Movers

Die Zürcher Swiss Fund & Finance Platform lanciert das SWIC-Gateway  

Uhr | Aktualisiert
von Elsbeth Bruderer

Das Zürcher Informationsportal Swiss Fund & Finance will mit einer neuen Plattform auf Basis der Blockchain-Technologie eine Brücke zwischen der Krypto-Welt und der traditionellen Finanzwelt schlagen. Dafür entwickelt das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Spezialisten aus der Blockchain-Branche, Bankern und Experten aus der Finanzproduktwelt das SWIC-Gateway.

Stefan Bucher ist Verwaltungsratspräsident der Swiss Fund & Finance Platform.
Stefan Bucher ist Verwaltungsratspräsident der Swiss Fund & Finance Platform.

Mit dem SWIC-Gateway, das von der Betreiberin der Swiss Fund & Finance Platform (SF&FP) entwickelt wird, haben Investoren die Möglichkeit, jegliche Assets – von bankable bis non-bankable – zu handeln.
Anleger sollen auf dem neuen Portal Finanzhandelsgeschäfte mit Krypto-Währungen wie etwa Ethereum oder Bitcoin tätigen, Anlagen aber auch mit Fiat-Geld bezahlen können. Um dies zu ermöglichen, will die Plattform auch «Krypto-Wechselstuben» von Drittanbietern integrieren, die Fiat- in Krypto-Währungen tauschen, damit diese dann auf dem SWIC-Gateway in Finanzprodukte investiert werden können. «Unser Portal ermöglicht es Benutzern, digitale Transaktionen für diese Produkte und Dienstleistungen sicher, grenzüberschreitend und kostengünstig durch Disintermediation von Banken und anderen Dritten durchzuführen», sagt Stefan Bucher, Verwaltungsratspräsident der SF&FP. 

Durch diese Ausschaltung zwischengelagerter Stellen plant die SF&FP, ein integratives, blockchainbasiertes Ökosystem zu erschaffen, das den direkten Handel zwischen Finanzprodukten und Krypto-Währungen ermöglicht – «eine offene Plattform für die Zukunft der Finanzwirtschaft», wie es im Businessplan der SF&FP heisst.

Unsere Vision ist es, die Welt der traditionellen Finanzmärkte zu verändern, indem wir ein neues kryptoökonomisches Umfeld schaffen, 
das Finanzhandelstransaktionen über eine blockchain-basierte Plattform ermöglicht. 

Stefan Bucher, VRP, Swiss Fund & Finance Platform

Das Vorhaben ist getragen von der Vision, «die Welt der traditionellen Finanzmärkte zu verändern, indem «wir ein neues kryptoökonomisches Umfeld schaffen, das Finanzhandelstransaktionen über eine blockchainbasierte Plattform ermöglicht». Bucher glaubt auch, dass «die Blockchain auf Dauer Bestand haben wird und grosse Investitionen in die Technologie getätigt werden». Im Jahr 2018 erreichte das globale Krypto-Handelsvolumen ein geschätztes Volumen von 7300 Milliarden US-Dollar und brachte über 2,2 Milliarden US-Dollar an Handelsgebühren ein. Eine Umfrage des Weltwirtschaftsforums ergab zudem, dass bis im Jahr 2027 10 Prozent des globalen BIP auf der Blockchain gespeichert sein werden. Die Blockchain-Technologie soll dabei für einen schnellen, transparenten, sicheren, korrekten und automatisierten Verkauf und Kauf von digitalisierten Vermögenswerten sorgen. «Wir sind hier, um diese Möglichkeit in die Tat umzusetzen», sagt Bucher.

Die Lücke zwischen der Krypto-Welt und der traditionellen Finanzwelt zu schliessen, ist allerdings noch ein schwieriges Unterfangen. «Nur wenige Menschen haben sowohl ein vertieftes Verständnis für die neue Technologie als auch professionelle Finanzerfahrung; das regulatorische Umfeld ist unklar; und natürlich widersetzen sich etablierte Unternehmen wie Banken dem disruptiven Wandel», erklärt Bucher die bislang eher schleppende Adaption der Technologie durch die Finanzindustrie. Die SF&FP indes möchte Teil der Disruption und nicht der Disruptierten sein – quasi Uber sein, statt «geubert» zu werden – und will diese mit dem SWIC-Gateway-Team vorantreiben, das aus Finanzexperten mit grosser Erfahrung und fundiertem Fachwissen besteht sowie durch ein globales Netzwerk unterstützt wird. «Wir sind einzigartig positioniert, um Werte zu schaffen und mit anderen Branchenteilnehmern zu teilen, Allianzen einzugehen, um Blockchain-Lösungen und Industriestandards zu entwickeln, und die Integration von traditionellen und Krypto-Finanzierungen zu begleiten.»

Das SWIC-Gateway soll eine breitere Palette von Produkten und Dienstleistungen für mehr Menschen bereitstellen. Im Vergleich zu einer traditionellen Börse, die eher den B2B-Kunden anspricht, ist das SWIC-Gateway als B2C-Platform konzipiert, auf der sowohl Privatpersonen als auch professionelle Anleger handeln können. «Der SWIC-Gateway ist dabei ein völlig neuer Vertriebskanal für die Finanzproduketindustrie», sagt Bucher.
Partner, die sich dafür interessieren, am Projekt mitzumachen, können mit SF&FP über www.swissfundplatform.ch in Kontakt treten.

 

Kommentare

« Mehr