Powered by it-beschaffung.ch

Simap-Meldungen Woche 45: Zuschläge

Uhr

Zwei Mal pro Monat aktuell: Die Zuschläge der Schweizer IT-, Telekom- und CE-Branche auf Simap.ch.

(Source: Simap.ch)
(Source: Simap.ch)

Abteilung Hochschulen und Sport, Sektion Stipendien entscheidet sich für ZOOM Informatik

  • Zuschlag 1133127: Weiterentwicklung Informatikanwendung Ausbildungsbeiträge (WIAA). Publiziert am 9. 11. 2020. Kanton Aargau, Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS), Abteilung Hochschulen und Sport, Sektion Stipendien. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Kanton Aargau, Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS), Abteilung Hochschulen und Sport, Sektion Stipendien, Bachstrassse 15, 5001 Aarau.

  • Vergabe: Zuschlag an ZOOM Informatik GmbH. Centralstrasse 8, 2540 Grenchen. Preis: 521'000 CHF. Begründung: Weiterentwicklung bestehender Software aufgrund technischer Besonderheiten und zum Schutz des geistigen Eigentums mit bisherigem Anbieter gemäss § 8 Abs. 3 lit. d Submissionsdekret des Kantons Aargau. Der Zuschlag erfolgt für Phase I des Umsetzungsprojekts und in Bezug auf die Phasen II und III des Umsetzungsprojekts unter Vorbehalt der Kreditgenehmigung durch die zuständige Instanz.

  • Details: 1. Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit Publikation beim. Verwaltungsgericht Aarau, Obere Vorstadt 40, 5001 Aarau, Beschwerde geführt werden. Der Stillstand der Fristen. gemäss Zivilprozessrecht gilt nicht. 2. Die Beschwerdeschrift ist schriftlich einzureichen und muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten, das. heisst es ist. a) anzugeben, wie das Verwaltungsgericht entscheiden soll, und. b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. 3. Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss den Ziffern 1. und 2. nicht entspricht, wird nicht eingetreten. 4. Die angefochtene Verfügung ist anzugeben, allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich. beizulegen. Die Eingabe ist zu unterzeichnen. 5. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, d. h. die unterliegende Partei hat in der Regel die. Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen.

Armasuisse entscheidet sich für Agilita

  • Zuschlag 1162669: SAP Dienstleistungen FUB. Lot Nr 2: Integrationsmanagement. Publiziert am 6. 11. 2020. armasuisse. Ausschreibung vom 21. 5. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung).

  • Vergabe: Zuschlag an Agilita AG. Althardstrasse 80, 8105 Regensdorf. Preisspanne der eingegangenen Angebote von 23'166'000 bis 28'215'000 CHF.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Lot Nr. 2. Lot Beschreibung: Integrationsmanagement. Evaluationsdauer: 169 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Armasuisse entscheidet sich für Agilita

  • Zuschlag 1162679: SAP Dienstleistungen FUB. Lot Nr 3: Applikationsberatung. Publiziert am 6. 11. 2020. armasuisse. Ausschreibung vom 21. 5. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: armasuisse, Guisanplatz 1, CH 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Agilita AG. Althardstrasse 80, 8105 Regensdorf. Preisspanne der eingegangenen Angebote von 35'778'600 bis 38'530'800 CHF.

  • Details: 2 Offerten eingegangen. Lot Nr. 3. Lot Beschreibung: Applikationsberatung. Evaluationsdauer: 169 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Armasuisse entscheidet sich für Itelligence

  • Zuschlag 1162659: SAP Dienstleistungen FUB. Lot Nr 1: Engineering. Publiziert am 6. 11. 2020. armasuisse. Ausschreibung vom 21. 5. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung).

  • Vergabe: Zuschlag an itelligence AG. Althardstrasse 80, 8105 Regensdorf. Preisspanne der eingegangenen Angebote von 40'167'600 bis 48'246'000 CHF.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Lot Nr. 1. Lot Beschreibung: Engineering. Evaluationsdauer: 169 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Armasuisse entscheidet sich für Pwc

  • Zuschlag 1162695: SAP Dienstleistungen FUB. Lot Nr 5: Strategisches Management. Publiziert am 6. 11. 2020. armasuisse. Ausschreibung vom 21. 5. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: armasuisse, Guisanplatz 1, CH 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an PricewaterhouseCoopers AG. Bahnhofsplatz 10, 3001 Bern. Preis: 4'752'000 CHF.

