App analysiert Fahrstil

Swiss Re holt Innovationspreis mit Insurtech-Start-up

Uhr
von Stefan Kyora, Startupticker.ch

Dank einer Kooperation zwischen Swiss Re und Automate Insurance können umsichtige und Gelegenheits-Autofahrer bis zu 30 Prozent ihrer Versicherungsprämie sparen. Die Basis bildet eine App, mit der Nutzung und Fahrstil erfasst werden. Nun gewann das Angebot den Innovationspreis der Schweizer Assekuranz.

(Source: TheDigitalWay / Pixabay.de)
(Source: TheDigitalWay / Pixabay.de)

Der Innovationspreis dient den wichtigsten Playern in der Schweizer Versicherungsbranche als Schaufenster für Neuerungen. Letzte Woche wurde er zum 22. Mal vergeben. Getragen wird der Preis von HZ Insurance, dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen, dem Schweizerische Brokerverband SIBA, der Swiss Association of Insurance and Risk Managers SIRM, dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen EY Schweiz und Microsoft Schweiz.

Dieses Jahr fiel die Wahl auf ein neues Angebot von Swiss Re und dem 2016 gegründeten Zürcher Unternehmen Automate Insurance. "Zahle wie und wo du fährst" kombiniert zwei aktuelle Trends im Versicherungsgeschäft: die nutzungsabhängige Abrechnung und das Monitoring des Versicherungsnehmers. Eine App zeichnet Autofahrten der Kunden auf und erkennt auf diese Weise nicht nur, wie häufig das Auto genutzt wird, sondern auch, wie umsichtig sich der Fahrer durch den Verkehr bewegt. Dank App sind keine Hardwareinstallationen notwendig. Wer wenig und vorausschauend fährt, kann bis zu 30 Prozent der Versicherungsprämie sparen.

"Das neue Modell zeichnet sich bereits heute durch eine grosse Nähe zum Kunden aus und eröffnet überdies neue Möglichkeiten der Interaktion für die Zukunft, zum Beispiel über die konsequente Erkennung von Bedürfnissen in den Bereichen Mobilität und Sicherheit. Insofern bringt uns die Innovation der diesjährigen Preisträger dem digitalen Motofahrzeugversicherungsmarkt der Zukunft ein weiteres Stück näher", sagte Alexander Braun, Mitglied der Jury sowie Mitglied der Geschäftsleitung des Instituts für Versicherungswirtschaft an der Universität St. Gallen in seiner Laudatio.

Webcode
DPF8_198392

Kommentare

« Mehr