Google I/O 2021

Android 12 kommt mit neuem Design und als Autoschlüssel

Uhr
von Kevin Fischer und msc

Google hat an der Google I/O Android 12 vorgestellt. Die neue Version des OS kommt mit einem personalisierbaren Design und einfacheren Datenschutz-Optionen. Zudem wird das Android-Telefon zur TV-Fernbedienung und zum Autoschlüssel.

Sameer Samat von Google präsentierte verschiedene Neuerungen rund um Android 12. (Source: Google)
Sameer Samat von Google präsentierte verschiedene Neuerungen rund um Android 12. (Source: Google)

Das Smartphone soll sich dem Nutzer und der Nutzerin anpassen anstatt umgekehrt: So oder so ähnlich präsentierten die Sprecher und Sprecherinnen an der Google I/O Android 12. Die neue Version des Betriebssystems (OS) kommt unter anderem mit einem neuen Design und einfacheren Privacy- und Sicherheitseinstellungen daher. Sameer Samat, Vizepräsident Product Management Android & Google Play, nannte es "das persönlichste Android bisher".

Nutzerinnen und Nutzer werden zu Co-Designern

Matías Duarte, Vizepräsident Design bei Google, präsentierte das überarbeitete Design von Android 12. Dabei handle es sich um die grösste Änderung seit 2014. Grundsätzlich sei es expressiver, dynamischer und persönlicher. Nutzerinnen und Nutzer würden zu Co-Designern.

Das kommt unter anderem dank der benutzerdefinierten Farbpalette und neu designten Widgets zustande. Ausserdem passen sich die Farben des gesamten OS an die Farben des Wallpapers im Smartphonehintergrund an. Das System werte die Farben des Hintergrunds aus und färbe das OS entsprechend ein. Dazu gehören etwa der Sperrbildschirm, die Widgets und die Lautstärkeregelung.

So sieht das neue Android-12-Design in etwa aus.

Die farbliche Abstimmung und Personalisierung nennt Google "Material you". Die Funktion wird zuerst im Herbst auf Googles Pixel-Smartphones verfügbar sein, soll dann aber mit der Zeit geräteunabhängig auf alle Google-Anwendungen übertragen werden. In der ersten Beta von Android 12 können Interessierte bereits einen Einblick erhalten. Hier listet Google die Hersteller, deren Geräte für die Beta freigeschalten sind.

App-Berechtigungs-Einstellungen werden zugänglicher

Auch im Privatsphäre- und Datenschutzbereich gibt es mit Android 12 Updates. Suzanne Frey, Vizepräsidentin Engineering and Product bei Google, zeigte etwa das neue "Privacy Dashboard". Damit erhalten Interessierte auf einen Blick Infos dazu, welche Daten Apps nutzen, welche Berechtigungen sie haben und wie sie diese nutzen. Über das Dashboard könnten diese Berechtigungen auch gleich entzogen werden. Und bei der Geolocation gibt es neu die Option, Apps auf eine ungefähre Lokalisierung zu limitieren, anstatt eine präzise zuzulassen. Das eigne sich etwa für Wetter-Apps, wie Google in einer Mitteilung schreibt.

Ein neuer Indikator in der oberen rechten Ecke des Displays zeigt ausserdem an, ob Apps gerade Zugriff auf Mikrofon oder Kamera haben. Zwei neue Optionen in den "Quick Settings" erlauben, den Zugriff jeglicher Apps auf Kamera oder Mikrofon komplett zu blockieren.

Diese Privatsphäre- und App-Berechtigungs-Einstellungen kommen neu mit Android 12.

Schliesslich gibt es auch im OS selbst neue Datenschutzoptionen. Dazu gehört etwa "Android Private Compute Core". Damit bleiben Informationen lokal auf dem Gerät und isoliert vom Netzwerk. Das erlaube neue Anwendungen.

"Better together" erlaubt besseres Pairing und mehr Chromebook-Interaktionen

Schliesslich arbeitet Google gemäss Samat daran, dass Android-Geräte besser zusammenarbeiten. Unter dem Motto "Better together" stellte er Lösungen vor, welche mehr Interaktionen innerhalb des Android-Ökosystems erlauben.

Dazu gehört etwa schnelleres Pairing mit anderen Geräten. Diese Funktion nennt sich "Fast Pair" und soll in den kommenden Monaten mit immer mehr Geräten funktionieren, wie Google schreibt.

Auch sollen Android-Smartphones laut Samat besser mit Chromebooks interagieren. Dazu gehört etwa das Entsperren des Chromebooks per Smartphone, das Erhalten und Beantworten von Telefon-Chats auf dem Chromebook und das Öffnen von Browser-Tabs des Telefons auf dem Computer. Ähnliche Funktionen gibt es übrigens auch bereits bei Apple. Was der Konzern an seiner ersten Keynote 2021 enthüllt hat, erfahren Sie hier.

Sameer Samat stellt "Better together" vor. (Source: Google)

Das Android-Smartphone wird zur TV-Fernbedienung und zum Autoschlüssel

Googles "Better together" steht aber nicht nur für schnelleres Pairing und Chromebook-Funktionen. Auch die Interaktion mit Fernsehern wird ausgebaut: Basiert das Betriebssystem eines smarten TVs auf Android, soll das Smartphone etwa als Fernbedienung oder Tastatur dienen können. Diese Funktion wird später im Jahr ausgerollt.

Schliesslich will Google das Android-Telefon auch zum digitalen Autoschlüssel machen. Mit Android 12 soll das Smartphone kompatible Fahrzeuge aufschliessen, abschliessen und sogar starten können. Verfügen Auto und Smartphone über Ultra Wideband, muss das Telefon zum Aufschliessen nicht einmal aus der Tasche genommen werden. Ist das Auto mit NFC ausgestattet, kann das Smartphone an die Wagentür getippt werden, um sie aufzuschliessen.

Unter dem Motto "Better together" sollen Android-Smartphones im Alltag mehr Interaktionsmöglichkeiten offen stehen.

Das Auf- und Abschliessen von Autos ist später im Jahr für gewählte Pixel- und Samsung-Galaxy-Smartphones verfügbar. Derzeit arbeite Google dafür unter anderem mit BMW zusammen, wie der Konzern schreibt.

Webcode
DPF8_217398

Kommentare

« Mehr