Allianz Risk Barometer 2021

Schweizer Firmenchefs fürchten die Pandemie

Uhr
von René Jaun und lha

Betriebsausfälle und Cybervorfälle bereiten Schweizer Firmenchefs am meisten Sorgen, wie das aktuelle Risk Barometer der Allianz-Versicherung zeigt. Deutlich häufiger als im Vorjahr nennen die Befragten Pandemieausbrüche und den Klimawandel.

(Source: engin akyurt / Unsplash)
(Source: engin akyurt / Unsplash)

Betriebsausfälle sind das grösste Geschäftsrisiko für Unternehmer. Dieser Meinung sind zumindest die Umfrageteilnehmer des 10. Risikobarometers der Allianz-Versicherung. 58 Prozent der Schweizer Teilnehmenden nennen dieses Risiko. Auf dem zweiten Platz folgen Cybervorfälle mit 56 Prozent.

Betriebsunfälle seien schon zum siebten Mal an der Spitze des Risiko Barometers, heisst es in einer Mitteilung. Letztes Jahr wurden jedoch Cybervorfälle als grösseres Risiko eingeschätzt.

Pandemie und Klimawandel bereiten mehr Sorgen

Wenig verwunderlich bereitet Schweizer Chefs dieses Jahr das Risiko einer Pandemie deutlich mehr schlaflose Nächte als in der Bewertung des Vorjahres. Es wird mit 48 Prozent am drittmeisten genannt - letztes Jahr rangierte es auf Platz 17. In 16 Ländern werde die Pandemie gar als grösstes Unternehmensrisiko gewertet.

Dafür landen rechtliche Veränderungen (etwa Handelskriege und Zölle, Protektionismus und Wirtschaftssanktionen) mit 24 Prozent dieses Jahr auf Platz 4 der Schweizer Rangliste. Im letzten Jahr wurden sie noch von 34 Prozent genannt.

Global liegt die Pandemie auf Platz 2 des Risk Barometers. (Source: Allianz Risk Barometer 2021)

"Die Folgen der Pandemie - eine breitere Digitalisierung, mehr Arbeit von zuhause und die wachsende Abhängigkeit von Technologie in Unternehmen und Gesellschaft - werden die Betriebsunterbrechungsrisiken in der Schweiz künftig wahrscheinlich erhöhen", erklärt Christoph Müller, Schweizer Country Manager der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS).

Auf dem 7. Platz, und neu in der Top 10, taucht das Risiko Klimawandel/ steigende Volatilität des Wetters auf. Es wurde von 12 Prozent der Schweizer Entscheider und Entscheiderinnen genannt, schreibt die Allianz Versicherung. Weltweit verzeichne dieses Risiko dagegen einen Abwärtstrend.

Das komplette Risk Barometer steht online zum Download bereit. Dafür ist eine Registrierung notwendig.

Das Cyberrisiko ist erhöht und Cyberkriminelle haben die Mitarbeitenden im Homeoffice als Schwachstelle entdeckt. Auch das Access-as-a-Service-Geschäftsmodell wächst. Deswegen sollten Unternehmen Mitarbeitende vermehrt zu Cybersecurity-Themen schulen, rät der japanische Sicherheitsanbieter Trend Micro.

Webcode
DPF8_204044

Kommentare

« Mehr