welche die nachfolgenden Eignungskriterien bzw. -nachweise gemäss Ziffer 3.8 erfüllen, sind aufgerufen ein Angebot in CHF zu unterbreiten. Bietergemeinschaft: Nicht zugelassen. Subunternehmer: Sind zugelassen. Zieht der Anbieter zur Leistungserfüllung Subunternehmer bei, übernimmt er die Gesamtverantwortung. Er führt alle beteiligten Subunternehmer mit den ihnen zugewiesenen Rollen auf. Min. Gültigkeit des Angebots: 180 Tage. Geschäftsbedingungen: Geschäftsabwicklung gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes für: - die Beschaffung und Pflege von Standardsoftware, Ausgabe Oktober 2010;. - Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware, Ausgabe Oktober 2010;. - Informatikdienstleistungen, Ausgabe Oktober 2010. Abrufbar unter www.bbl.admin.ch – Rubrik Dokumentation – AGB. Für das vorliegende Geschäft gelten die vorstehend aufgelisteten AGB mit den Änderungen (Ergänzungen/Anpassungen/Derogationen) gemäss Beilage [3a-c] des Pflichtenhefts. Anbieterinnen, die darüber hinaus Änderungen (Ergänzungen/Anpassungen) anbringen, werden vom Verfahren ausgeschlossen. Keine Nachverhandlungen. Verfahrensgrundsätze: Der Auftraggeber vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbietende, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer/innen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Wird die Leistung im Ausland erbracht, so hat der/die Anbietende zumindest die Einhaltung der Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation nach Anhang 2a VöB zu gewährleisten. Das Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes (BKB) „Selbstdeklaration der Anbieterin bzw. des Anbieters betreffend die Einhaltung von sozialen Mindestvorschriften“ ist unterzeichnet dem Angebot beizulegen. Zahlungsbedingungen: 30 Tage nach Erhalt der Rechnung, netto in CHF, zuzüglich MwSt. Korrekte Rechnungsstellung mittels E-Rechnung vorausgesetzt. Informationen der Bundesverwaltung zur E-Rechnung sind abrufbar unter: www.bbl.admin.ch – Rubrik Das BBL – E-Rechnung. Alle Preisangaben sind in Schweizer Franken (CHF) und exkl. MwSt. auszuweisen. Der Preis exkl. MwSt. beinhaltet insbesondere Versicherung, Spesen, Sozialabgaben, Transport und Zoll etc. Die nachfolgend aufgeführten Eignungsnachweise müssen vollständig und ohne Einschränkungen oder Modifikation mit der Unterbreitung des Angebotes bestätigt bzw. beigelegt und erfüllt werden, ansonsten wird nicht auf die Offerte eingegangen. EK01. Wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit. Die Anbieterin verfügt über eine genügende wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit, um den Auftrag erfüllen zu können. Handelsregister- und Betreibungsregisterauszug nicht älter als 3 Monate (Original oder Kopie). Bei Anbieterinnen und Anbietern aus dem Ausland vergleichbare aktuelle, amtliche Urkunde des Auslandes (Original oder Kopie). Dieser Eignungsnachweis ist erst auf Aufforderung der Auftraggeberin nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag einzureichen. EK02. Erfahrung in der Einführung einer LIMS-Standardsoftware. Die Anbieterin verfügt über genügend Erfahrung in Projekten, die mit dem vorliegenden Auftrag hinsichtlich Kontext, Umfang und Komplexität vergleichbar sind. Sie weist diese Erfahrung anhand von genau 2 Referenzen nach, bei welchen sie innerhalb der letzten 6 Jahre die gegenständlich offerierte LIMS-Standardsoftware in einem nach ISO/IEC 17020 / 17025 akkreditierten Prüflabor erfolgreich und zur Zufriedenheit der jeweiligen Auftraggeberin parametriesiert und eingeführt hat. EK03. Personelle Ressourcen. Die Anbieterin verfügt über die nötigen personellen Ressourcen, um den Auftrag wie im Pflichtenheft umschrieben erfüllen zu können und sichert zu, dass sie bereit und fähig bzw. in der Lage ist, die von ihr im Angebot bezeichneten Schlüsselpersonen in den einzelnen Phasen des Projektes mit den für die anforderungsgemässe Erfüllung der verlangten Arbeiten und den notwendigen Ressourcen bereit- und sicherzustellen. EK04. Ansprechpartner. Die Anbieterin verfügt über einen Ansprechpartner (SPOC), welcher bei der Eskalation von Problemen des Auftrags zuständig ist und den Entscheid herbeiführen kann. EK05. Sprachkenntnisse der Schlüsselpersonen. Die Anbieterin ist bereit, Schlüsselpersonen für die Rolle des Projektleiters und des Business Analysten einzusetzen, die in deutscher und französischer Sprache (mündlich und schriftlich) kommunizieren und die Projektergebnisse