  • Details: 1 Offerte eingegangen. Lot Nr. 5. Lot Beschreibung: Strategisches Management. Evaluationsdauer: 169 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Armasuisse entscheidet sich für SAP

  • Zuschlag 1162691: SAP Dienstleistungen FUB. Lot Nr 4: Basistechnologieberatung. Publiziert am 6. 11. 2020. armasuisse. Ausschreibung vom 21. 5. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: armasuisse, Guisanplatz 1, CH 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an itelligence AG. Althardstrasse 80, 8105 Regensdorf. Preis: 23'783'760 CHF.

  • Details: 1 Offerte eingegangen. Lot Nr. 4. Lot Beschreibung: Basistechnologieberatung. Evaluationsdauer: 169 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Armasuisse entscheidet sich für Swisscom

  • Zuschlag 1160731: Lösungsarchitektur Video-Systeme. Publiziert am 27. 10. 2020. Schweizer Armee / armasuisse. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Schweizer Armee / armasuisse, Guisanplatz 1, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Swisscom (Schweiz) AG. Alte Tiefenaustrasse 6, 3050 Bern. Preis: 635'245 CHF. Begründung: Art. 13 Abs. 1 lit. VöB.

  • Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Bundesamt für Informatik und Telekommunikation entscheidet sich für Lenovo Global Technology Switzerland

  • Zuschlag 1161395: (19032) 620 x86 Server. Publiziert am 30. 10. 2020. Bundesamt für Informatik und Telekommunikation / Führungsunterstützungsbasis / EDA-IT / Informatik Service Center EJPD / Information Service Center WBF. Ausschreibung vom 29. 4. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Bundesamt für Informatik und Telekommunikation / Führungsunterstützungsbasis / EDA-IT / Informatik Service Center EJPD / Information Service Center WBF, Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Lenovo Global Technology Switzerland GmbH. Baslerstrasse 60, 8048 Zürich. Preis: 162'995'334 CHF. zudem Zuschlag an Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH. Neue Winterthurerstrasse 99, 8304 Wallisellen. Preis: 117'504'527 CHF. Gesamtpreis: 280'499'861 CHF. Begründung: Den Zuschlag erhalten die Firmen Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH und Lenovo Global Technology Switzerland GmbH. Die Bewertung aller Zuschlagskriterien gemäss Pflichtenheft (qualitative Kriterien und Preis) haben die höchste Gesamtpunktzahl unter den eingereichten Angeboten erzielt. Insbesondere der offerierte Preis war ausschlaggebend für die Zuschlagserteilung gefolgt von der höchsten erreichten Punktzahl in der Erfüllung der geforderten Zuschlagskriterien.

  • Details: 5 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 184 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Bundesamt für Kultur entscheidet sich für Zetcom

  • Zuschlag 1161769: (20057) 307 BAK KDB Plus. Publiziert am 2. 11. 2020. Bundesamt für Kultur BAK, Sektion IKT, Dienst IKT Anwendungen BAK. Ausschreibung vom 19. 6. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Bundesamt für Kultur BAK, Sektion IKT, Dienst IKT Anwendungen BAK, Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an zetcom Informatikdienstleistungs AG. Sandrainstrasse 3, 3007 Bern. Preis: 1'602'250 CHF. Begründung: Den Zuschlag erhält die Firma zetcom Informatikdienstleistungs AG, da diese Firma als einzige offeriert hat und die Eignungskriterien und technischen Spezifikationen erfüllt. Nebst der hohen Qualität des Lösungsvorschlages, der spezifischen Kompetenz und der Projektorganisation überzeugt der Zuschlagsempfänger mit einem günstigen Preis.

  • Details: 1 Offerte eingegangen. Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3. 2). Grundauftrag: CHF 658'500. 00. - Optionen: CHF 943'750. 00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Evaluationsdauer: 136 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Bundesamt für Landwirtschaft entscheidet sich für Swisscom

  • Zuschlag 1161145: (20033) 708 Dienstleistungen im Bereich Business Intelligence. Publiziert am 29. 10. 2020. Bundesamt für Landwirtschaft BLW. Ausschreibung vom 10. 6. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Bundesamt für Landwirtschaft BLW, Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Swisscom (Schweiz) AG. Alte Tiefenaustrasse 6, 3050 Bern. Preis: 8'500'000 CHF. Begründung: Den Zuschlag erhält die Firma Swisscom (Schweiz) AG, da sie das preislich günstigste Angebot abgegeben hat, grundsätzlich in den fachlichen Kriterien überdurchschnittlich abschneidet und insbesondere im ZK04 eine hohe Punktzahl erreicht sowie, dass das Angebot eine aussergewöhnlich gute Qualität aufweist.

