SPONSORED-POST Arbeitswelten-Konferenz

Lernen und Arbeiten im Zeitalter der Digitalisierung

Uhr | Aktualisiert
von Simon Zaugg, SwissICT

Immer mehr Unternehmen und Organisationen setzen auf neue Arbeitsmodelle, moderne Arbeitsplätze und Weiterbildung für ihre Mitarbeitenden. Wie funktioniert das? Wie wird lebenslanges Lernen umgesetzt? Diese und weitere Fragen werden an der swissICT Arbeitswelten-Konferenz am 28. März diskutiert.

(Source: SwissICT)
(Source: SwissICT)

"Agil" wird wie ein Zauberwort in Management-Etagen gehandelt und täglich erscheinen neue Blogs und Artikel zu dem Thema. Der Blogger, Visionär und Nerd Eckhard Klockhaus wird in seiner Eröffnungs-Keynote der Arbeitswelten-Konferenz am 28. März Informationen, Tipps und Warnungen zu "Agility Work" weitergeben. Klockhaus gilt als grosser Fan agiler Methoden, hat bereits viele agile Projekte geleitet. Sein Kredo: "Agilität hilft Unternehmen – aber es muss gelernt werden".

Einen Einblick in die Praxis gibt Reto Bättig, CEO und Partner der M&F Engineering AG. Das Unternehmen hat bis vor 5 Jahren stark unter dem sogenannten "Fachkräftemangel" gelitten. Sein Vortrag erzählt die Geschichte einer Firma, die durch radikales Umdenken aus dem Problem des Fachkräftemangels eine Stärke und einen USP entwickelt hat. M&F Engineering bietet heute dank ihrem Trainee Programm jungen und wenig erfahrenen Ingenieuren einen attraktiven Einstieg.

 

Die moderne Talentschmiede

Einen mindestens ebenso spannenden Ansatz verfolgt die Stiftung Neustarter. Die Stiftung ermöglicht 2019 in einem Experiment "alten Hasen" aus etablierten Unternehmen ein 4-wöchiges Praktikum in Start-ups, mit dem Ziel, sinnvolle Learnings und Unlearnings in das Unternehmen zurückzutragen. Bernadette Höller wird über weitere Hintergründe des Experiments berichten.

Die heutige Arbeitswelt mit ihrer hochgradigen Vernetzung, Dynamik und Komplexität zwingt uns, die gesamte HR-Wertschöpfungskette neu auszurichten. Fabiola Eyholzer verspricht, die Besucherinnen und Besucher auf eine Entdeckungsreise in die moderne Talentschmiede mitzunehmen. Sie wird unter anderem mehr über die sieben Dimensionen für Engagement, die Gütesiegel der Talent Akquisition sowie das Karriere-Kaleidoskope als Grundstein für persönliches Wachstum und Talentmobilität berichten.

 

Förderprojekte und Weiterbildung

Nebst Querdenkern und innovativen Unternehmerinnen und Unternehmern kommt auch das SBFI (Staatssekretariat für Bildung Forschung und Innovation) zu Wort. Scott Ryan wird auf das 2018 lancierte Förderprojekt in der höheren Berufsbildung eingehen, von welchem auch die ICT-Branche profitieren kann. Die Einführung direkter Bundesbeiträge gleicht die finanzielle Belastung der Studierenden auf Tertiärstufe an, schafft eine schweizweit einheitliche Unterstützung für Absolvierende vorbereitender Kurse und leistet einen wichtigen Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs.

Einen provokativen Titel für seinen Beitrag hat Jungpolitiker und Unternehmer Andri Silberschmidt gewählt. Er fragt: "Wie illegal ist meine Arbeitsweise?" Mit guten Grund: Im Arbeitsrecht findet man einige Passagen, die ans letzte Jahrhundert erinnern - nämlich an diese Zeit, wo das Arbeitsgesetz geschrieben wurde. Die Politik sei sich dessen bewusst, sagt er, sei sich aber nicht einig, wohin die Reise führen soll.

In weiteren Beiträgen kommen Claudio Amoroso (Swiss Re), Pascale Lenz (IBM), Claudia Lienert (SBB), Rebekka Masson (Modell F), Reinhard Riedl (BFH, Präsident SI), Claudia Röhrs (fitbase), Filiz Scarcella (Positive Leadership Coach) und Stephan Schmid (3L Informatik, swissICT) zu Wort.

Webcode
DPF8_126851

Kommentare

« Mehr