E-Sport im Pay-TV

UPC prüft Aufnahme von E-Sport ins Programm

Uhr

UPC will E-Sports ins Pay-TV bringen. Auf Mysports und Teleclub könnten die Wettkämpfe zu sehen sein. Eine Entscheidung werde es im Herbst geben.

(Quelle: Pixabay / PactoVisual)
(Quelle: Pixabay / PactoVisual)

Die beiden Pay-TV-Sender Teleclub und Mysports von UPC prüfen anscheinend einen Einstieg in den elektronischen Sport. Dies berichtet der Sonntagsblick in der aktuellen Ausgabe. So sagt UPC-Sprecher Bernhard Strapp gegenüber der Zeitung, es gebe aktuell "Überlegungen für ein Format auf Mysports". Und auch die Swisscom-Tochter Teleclub zieht offenbar einen Einstieg in die Live-Übertragungen von Computerspielen ernsthaft in Erwägung. Leiterin Claudia Lässer gibt zu Protokoll, man beobachte die Entwicklung und werde im kommenden Herbst über entsprechende Angebote bei Teleclub entscheiden.

Unter E-Sports versteht man den sportlichen Wettkampf zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen. In vielen Ländern begeistern die Turniere bereits seit Jahren ein Massenpublikum. Beim Saisonfinale der Intel Extreme Masters, der höchste Spielklasse der Electronic Sports League (ESL), schauten in Polen kürzlich insgesamt 173'000 Menschen vor Ort zu – pro Wettkampf über 10'000 Zuschauer. Im Internet verfolgten zusätzlich 43 Millionen die Wettkämpfe. Gespielt wurden unter anderem der Ego-Shooter "Counterstrike" und das Rollenspiel "World of Warcraft".

In der Schweiz steckt die Entwicklung noch in Kinderschuhen – entsprechend gross scheint das Entwicklungspotential. UPC betreibt bereits jetzt das Schweizer Gamer-Forum Esports.ch, um sich laut laut Bernhard Strapp möglichst früh im Thema zu positionieren. Die Entwicklung zeigt allgemein nach oben. So sind hierzulande in letzter Zeit auch die ersten Fussball-Vereine in den E-Sports eingestiegen und haben Spieler verpflichtet, welche im Namen des Vereins an Turnieren teilnehmen. Seit Frühling 2017 mischt auch das Schweizer Aushängeschild FC Basel im elektronischen Fussball mit. Im September 2016 ging mit United Zürich der erste Schweizer E-Sports-Fussballverein an den Start und präsentierte mit Interdiscount einen namhaften Unterstützer.

Die E-Sports-Zielgruppe ist jung und somit attraktiv. Und vor allem ist sie auch in der Schweiz potentiell gross: Rund 800'000 Menschen besitzen einen Online-Spiel-Account. Eine mediale Abdeckung der digitalen Wettkämpfe könnte die Entwicklung in der Schweiz zusätzlich vorantreiben.

Webcode
DPF8_49448

Kommentare

« Mehr