  • Details: 2 Offerten eingegangen. Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3. 2). - Grundauftrag: CHF 4'250'000. 00. - Optionen: CHF 4'250'000. 00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Evaluationsdauer: 141 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen entscheidet sich für Universität Zürich

  • Zuschlag 1162457: Dienstleistungen im Rahmen der Strategie Antibiotikaresistenzen (StRA). Publiziert am 5. 11. 2020. Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV, Schwarzenburgstrasse 155, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Universität Zürich, Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie. Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich. Preis: 278'551 CHF. Begründung: Artikel 13, Absatz 1, lit. c VöB.

  • Details: Vertragsdauer: 01. 01. 2021-31. 12. 2025. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie entscheidet sich für Ontrex

  • Zuschlag 1161709: (20099) 311 Client Software Offsite Paketierung Service. Publiziert am 2. 11. 2020. Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz. Ausschreibung vom 29. 5. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Ontrex AG. Haldenstrasse 23, 8306 Brüttisellen. Preis: 1'099'050 CHF. Begründung: Den Zuschlag erhält die Firma Ontrex AG, da sie in allen Qualitätskriterien am meisten überzeugt hat. Hinzu kommt: • dass sie mit der Erfüllung von rund 90% aller Qualitätspunkte ein inhaltlich sehr gutes Angebot eingereicht hat; • dass sie insbesondere bei der Fachkompetenz vollumfänglich überzeugen konnte und im ZK 1, 2 und 3 die volle Punktzahl erhalten hat; • dass sie der Bedarfsstelle ermöglicht, die Leistung zu wirtschaftlich guten Konditionen zu beziehen.

  • Details: 5 Offerten eingegangen. Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3. 2). - Grundauftrag: CHF 158'400. 00. - Optionen: CHF 940'650. 00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Evaluationsdauer: 157 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Bundesamt für Statistik entscheidet sich für Elca Informatik

  • Zuschlag 1160713: (20074) 317 Erneuerung der Infrastruktur KS, SOMED und SPITEX BKS-868. Publiziert am 27. 10. 2020. Bundesamt für Statistik BFS. Ausschreibung vom 28. 1. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Bundesamt für Statistik BFS, Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Elca informatique SA. Avenue de la Harpe 22-24, 1000 Lausanne. Preis: 1'749'401 CHF. Begründung: Der Zuschlag wird an die einzige Anbieterin in diesem Verfahren, Elca informatique SA, vergeben, da ihr Angebot sämtlichen Musskriterien entspricht und die qualitativen Zuschlagskriterien sehr gut erfüllt. Es überzeugt insbesondere durch hervorragende Betriebs-, Technologie- und Transitionserfahrungen und ein ausgezeichnetes Verständnis der wichtigsten projektbezogenen Herausforderungen.

  • Details: 1 Offerte eingegangen. Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3. 2). - Grundauftrag: CHF 617'819. 00. - Optionen: CHF 1'131'582. 50. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Evaluationsdauer: 273 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Dezentrale Bundesverwaltung entscheidet sich für SAP

  • Zuschlag 1162629: Lizenzen für SAP S/4HANA und SAP Success Factors. Publiziert am 6. 11. 2020. BLS AG. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen.

  • Vergabe: Zuschlag an SAP (Schweiz) AG. Leugenestrasse, 2500 Biel 6. Begründung: VöB Art. 13 Abs. 1 lit. c. Option zum Bezug von Lizenzen für Software sowie deren Pflege, welche in einem engen sachlichen Zusammenhang zum bestehenden ERP-System der BLS stehen.

  • Details: Vorbehalten bleiben in jedem Falle die Kreditgenehmigung und die Zustimmung sämtlicher zuständiger Organe. Gemäss Art. 30 VöB ist die BLS berechtigt, den Zuschlag zu widerrufen. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Ebs Energie entscheidet sich für Landis+Gyr

  • Zuschlag 1155745: Intelligentes Messsystem iMS. Publiziert am 6. 11. 2020. ebs Energie AG. Ausschreibung vom 20. 3. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Träger kommunaler Aufgaben. Auftragsort: ebs Energie AG, Riedstrasse 17, 6431 Schwyz.

  • Vergabe: Zuschlag an Landis+Gyr AG. Theilerstrasse 1, 6301 Zug. Preis: 2'450'725 CHF. Begründung: Die Evaluationsgruppe hat das Angebot von Landis und Gyr als das wirtschaftlichste Angebot identifiziert. Aufgrund des durchgeführten Verfahrens werden die Arbeiten zum Nettopreis von CHF 2'450'725. 00 ohne MWSt. , an die Landis+Gyr AG (on Premise) vergeben. Diese Arbeitsvergabe erfolgt unter dem Vorbehalt der definitiven Bereinigung sämtlicher Werkvertragsunterlagen.

