QR-Rechnung und "eBill"

Update: Ab September 2022 ist Schluss mit Einzahlungsscheinen

Uhr
von Alina Elsasser und Leslie Haeny und mka

Die roten und orangen Einzahlungsscheine wird es nicht mehr allzu lange geben. Postfinance hat das Ende der Scheine auf den 30. September 2022 gelegt. Anstelle der Einzahlungsscheine treten QR-Rechnung und "eBill".

(Source: ldprod / Fotolia.com)
(Source: ldprod / Fotolia.com)

Update vom 20. Januar 2021: Postfinance hat sich dazu entschieden, die roten und orangen Einzahlungsscheine per 30. September 2022 vom Markt zu nehmen. Wie Postfinance mitteilt, unterstützt das Unternehmen damit die Digitalisierung im Rechnungswesen. Als Nachfolger des klassischen Einzahlungsscheins nennt Postfinance QR-Rechnungen und "eBill".

"Unternehmen, die sich bis heute noch nicht mit der Umstellung befasst haben, wird empfohlen, umgehend ihre Bank und ihren Softwarepartner zu kontaktieren", heisst es in der Mitteilung. Das Bezahlen per QR-Rechnung ist bereits seit Sommer 2020 möglich.

Originalmeldung vom 20. Dezember 2019: Bald kommt die QR-Rechnung - aber noch sind nicht alle bereit dafür

Ab dem 30. Juni 2020 können die ersten QR-Rechnungen verschickt werden. Diese sollen die aktuellen Einzahlungsscheine ablösen. Aus diesem Grund sollten alle Rechnungsempfänger in der Schweiz ihre Soft- und Hardware rechtzeitig auf das Verarbeiten und Zahlen von QR-Rechnungen anpassen. Wie es nun aber im KMU-Portal auf Admin.ch heisst, ist dies noch nicht bei allen Unternehmen der Fall.

Was zu tun ist

Unternehmen, die sich noch nicht auf die Umstellung vorbereitet haben, können sich bei ihrer Bank und ihrem Softwarepartner melden. Diese würden Unternehmen bei den Planungs- und Umstellungsarbeiten unterstützen. Unternehmen, die keine ERP-System einsetzen, müssen gemäss dem Beitrag der Six Interbank Clearing nichts unternehmen. Dort erfolgen die erforderlichen Umstellungen bei den Schweizer Banken, die ihre Kunden informieren werden.

Was sind die Vorteile der QR-Rechnungen?

• Rechnungsstellung in Schweizer Franken und Euro

• Ein QR-Code für alle Zahlungsarten und -referenzen

• Die digitalisierten Daten ermöglichen eine effizientere Zahlungsabwicklung und Zahlungsüberwachung

• Eine verbesserte Zahlungsqualität dank mehr und präziseren Informationen in einer standardisierten Form

• Die Zahlungsreferenzen sind durchgehend automatisiert, vom Auftraggeber bis zum Empfänger

Was bedeutet das für Rechnungsempfänger?

• Eine vereinfachte Rechnungsverarbeitung

• Alle Zahlungsinformationen sind digital im QR-Code integriert

• Einfacheres Einlesen und weniger Fehler während dem Einlesen

• Weniger manueller Aufwand spart Zeit

• Unterstützt alle gängigen Zahlungsarten: digitale Zahlungen, Zahlungen auf dem Postweg und Zahlungen am Postschalter

Was bedeutet das für Rechnungssteller?

• Dank vereinfachtem Zahlungsabgleich, weniger manueller Aufwand

• Alle Zahlungsinformationen werden elektronisch Übermittelt

• Ausdruck auf weissem Papier anstatt ASR oder ESR

Eine weitere Neuheit ist ab Frühling 2020 für Kunden der Cornèrcard verfügbar: Abacus, Cornèrcard und Arcanite sind eine Partnerschaft eingegangen. Das Ergebnis dieser Kooperation heisst Autonomous Live Accounting (ALA). Lesen Sie hier mehr zu der Echtzeit-Buchhaltungssoftware.

Webcode
DPF8_164238

Kommentare

« Mehr