Bündnis Claire ins Leben gerufen

Europäische KI-Forscher schliessen sich zusammen

Uhr | Aktualisiert

KI-Forscher aus Europa haben eine Forschungsgemeinschaft namens Claire gegründet. Damit soll die Forschung rund um künstliche Intelligenz vorangetrieben werden. Auch die Schweiz ist prominent vertreten.

(Source: Pixabay / geralt / CC0 Creative Commons)
(Source: Pixabay / geralt / CC0 Creative Commons)

In den USA und vor allem in China fliessen Milliarden in die Forschung für künstliche Intelligenz (KI). Vor allem China sieht in KI eine Schlüsseltechnologie für die Zukunft. Im Vergleich dazu sind die Aktivitäten in Europa vergleichsweise schwach. Eine positive Entwicklung ist die Ankündigung der EU, bis 2020 20 Milliarden Euro in die KI-Forschung investieren zu wollen.

Zahlreiche Forscher aus Europa taten sich nun zusammen, um die Aktivitäten rund um die KI-Forschung in Europa zu bündeln. Wie Heise schreibt, gründeten bekannten KI-Forscher die "Confederation of Laboratories for Artificial Intelligence in Europe", abgekürzt Claire. Nach dem Vorbild des Cern in Genf soll die Forschung dezentral in regionalen Zentren in Europa unter einem gemeinsamen Dach vorangetrieben werden.

Spezialisten in Europa halten

Durch den Zusammenschluss sollen Fachkräfte davon abgehalten werden, Europa zu verlassen. Zudem soll Europa einen eigenen Ansatz in der Forschung entwickeln. Unter anderem sollen europäische Werte wie "Fairness, Aufrichtigkeit und Privatsphäre" in die Forschung einfliessen, wie heise.de weiter schreibt. Die Initianten wollen zudem, dass die EU die Forschung besser koordiniert und auch entsprechend Geld bereitstellt. In einem offenen Brief formulierten rund 600 Forscher ihre Forderungen an die EU.

Bei den "Key Supportern" finden sich folgende Schweizer Forscher:

  • Boi Faltings, Director AI-Lab an der EPFL

  • Luca Maria Gambardella, Director Istituto Dalle Molle di Studi sull'Intelligenza Artificiale, USI

  • Malte Helmert, Department of Mathematics and Computer Science, Uni Basel

  • Jürgen Schmidhuber, Swiss AI Lab, IDSIA, USI & SUPSI

Als sogenannte "Additional Supporter" sind folgende Schweizer aufgeführt:

  • Pei Li, KI-Experte

  • Michael Feusi, Business Analyst, Swisscom

  • Michale Boeni, Chairman und CEO, Blackzendo

  • Maximilian Murphy

  • Tobias Metzke, Head of Legal and Compliance, Mandaris

  • Alain Grasselli

  • Charlotte Bunne, ETH Zürich

  • Simon Ullrich, Head of Research, Naissance Capital

  • Thilo Stadelmann, Senior lecturer, ZHAW

  • Joerg Osterrieder, Professor ZHAW

Webcode
DPF8_97585

Kommentare

« Mehr