  • Details: 8 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 231 Tage. Diese Publikation kann nicht angefochten werden.

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA entscheidet sich für Cycl

  • Zuschlag 1162595: (F20144) - Wartung und Support sowie Weiterentwicklung Fachanwendung Kollaborationsplattform/Intranet EDA. Publiziert am 6. 11. 2020. Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA, Informatik EDA. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA, Informatik EDA, Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an CYCL AG. Malzgasse 7a, 4052 Basel. Preis: 2'894'000 CHF. Begründung: Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) betreibt die Fachapplikation Kollaborationsplattform/Intranet basierend auf Microsoft SharePoint, welche von der Firma CYCL AG (Malzgasse 7a, 4052 Basel) betrieben, gewartet und weiterentwickelt wird. Bei der vorliegenden freihändigen Vergabe handelt sich um einen Folgeauftrag, der ursprünglich im Jahr 2013 in einem offenen Verfahren vergeben wurde. Infolge des globalen Tätigkeitsfelds des EDA weist der Beschaffungsgegenstand durch dessen Einbindung zu Umsystemen, dessen abweichender Logik der Informationsarchitektur vom SP-Standard sowie aufgrund eines anspruchsvollen IAM (Identity Access Management) als Fachapplikation eine hohe Komplexität auf. Hinzu kommt, dass das EDA plant, spätestens 2025 auf den Standarddienst des ISB für Intranet zu wechseln. Der Beschaffungsgegenstand hat darum eine absehbare Restbetriebsdauer. Unter diesen Rahmenbedingungen kommt nur die CYCL AG für die Leistungserbringung in Frage, weshalb eine freihändige Vergabe gemäss Artikel 13 Abs. 1 Bst. c VöB vorgenommen wird.

  • Details: Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3. 2). - Grundauftrag für die Zeitperiode vom 01. 01. 2021 – 31. 12. 2024: CHF 1'236'000. 00. - Optionsauftrag für die Zeitperiode vom 01. 01. 2025 – 31. 12. 2026: CHF 1'658'000. 00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Eidgenössische Finanzmarktaufsicht entscheidet sich für Unic

  • Zuschlag 1162189: Betrieb Onlinauftritt. Publiziert am 6. 11. 2020. Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA). Ausschreibung vom 4. 8. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA), Laupenstrasse 27, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an UNIC AG. Belpstrasse Eidgenössische Finanzmarktaufsicht entscheidet sich für Unic 48, 3007 Bern. Preis: 6'219'108 CHF. Begründung: Beste Erfüllung der Zuschlagskriterien. Wirtschaftlich günstigstes Angebot.

  • Details: 3 Offerten eingegangen. Basisleistungen, Support, Wartung, Weiterentwicklung, Lizenzen, Projekt Transition und Projekt Upgrade für die feste und die optionale Vertragsdauer: CHF 3'219'108. 00 (exkl. MwSt). Darüber hinausgehende optionale Leistungen für Innovationen: CHF 3'000'000. 00 (exkl. MwSt). Evaluationsdauer: 94 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Energie Opfikon entscheidet sich für Somnitec

  • Zuschlag 1161217: Auslagerung der ICT Office-Infrastruktur. Publiziert am 2. 11. 2020. Energie Opfikon AG. Ausschreibung vom 26. 8. 2020. Offenes Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung. Auftraggeber: Träger kommunaler Aufgaben. Auftragsort: Energie Opfikon AG, Schaffhauserstrasse 121, 8152 Opfikon.

  • Vergabe: Zuschlag an Somnitec AG. Bahnhofstrasse 270, 4563 Gerlafingen. Preis: 1'124'920 CHF. Begründung: Unter Berücksichtigung der in den Ausschreibungsunterlagen festgelegten Zuschlagskriterien erweist sich das Angebot der Firma Somnitec AG aus Sicht des Gesamt-Lösungskonzeptes und aus Sicht der Wirtschaftlichkeit als das beste Angebot.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Von den 4 eingegangenen Angeboten haben deren 3 alle Eignungskriterien und die technischen Spezifikationen erfüllt und waren damit gültig. Evaluationsdauer: 68 Tage. Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen, von der Zustellung an die Anbietenden an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Militärstrasse 36, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen, sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

ETH Zürich entscheidet sich für Comsol Multiphysics

  • Zuschlag 1161451: Comsol Multiphysics Wartungsvereinbarung. Publiziert am 31. 10. 2020. ETH Zürich. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: ETH Zürich, Stampfenbachstrasse 69, 8092 Zürich.