und Dokumentationen in englischer (Benutzeroberfläche, Benutzerhandbuch und Betriebshandbuch) und in deutscher Sprache (Webshop und restliche Dokumente) erstellen und abliefern können. EK06. Ersatz von Mitarbeitenden. Die Anbieterin ist bereit, eingesetzte Mitarbeitende bei Vorliegen wichtiger Gründe wie folgt zu ersetzen: - Die Leistung und der Einsatz der von der Anbieterin zur Verfügung gestellten Personen werden durch die Auftraggeberin beurteilt. Wird dabei eine Diskrepanz zu den Anforderungen und Kriterien gemäss Pflichtenheft und Anhängen festgestellt, hat die Anbieterin diesbezüglich Stellung zu nehmen. Anschliessend entscheidet die Auftraggeberin ob die Anbieterin verpflichtet wird, die betreffenden Personen innert 14 Tagen durch Personal zu ersetzen, welches den Anforderungen genügt;. - Im Rahmen der Auftragserfüllung können auch andere wichtige Gründe für den Ersatz von Personal auftreten wie negative Personensicherheitsprüfung des Bundes, Kündigung, längerer Urlaub, Unfall, Krankheit etc. Die Anbieterin ist jeweils für den Ersatz durch eine gleich qualifizierte Person verantwortlich. Das Engagement in anderen Projekten der Anbieterin gilt dabei nicht als wichtiger Grund. EK07. Arbeitsort. Die Anbieterin ist bereit, regelmässige Workshops und Meetings mit den Projektbeteiligten im Rahmen der Leistungserbringung im Umfang von durchschnittlich eines halben Tages pro Woche an einem der Standorten der Auftraggeberin in Changins, Reckenholz, Liebefeld oder Posieux zu erbringen. EK08. Spesen. Der Anbieter akzeptiert, dass für die Dauer des geplanten Einsatzes grundsätzlich keine Spesen ausbezahlt werden. Die Spesen sind in den Preisen inbegriffen. EK09. Einhaltung Datenschutz. Die Anbieterin garantiert im Rahmen der gesamten Leistungserbringung (Grundleistungen und Optionen) die Einhaltung sämtlicher Bestimmungen des Datenschutzes des Bundes gemäss: - dem Bundesgesetz vom 19. Juni 1992 über den Datenschutz [DSG];. - der Verordnung vom 14. Juni 1993 zum DSG [VDSG]. Die Anbieterin garantiert, dass sie die erforderlichen technischen und organisatorischen Sicherheitsmassnahmen nach aktuellen Industriestandards ergreift und diese aktuell halten wird, um den unbefugten bzw. zufälligen Zugriff auf alle Arten von Daten, die den Schutz der Persönlichkeit und der Grundrechte von Personen beeinträchtigen können, zu verhindern. Die Anbieterin garantiert zudem im Rahmen der gesamten Leistungserbringung diese Verpflichtungen auf ihre Mitarbeitenden, Subunternehmer und beigezogene Dritte zu überbinden. EK10. a) Einhaltung von Verfahrensgrundsätzen. Die Anbieterin bestätigt, dass sie selber sowie die von ihr beigezogenen Dritten (Subunternehmer und Unterlieferanten) die Verfahrensgrundsätze gemäss Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB einhalten. b) Zusätzlicher Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann. Anbieterinnen mit mehr als 50 Mitarbeitenden und deren Subunternehmen erster Stufe mit jeweils mehr als 50 Mitarbeitenden müssen zusätzlich zum Selbstdeklarationsblatt nachweisen, wie die Lohnpraxis überprüft wurde. Zu a) Rechtsgültige Unterzeichnung der Selbstdeklaration der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB (Anhang 1). Zu b) Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann mittels Selbsttest (Logib, Link: http://www.ebg.admin.ch/dienstleistungen/00017/00621/index.html?lang=de). Der Nachweis kann auch durch Kontrollen staatlicher Behörden oder Lohnanalysen Dritter erfolgen. Der Eignungsnachweis (b) ist erst auf Aufforderung innert 10 Kalendertage einzureichen (nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag), der Eignungsnachweis a) ist zusammen mit dem Angebot einzureichen. EK11. Akzeptanz der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes (AGB) für. - die Beschaffung und Pflege von Standardsoftware, Ausgabe Oktober 2010;. - Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware, Ausgabe Oktober 2010; - Informatikdienstleistungen, Ausgabe Oktober 2010. Für das vorliegende Geschäft gelten die vorstehend aufgelisteten AGB mit den Änderungen (Ergänzungen/Anpassungen/Derogationen) gemäss Beilage [3a-c] des Pflichtenhefts. Anbieterinnen, die darüber hinaus Änderungen (Ergänzungen/Anpassungen) anbringen, werden vom Verfahren ausgeschlossen. EK12. Akzeptanz des Vertragsentwurfs. Die Anbieterin ist bereit, den Vetragsentwurf gemäss Beilage [2] des Pflichtenhefts vorbehaltlos zu akzeptieren.

