Nach Kauf durch chinesische Investoren

Thoma Bravo kauft Lexmark Enterprise Software

Uhr | Aktualisiert

Lexmark wird aufgeteilt. Nachdem chinesische Investoren die Firma Ende 2016 übernahmen, trennen sie sich nun vom Bereich Enterprise Software. Dazu zählen die Bereiche Kofax, Readsoft und Perceptive Software.

(Quelle: Designed by Pressfoto / Freepik)
(Quelle: Designed by Pressfoto / Freepik)

Das US-Private-Equity-Unternehmen Thoma Bravo will den Bereich Enterprise Software von Lexmark übernehmen. Erst im November des Jahres 2016 übernahm ein Konsortium chinesischer Investoren den Druckspezialisten für rund 3,6 Milliarden US-Dollar.

Nun trennen sich die Investoren von der Enterprise-Software-Sparte, wie Thoma Bravo mitteilt. Gemäss der Mitteilung zählen dazu die Bereiche Kofax, Readsoft und Perceptive Software. Thoma Bravo will den Deal im dritten Quartal dieses Jahres abschliessen. Die Zustimmung der Aufsichtsbehörden stehe aber noch aus. Über das Volumen des Geschäfts machten die Firmen keine Angaben. Die Banken Credit Suisse, Goldman Sachs und UBS Investment Bank finanzieren die Transaktion, wie der Mitteilung weiter zu entnehmen ist.

Nach der Übernahme will Thoma Bravo Perceptive Software an Hyland Software weiterverkaufen. Hyland gehört ebenfalls zu Thoma Bravo und ist auf Enterprise-Content-Management-Software spezialisiert. Kofax und Readsoft werden unter den Namen Kofax ein neues "unabhängiges Thoma-Bravo-Portfoliounternehmen darstellen", wie es weiter heisst.

Webcode
DPF8_39367

Kommentare

« Mehr