  • Vergabe: Zuschlag an Comsol Multiphysics GmbH. 8005 Zürich. Preis: 1'441'510 CHF. Begründung: Gemäss Art. 13, Abs. 1, Lit c VöB.

  • Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Zentrale Informatikdienste entscheidet sich für Itris One

  • Zuschlag 1161591: FD - ZID - Tufin@IT. BS, Lizenzen, Wartung, Beratung. Publiziert am 31. 10. 2020. Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Zentrale Informatikdienste (ZID). Ausschreibung vom 30. 5. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Zentrale Informatikdiesnte (ZID), Münsterplatz 11, Postfach, 4001 Basel.

  • Vergabe: Zuschlag an ITRIS One AG. Kägenstrasse 25, 4153 Reinach BL. Preis: 1'784'169 CHF. Begründung: Die Vergabe des Auftrages erfolgt aufgrund der in den Ausschreibungsunterlagen vorgegebenen Zuschlagskriterien an die bestbewertete Anbieterin.

  • Details: 1 Offerte eingegangen. Evaluationsdauer: 154 Tage. Soweit es sich nicht aus dieser Publikation ergibt, können die Beteiligten innerhalb von fünf Tagen, von der Veröffentlichung im Kantonsblatt Basel-Stadt an gerechnet, verlangen, dass ihnen durch einen weiteren Entscheid eröffnet wird, aus welchen wesentlichen Gründen ihr Angebot nicht berücksichtigt wurde und worin die ausschlaggebenden Merkmale und Vorteile des berücksichtigten Angebotes liegen. Das Begehren ist schriftlich an das Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt, Kantonale Fachstelle für öffentliche Beschaffungen, Münsterplatz 11, Postfach, 4001 Basel zu richten. Rekurse sind innerhalb von 10 Tagen, von der Veröffentlichung im Kantonsblatt Basel-Stadt oder von der Zustellung der ergänzenden Begründung an gerechnet, an das Verwaltungsgericht Basel-Stadt, Bäumleingasse 1, 4051 Basel zu richten. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

Finanzdepartement Kanton St. Gallen entscheidet sich für Abraxas

  • Zuschlag 1162419: Managed EDR Service (Endpoint Detection and Response). Publiziert am 6. 11. 2020. Kanton St. Gallen, Finanzdepartement, Dienst für Informatikplanung. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Kanton St. Gallen, Finanzdepartement, Dienst für Informatikplanung, Davidstrasse 35, 9001 St. Gallen.

  • Vergabe: Zuschlag an Abraxas Informatik AG. 9001 St. Gallen. Preis: 1'273'000 CHF. Begründung: Endpoint Detection and Response (EDR) bezeichnet Lösungen, mit denen Bedrohungen auf Endgeräten (z. B. PC, Notebook, Tablet, Server) frühzeitig erkannt und untersucht werden. Der Managed EDR) Service ist eine Ergänzung der Sicherheits-Massnahmen auf den bestehenden APZ Client Endgeräten. Der Service kann nur in Ergänzung zum bestehenden APZ Service erbracht werden, da eine technische und organisatorische Abhängigkeit besteht. Abraxas als Lieferant und Betreiber der APZ Plattform (Client und Server der Arbeitsplatz-Umgebung) ist bereits unter dem laufenden Betriebsvertrag für die Sicherheit der Infrastruktur verantwortlich. Die entsprechenden Service-Prozeduren, technischen Zugriffe und organisatorischen Abläufe in Zusammenarbeit mit dem Kunden (IT-Organisation des Kantons St. Gallen) sind formal definiert und eingespielt. Einzig diese Konstellation erlaubt es, den Managed EDR Service den Anforderungen entsprechend und rasch auszurollen, weil sich Synergien im Engineering und Deployment Prozess ergeben. Gemäss Artikel 16 Bst. g der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen (sGS 841. 11) kann die Beschaffung daher freihändig erfolgen.

  • Details: Gegen diese Vergabe kann innert zehn Tagen seit der Publikation im kantonalen Amtsblatt beim Verwaltungsgericht des Kantons St. Gallen, Webergasse 8, 9001 St. Gallen, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Die Beschwerde muss einen Antrag, eine Darstellung des Sachverhaltes sowie eine Begründung enthalten. Diese Veröffentlichung ist beizulegen. Es gelten keine Gerichtsferien. (falls der Zuschlag den Anbietern nicht vorgängig mit begründeter Verfügung samt Rechtsmittelbelehrung eröffnet wurde).