Mobile-Computing-Komponenten für die Polizei BL

  • Auschreibung 944303: Mobile Computing - Komponenten für Einsatzfahrzeuge. Publiziert am 8.12.2016. Polizei Basel-Landschaft. Mobile Computing Komponenten als Gesamtsystem. Die Komponenten umfassen Hardware (Touchscreen, Rechner, Mobiler Router, Kabel und Kleinmaterial), Software (Anzeige Einsatzinformationen, Zielnavigation, Statusübermittlung, Schnittstellen zwischen Fahrzeug und Einsatzleitzentrale) und Dienstleistungen (Projektarbeit, Einbau, Wartung & Betrieb). Auftraggeber: Kanton.

  • Kontakt: Frist für Fragen: 12.1.2017. Fragen sind ausschliesslich und schriftlich auf der Webplattform simap.ch im Forum der Ausschreibung einzutragen. Bei den gestellten Fragen sind die zugehörigen Seitenzahlen und Kapitel des Pflichtenhefts anzugeben. Abgabetermin 3.2.2017 um 10:00 Uhr. Die Angebotsunterlagen sind verschlossen, versehen mit der offiziellen grünen Adressetikette und der Aufschrift "Mobile Computing" an die Bau- und Umweltschutzdirektion, Zentrale Beschaffungsstelle, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal fristgerecht einzureichen. Persönliche Abgabe am Empfangsschalter im Erdgeschoss der Bau- und Umweltschutzdirektion möglich. Einreichungsort: Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft, Zentrale Beschaffungsstelle, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal, Schweiz, E-Mail: zbs@bl.ch.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Bietergemeinschaft: sind nicht erlaubt. Subunternehmer: Die Lieferantin agiert als Generalunternehmer, Subunternehmer sind zugelassen. Min. Gültigkeit des Angebots: 12 Monate. Generelle Teilnahmebedingungen: Anmeldung zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen und gleichzeitige Einreichung der rechtsverbindlich unterzeichneten Vertraulichkeitserklärung sind Voraussetzung zur Teilnahme und für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen. Keine Nachverhandlungen. Verfahrensgrundsätze: Angebote sind schriftlich, vollständig und innert der angegebenen Frist einzureichen. Sie müssen die in der Ausschreibung genannten Vorgaben einhalten. Unvollständig oder verspätet eingetroffene Angebote werden ausgeschlossen. Das Risiko der fristgerechten Eingabe liegt vollumfänglich beim Anbietenden. Das Datum des Poststempels ist nicht massgebend!

Notebooks für die Primarschulen der Stadt Winterthur

  • Auschreibung 944851: Submission Notebooks Primarschule. Publiziert am 9.12.2016. Stadt Winterthur Departement Finanzen. Grundleistung: Beschaffung und Lieferung von Notebooks für die Primarschulen der Stadt Winterthur. Option: Abwicklung des technischen Supports während und nach der Garantiedauer. Auftraggeber: Gemeinde/Stadt. Auftragsort: Turbinenstrasse 16. 8403 Winterthur. Submission Notebooks Primarschule.

  • Kontakt: Frist für Fragen: 9.12.2016. Fragen müssen im simap Forum bis zum 19.12.16 eingehen. Später eintreffende Fragen können nicht berücksichtigt werden. Alle Fragen und Antworten werden bis 23.12.16 schriftlich beantwortet und auf www.simap.ch veröffentlicht. Abgabetermin 18.1.2017. 12:00. Die Offerte ist ausgedruckt in einem verschlossenen Couvert zu versenden Auf dem Couvert sind zwingend der Name der Unternehmung sowie die Aufschrift "SUBMISSION NOTEBOOKS PRIMARSCHULE – NICHT ÖFFNEN!" anzubringen. Alle eingereichten Unterlagen sind auch in digitaler Form beizulegen. Des Weiteren sind die Formvorgaben in Kapitel 6.2 zu beachten. Einreichungsort: Stadt Winterthur. Departement Finanzen. Informatikdienste (IDW), zu Hdn. von Submission Notebooks Primarschule, Turbinenstrasse 16, 8403 Winterthur, Schweiz, E-Mail: ausschreibung.idw@win.ch.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

