IDC-Studie zum EMEA-Smartphone-Markt

Huawei ist Samsung dicht auf den Fersen

Uhr

Huawei hat auf dem Smartphone-Markt im EMEA-Raum kräftig zugelegt. Der chinesische Hersteller verbuchte ein Wachstum von 55 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Damit sitzt er dem momentanen Marktführer Samsung im Nacken.

(Soruce: David Marcu / Unsplash)
(Soruce: David Marcu / Unsplash)

Der momentane Marktführer auf dem EMEA-Smartphone-Markt, Samsung, muss sich warm anziehen. Denn Konkurrent Huawei legte gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von 55 Prozent an den Tag. Huawei habe seinen Umsatz auf dem europäischen Smartphone-Markt im letzten Jahr beinahe verdoppelt, schreibt Marktforscher IDC.

Bei Samsung hingen ging es um 14,6 Prozent zurück. Lag die Anzahl ausgelieferter Einheiten im dritten Quartal 2017 noch bei 31,4 Millionen, sank im dritten Quartal 2018 auf 26,8 Millionen. Bei Huawei stiegen die Auslieferungen derweil von 11,1 auf 17,2 Millionen.

Allgemein ging das Marktvolumen des Smartphone-Markts in der EMEA-Region gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent zurück, wie in der IDC-Studie zu lesen ist. Dabei seien insbesondere die Märkte in Afrika und dem Nahen Osten eingebrochen. In West- und Zentraleuropa liefen die Geschäfte hingegen stark.

Der europäische Markt legte etwa um einen Viertel an Wert zu und liegt nun bei einem Marktwert von beinahe 19 Milliarden US-Dollar. Weiter stellte IDC fest, dass Konsumenten weltweit dazu tendieren teurere Smartphones zu kaufen.

Webcode
DPF8_116194

Kommentare

« Mehr