Gemeindeverband Anzeiger Region Bern entscheidet sich für SR Medien Bern

  • Zuschlag 1162349: Technische, administrative und organisatorische Leistungen für die Herstellung und für den Vertrieb des "Anzeiger Region Bern". Publiziert am 6. 11. 2020. Gemeindeverband Anzeiger Region Bern. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Gemeinde/Stadt. Auftragsort: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach, 3001 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an SR Medien Bern AG in Gründung. 3123 Belp. Preis: 950'000 CHF. Begründung: Die technischen, administrativen und organisatorischen Leistungen für die Herstellung und den Vertrieb des "Anzeiger Region Bern" erreichen die Schwellenwerte des offenen/selektiven Verfahrens. Unter den Voraussetzungen von Art. 7 der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen vom 16. Oktober 2002 (ÖBV) können Aufträge jedoch im freihändigen Verfahren vergeben werden, auch wenn mindestens die Schwellenwerte des Einladungsverfahrens erreicht werden. Aufgrund der technischen Besonderheiten des Auftrags (beso. digitale Tools und Rechte an diesen), der besonderen Verpflichtungen gegenüber dem Gemeindeverband Anzeiger Region Bern (u. a. Übernahme der Mitarbeitenden, Erbringung verschiedener Gratisleistungen, Beachtung von Tarifvorgaben), der Kontinuität der Leistungserbringung sowie der Befristung des Auftrags (im Sinne einer Übergangslösung von einem Jahr mit Verlängerungsoption bis zum Inkrafttreten der Teilrevision des Gemeindegesetzes über die eAnzeiger) muss der Auftrag nach Art. 7 Abs. 3 lit. c und f ÖBV freihändig der SR Medien Bern AG, die aus einem MBO hervorgeht, vergeben werden.

  • Details: Die Absicht der freihändigen Vergabe kann innert 10 Tagen seit der vorliegenden Publikation mit Beschwerde beim Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland, Poststrasse 25, 3071 Ostermundigen, angefochten werden. Eine allfällige Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Generalsekretariat der Direktion für Inneres und Justiz Kanton Bern entscheidet sich für Pwc

  • Zuschlag 1161731: Projekt Ausgliederung der kantonalen Kinder- und Jugendheime, Erweiterung der Projektbegleitung in den Themenfeldern Finanzen, Personal, Immobilien, IT und Recht. Publiziert am 30. 10. 2020. Generalsekretariat der Direktion für Inneres und Justiz Kanton Bern (GS DIJ). Freihändiges Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Generalsekretariat der Direktion für Inneres und Justiz Kanton Bern (GS DIJ), Münstergasse 2, 3011 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Pricewaterhouse Coopers AG (PwC). Bahnhofplatz 10, 3001 Bern. Preis: 110'000 CHF. Begründung: Im Juni 2020 erhielt PwC den Zuschlag im Einladungsverfahren für die Projektbegleitung in den Themenfeldern Finanzen, Personal, Immobilien, IT und Recht im Projekt Ausgliederung der fünf kantonalen Kinder- und Jugendheime. Die Ausschreibungsunterlagen enthielten in Ziff. 14 folgenden Vorbehalt: «Die Auftraggeberin behält sich vor, Folgeaufträge, die sich auf den vorliegenden Auftrag beziehen, im freihändigen Verfahren an die Zuschlagsempfänger zu vergeben (Artikel 7 Abs. 3 Bst. g ÖBV)». Der hier vergebene Auftrag ist ein solcher Folgeauftrag. Er betrifft die erweiterte Unterstützung der Arbeiten in den erwähnten Themenfeldern bis Ende 2021 aufgrund des zusätzlichen Unterstützungsbedarfs im Projekt. Der hier angegebene Auftragswert ist eine Schätzung, und der tatsächliche Auftragswert kann am Ende der Vertragsdauer tiefer oder höher liegen. Nach der genannten Bestimmung der Verordnung vom 16. 10. 2002 über das öffentliche Beschaffungswesen (ÖBV, BSG 731. 21) können Aufträge freihändig vergeben werden, wenn sie sich auf einen Grundauftrag beziehen, der im offenen, selektiven oder Einladungsverfahren vergeben worden ist und bei dem die Möglichkeit einer freihändigen Vergabe in den Ausschreibungsunterlagen enthalten war. Weil dies hier wie bereits ausgeführt der Fall ist, ist die freihändige Vergabe des Auftrags zulässig.