PCs für Informatik des Kantons GB

  • Auschreibung 942929: Lieferung von PC-Einheiten. Publiziert am 1.12.2016. Amt für Informatik des Kantons Graubünden. Lieferung von voraussichtlich 800 PC-Einheiten inkl. OEM-Lizenz für Windows. Bildschirme sind nicht zu offerieren. Die Lieferungen erstrecken sich über einen Zeitraum von 24 Monaten ab Vertragsabschluss. Die genaue Definition der zu liefernden Einheiten erfolgt nach Vereinbarung zwischen dem Auftraggeber und der Firma und berücksichtigt die technische und preisliche Marktentwicklung. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Rosenweg 4. 7000 Chur. Fernando Caduff. Telefon: +41 81 257 3170.

  • Kontakt: Frist für Fragen: 20.12.2016. Fragen sind an folgende Adresse zu mailen: Fernando.Caduff@afi.gr.ch. Abgabetermin: 12.1.2017. Die Offerten sind mit der Post aufzugeben. Angebote ohne Stempel einer schweizerischen Poststelle oder mit unvollständig ausgefüllten oder abgeänderten Formularen sowie Eingaben ohne die verlangten Beilagen oder ohne den verlangten Vermerk auf dem Eingabekuvert sind ungültig. Einreichungsort: Amt für Informatik des Kantons Graubünden, Rosenweg 4, 7001 Chur, Schweiz, E-Mail: fernando.caduff@afi.gr.ch.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Min. Gültigkeit des Angebots: 6 Monate. Nachverhandlungen: Sind unzulässig (Art. 19 SubG). Verfahrensgrundsätze: Gemäss SubG.

Web-Entwicklung und Betrieb für Schweiz Tourismus

  • Auschreibung 943335: Web-Entwicklung und Betrieb WCMS-Plattform. Publiziert am 1.12.2016. Schweiz Tourismus (ST). Vorliegende Ausschreibung sieht die Beschaffung eines Anbieters vor, welcher Schweiz Tourismus. - in der Software-Entwicklung (Backend) auf Basis von Sitecore / .NET unterstützt. - die Web-Plattformen in den Betrieb überführt und anschliessend auch betreibt. - sämtliche Lizenzen für den Betrieb und Unterhalt der WCMS-Plattformen beschafft. Schweiz Tourismus sucht einen Generalunternehmer, welcher die Software-Entwicklung auf Basis von Sitecore / .NET übernimmt und die Schlüsselrollen (gemäss Kapitel 3.4 - Schlüsselrollen des Lastenhefts) besetzt und die offerierte Besetzung (gemäss Kapitel 3.4.2 - Pensum des Lastenhefts) in den benötigten Pensen zur Verfügung stellt. Die Auftragsvergaben im Bereich der Software-Entwicklung (Backend) auf Basis von Sitecore / .NET erfolgt im Dienstleistungsverhältnis oder situativ auch im Werkvertragsverhältnis. Aus diesem Grund wird zusammen mit dem Generalunternehmer ein Rahmenvertrag für Werke und für Dienstleistungen abgeschlossen. Der Generalunternehmer stellt zudem den Betrieb, die Wartung, den Support und das Hosting der produktiven WCMS-Plattformen sicher. Der Generalunternehmer beschafft und verwaltet die benötigten Lizenzen für den Betrieb der WCMS-Plattformen, inkl. sämtlicher Lizenzen für das Hosting und den Betrieb. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Tödistrasse 7. 8002 Zürich. Marc Isenring. Telefon: +41 44 288 12 36. Fax: +41 44 288 12 05.

  • Kontakt: Frist für Fragen: 30.12.2016. Abgabetermin: 10.2.2017. um 11:00 Uhr gemäss Lastenheft. Einreichungsort: Schweiz Tourismus (ST), zu Hdn. von Markus Dittli, Tödistrasse 7, 8002 Zürich, Schweiz, Telefon: +41 44 288 13 81, E-Mail: ebusiness@switzerland.com.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung. Bietergemeinschaft: Nicht zugelassen. Subunternehmer: Das Hosting darf an ein Sub-Unternehmer übertragen werden. Min. Gültigkeit des Angebots: 180 Tage. Geschäftsbedingungen: gemäss Lastenheft und Beilagen 'AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen für Informatikdienstleistungen' und 'Allgemeine Geschäftsbedingungen für Werkverträge und Pflege von Individualsoftware'. Nachverhandlungen: bleiben vorbehalten. Verfahrensgrundsätze: Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Zahlungsbedingungen: gemäss Lastenheft. gemäss Lastenheft und Preisblatt.

Webcode
DPF8_18715

Kommentare

« Mehr