Smidex Suisse – Smart ID Exposyum

Ex-Orbit-Chef will neue Veranstaltung mit neuem Event-Konzept kreieren

Uhr
von Coen Kaat

Urs Ingold kehrt nach 10 Jahren in die Schweizer Messeszene zurück. Der ehemalige Chef der Orbit-Messe will 2021 mit dem "Smidex Suisse – Smart ID Exposyum" ein neues Veranstaltungskonzept auf die Beine stellen. Der Fokus liege dabei auf der Symbiose von physischer Sicherheit und Cybersecurity, vertikalen Branchenlösungen und strukturiertem Networking.

Urs Ingold, CEO von Starlingexpo und Organisator des "Smart ID Exposyium". (Source: zVg)
Urs Ingold, CEO von Starlingexpo und Organisator des "Smart ID Exposyium". (Source: zVg)

Vom 16. bis zum 18. März 2021 soll in Oerlikon ein neuer Event stattfinden. Dann feiert die "Smidex Suisse – Smart ID Exposyum" Premiere. Die Veranstaltung dreht sich thematisch um intelligente Erkennungssysteme.

Konkret erwarte die Besucher "eine Symbiose aus physischer Sicherheit und Cybersecurity", erklärt Urs Ingold, Organisator und CEO von Starlingexpo, auf Anfrage. "Das existiert noch nirgendwo." Für gewöhnlich sei das Thema überall in anderen Messen integriert.

Von Mobile Solutions über Big Data bis zur Kryptografie

"Seit es in unseren Breitengraden Fachmessen gibt, bilden diese die jeweiligen Branchen horizontal ab und ignorieren das Bedürfnis der Besucher nach vertikalen Branchenlösungen", sagt Ingold.

Mit dem "Smart ID Exposyum" will Ingold neue Wege gehen. Die IT nimmt dabei einen hohen Stellenwert ein. So will die Veranstaltung mit den Themen "Smart ID", "Cybersecurity", "industrielle Sicherheit" und "Gebäudesicherheit" unterschiedliche Bereiche abdecken: von der IT-Infrastruktur, Überwachungslösungen und Mobile Solutions über Archivierung, Big Data und Biometrie bis hin zu Kryptografie, Datenschutz und künstlicher Intelligenz.

"Letztlich geht es um die vollkommene Vernetzung von Hardware und Software und darum haben wir dieses bislang einzigartige thematische Format gewählt", sagt Ingold. "Bis heute finden Sie keinen Event, der physische Sicherheit und Cybersecurity vereint."

"Die Messe ist tot. Es lebe das Exposyum"

"Die letzten 10 Jahre, in denen ich von der Messewirtschaft in der Schweiz mehrheitlich abstinent war, haben mich motiviert, Messen neu zu denken", sagt Ingold. Die neue Veranstaltung wird daher als "Exposyum" beworben – eine Wortschöpfung aus "Expo" und "Symposium" und eine eingetragene Wortmarke von Starlingexpo, wie Ingold erklärt.

"Wir verstehen uns als einen erweiterten Networking-Event", sagt Ingold. Das heisse, das Anbieter ein ganzes Paket buchen und nicht nur eine einfache Standfläche. Das Paket beinhalte ausser einem Stand auch, dass der Aussteller in einem Open Forum seine Lösungen den interessierten Fachbesuchern präsentieren kann. Zudem seien auch Werbefelder sowie ein cloudbasiertes Lead-Generating-System enthalten. Ingold bezeichnet den Ansatz als "strukturiertes Networking". "Die Messe ist tot. Es lebe das Exposyum", sagt Ingold.

Orientierung an bestehenden Corona-Schutzkonzepten

Und wie geht Ingold mit dem Thema Corona um? "Alle Verbände für Messen und Events in Deutschland und der Schweiz haben Schutzkonzepte ausgearbeitet, die mit den Behörden abgesprochen wurden und laufend den neuesten Erkenntnissen angepasst werden", sagt er. "Diese werden wir übernehmen."

Bis zum Veranstaltungstermin im März 2021 werden bereits verschiedene Grossanlässe über die Bühne gegangen sein. Diese wolle Ingold besuchen und dabei auf die Umsetzung der Schutzkonzepte achten.

Eine Menge Messe-Erfahrung im Gepäck

Für sein neues Projekt kann Ingold auf eine lange Erfahrung im Organisieren von Veranstaltungen zurückblicken. So war er nach eigenen Angaben fast 20 Jahre als Geschäftsführer für Reed Exhibitions tätig.

2007 kaufte er durch ein Management-Buy-out die Schweizer Zweigstelle aus dem Konzern heraus. Daraus resultierte die Firma Exhibit & More, die er 2007 gründete. Damals waren die Internetexpo und die Orbit bereits im Programm des Unternehmens. Die beiden Messen wurden 2004 zusammengelegt und 2009 fand die Veranstaltung – wieder unter dem Namen Orbit – zum letzten Mal statt, wie Sie hier nachlesen können. 2010 verkaufte Ingold sein Unternehmen an die MCH-Gruppe.

Nach 2 Jahren in der Geschäftsleitung der Gruppe machte Ingold sich 2012 selbstständig mit dem Unternehmen Starlingexpo. Der Fokus lag danach aber vor allem auf Ostafrika. "Aufgrund der schlechten Ausgangslage der Messen in der Schweiz habe ich mich entschieden, mit neuen zukunftsweisenden Messekonzepten wieder im Schweizer Markt aktiv zu werden", erklärt Ingold seine Rückkehr in die Schweiz.

Das "Smidex Suisse – Smart ID Exposyum" findet vom 16. bis zum 18. März 2021 erstmals statt. Veranstaltungsort ist die Event-Location Halle 550 in Oerlikon. Mehr Infos gibt es auf der Website der Veranstaltung.

Webcode
DPF8_187384

Kommentare

« Mehr