  • Details: Dieser Entscheid zur freihändigen Vergabe kann innert 10 Tagen seit der Publikation mit Beschwerde bei der Direktion für Inneres und Justiz des Kantons Bern, Münstergasse 2, 3011 Bern angefochten werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Diese Publikation und greifbare Beweismittel sind beizulegen.

Generalsekretariat der Direktion für Inneres und Justiz Kanton Bern entscheidet sich für Pwc

  • Zuschlag 1161227: Projekt Ausgliederung der kantonalen Kinder- und Jugendheime, Erweiterung der Projektbegleitung. Publiziert am 30. 10. 2020. Generalsekretariat der Direktion für Inneres und Justiz Kanton Bern (GS DIJ). Freihändiges Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Generalsekretariat der Direktion für Inneres und Justiz Kanton Bern (GS DIJ), Münstergasse 2, 3011 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Pricewaterhouse Coopers AG (PwC). Bahnhofplatz 10, 3001 Bern. Preis: 87'500 CHF. Begründung: Ein Auftrag kann freihändig vergeben werden, wenn Ersatz, Ergänzung oder Erweiterung bereits erbrachter Leistungen der Anbieterin oder dem Anbieter vergeben werden müssen, weil einzig dadurch die Austauschbarkeit mit schon vorhandenem Material oder die Kontinuität der Dienstleistungen gewährleistet ist (Art. 7 Abs. 3 Bst. f der Verordnung vom 16. Oktober 2002 über das öffentliche Beschaffungswesen, ÖBV, BSG 731. 21). Diese Voraussetzung ist hier erfüllt. Im Februar 2020 erhielt PwC den Zuschlag im Einladungsverfahren für die Projektbegleitung des Projekts Ausgliederung der fünf kantonalen Kinder- und Jugendheime. Der bisherige Projektverlauf hat gezeigt, dass der Aufwand für die Projektbegleitung grösser ist als ursprünglich angenommen, weshalb insbesondere zur Einhaltung des Zeitplans der bisherige Auftrag erweitert werden muss. Ein Wechsel des Beratungsunternehmens mitten im Projektverlauf wäre mit wesentlichen Mehraufwänden, Verzögerungen und Qualitätsverlusten verbunden und würde den Projekterfolg gefährden. Daher ist die freihändige Vergabe des Zusatzauftrags zulässig.

  • Details: Dieser Entscheid zur freihändigen Vergabe kann innert 10 Tagen seit der Publikation mit Beschwerde bei der Direktion für Inneres und Justiz des Kantons Bern, Münstergasse 2, 3011 Bern angefochten werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Diese Publikation und greifbare Beweismittel sind beizulegen.

GS-VBS entscheidet sich für Itris Enterprise

  • Zuschlag 1160737: Schamis Plus. Publiziert am 27. 10. 2020. GS-VBS. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: GS-VBS, Guisanplatz 1, 3001 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an ITRIS Enterprise AG. Grubenstrasse 109, 3322 Urtenen-Schönbühl BE. Preis: 450'500 CHF. Begründung: Art. 13 Abs. 1 lit. d VöB.

  • Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Post entscheidet sich für BSI Business Systems Integration

  • Zuschlag 1159551: Informatikdienstleistungen Applikationen PPP und PM. DWH. Publiziert am 27. 10. 2020. Post CH AG / PostMail (inkl. ganzer Konzern Post). Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Post CH AG / PostMail (inkl. ganzer Konzern Post), Wankdorfallee 4, 3030 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an BSI Business Systems Integration AG. Täfernweg 1, 5405 Baden. Preis: 4'200'000 CHF. Begründung: Art. 13 Abs. 1 lit. c VöB: Die Applikationen Personal Planung Performance (PPP) und ihre Module im PostMail Data Warehouse (PM. DWH) stellen hochkomplexe Individuallösungen dar, welche im Wesentlichen für die Berechnung der Einsatzpläne von aktuell rund 13‘000 Zustellboten der Post und die damit zusammenhängende Bereitstellung von Mengendaten erstellt wurden. Die Systeme sind nebst der Planung auch verantwortlich für die Zeiterfassung, welche unmittelbar Auswirkungen auf die ausbezahlten Löhne haben. Die Systeme PPP und PM. DWH bilden auch die Basis für die internen Benchmarks in der Teamperformance. Probleme müssen innert Tagesfrist so gelöst werden können, dass die beiden Systeme sowie die betroffenen Umsysteme (über 30 Schnittstellen) konsistent sind. Einige relevante Kennzahlen für den Benchmark werden täglich aktualisiert und sind für die Teams ebenfalls lohnrelevant. Die Applikationen basieren nicht auf vorhandene Standardapplikationen oder einem vorhandenen Framework, sondern wurden ab 2008 durch die Zuschlagsempfängerin weiterentwickelt und bei der Post implementiert. Die Softwareimplementierung und -entwicklung basiert auf einem äusserst komplexen Regelwerk und erfordert fundiertes postalisches und prozessuales Wissen, insbesondere auch mit Blick auf die komplexe Systemlandschaft, Schnittstellen und Anforderungen gestützt auf die einschlägigen Gesamtarbeitsverträge der Post. Die vorhandenen durchgängigen Testsysteme erlauben, die Funktionen vernetzt über alle Schnittstellen zu testen und Fehler frühzeitig zu erkennen. Aufgrund der erwähnten Basis ist es unabdingbar, die Weiterentwicklungen an die Zuschlagsempfängerin und Entwickler der Applikationen zu vergeben. Nur sie hat das Wissen in der nötigen Tiefe, um diese Aufgaben gemäss den hohen Anforderungen der Auftraggeberin zu erfüllen.

  • Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Stadt Zürich, Schutz & Rettung entscheidet sich für HxGN Schweiz

  • Zuschlag 1160845: Lifecycle Bildsystem ELZ & TOC. Publiziert am 30. 10. 2020. Stadt Zürich, Schutz & Rettung. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Gemeinde/Stadt. Auftragsort: Stadt Zürich, Schutz & Rettung, Weststrasse 4, 8036 Zürich.

  • Vergabe: Zuschlag an HxGN Schweiz AG. Flurstrasse 55, 8048 Zürich. Preis: 1'960'000 CHF.

  • Details: Vergabe gemäss Stadtratsbeschluss Nr. 951/2020 vom 21. 10. 2020 gestützt auf §10 Abs. 1 lit. c Submissionsverordnung (SVO, LS720. 11). Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des. Kantons Zürich, Militärstrasse 36, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die. Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen; sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die. angefochtene Ausschreibung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit. möglich beizulegen.

Universität Zürich entscheidet sich für Emineo

  • Zuschlag 1162275: SAP S/4 HANA Migration ERP-System der UZH. Publiziert am 6. 11. 2020. Universität Zürich. Ausschreibung vom 15. 7. 2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Universität Zürich, Stampfenbachstrasse 73, 8006 Zürich.

  • Vergabe: Zuschlag an emineo AG. Weinberghöhe 10, 6300 Zug. Preis: 136'000 CHF.

  • Details: 8 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 114 Tage. Gegen diesen Zuschlag kann innert 10 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen. Sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Zuschlagsverfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen.

Universität Zürich entscheidet sich für Zollsoft

  • Zuschlag 1161609: IT-Basislösung - Zentrum für Reisemedizin. Publiziert am 2. 11. 2020. Universität Zürich. Ausschreibung vom 8. 10. 2019. Offenes Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Universität Zürich, Stampfenbachstrasse 73, 8006 Zürich.

  • Vergabe: Zuschlag an zollsoft GmbH. Ernst-Haeckel-Platz 5/6, DE-07743 Jena. Preis: 177'986 CHF.

  • Details: 5 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 391 Tage. Gegen diesen Zuschlag kann innert 10 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen. Sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Zuschlagsverfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen.

Zentrale Ausgleichsstelle entscheidet sich für Elca Informatik

  • Zuschlag 1162013: (F20281) - Wartung und Lizenzen für das Modul SUMEX. Publiziert am 3. 11. 2020. Zentrale Ausgleichsstelle ZAS. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Zentrale Ausgleichsstelle ZAS, Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Elca Informatik AG. Flurstrasse 62, 8048 Zürich. Preis: 559'000 CHF. Begründung: Artikel 13, Absatz 1, lit c VöB.

  • Details: Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3. 2). - Grundauftrag: CHF 403'000. 00. - Optionen: CHF 156'000. 00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Leistungen für das Jahr 2021. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Zentrale Ausgleichsstelle entscheidet sich für Medidata

  • Zuschlag 1162119: (F20282) - Wartung und Transaktionen für die Applikation MediPort. Publiziert am 3. 11. 2020. Zentrale Ausgleichsstelle ZAS. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Zentrale Ausgleichsstelle ZAS, Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Vergabe: Zuschlag an Medidata AG. Platz 6, 6039 Root D4. Preis: 279'750 CHF. Begründung: Artikel 13, Absatz 1, lit c VöB.

  • Details: Leistungen für das Jahr 2021. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Webcode
DPF8_197177

Kommentare

« Mehr