Offene Daten für besseren Verkehr

Ergebnisse der Zürcher Make.opendata.ch-Hackdays

Uhr | Aktualisiert

Die Make.opendata.ch-Hackdays in Zürich sind vorbei. Während zwei Tagen arbeiteten Hacker, Designer, Politiker und Experten zusammen.

Die Ergebnisse der Make.opendata.ch-Hackdays vom letzten Wochenende sind da. 120 Hacker, Designer, Politiker und Experten fanden zusammen, um mittels gutartigen "Hacks" an effizienterem, sozialerem und besserem Verkehr zu arbeiten, wie der Verein opendata.ch in einer Mitteilung schreibt.

Folgende Projekte haben die Teilnehmer innert knapp 24 Stunden umgesetzt:

  • "Swiss Public Transport"-Datenschnittstelle: Diese Schnittstelle ermöglicht es interessierten Entwicklern ab sofort, ihre eigenen Anwendungen mit öffentlichen Fahrplan-Daten zu bauen, egal ob im Web, auf dem Desktop oder auf Mobilgeräten. Unter anderem benutzt die Anwendung Rollstuhlkarte.ch nun diese Schnittstelle. Mehr unter: http://transport.opendata.ch
  • "Transport Flows"-Visualisierung: Auf der Basis der Fahrplan-Simulation Swisstrains.ch zeigt diese interaktive Visualisierung die Ströme des öffentlichen Verkehrs in der ganzen Schweiz im Tagesverlauf. Auf einen Blick wird klar, wo der öffentliche Verkehr wie stark pulsiert. Mehr unter: http://flows.transport.opendata.ch
  • "Tangible Statistics"-Visualisierung: Eine andere Möglichkeit, Daten erfahrbar zu machen, ist ihre dreidimensionale Umsetzung in Objekte. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Mittels eines 3-D-Printers wurden statistische Daten in die Form von Ohrringen, Schachfiguren oder Eierbecher gebracht. Mehr unter: http://ow.ly/a1IwV
  • "TrainSharing"-App: Immer mehr Menschen pendeln. Was, wenn man einfach und schnell herausfinden könnte, ob jemand, den man kennt, im selben Zug sitzt? Und am besten gleich auch, wo? Genau dafür ist die kurz vor ihrer Fertigstellung stehende "TrainSharing"-App da. Mehr unter: http://trainshare.ch/
  • "GottaGo"-Anwendung: Basierend auf der Idee einer Busstop-Lampe wurde „GottaGo" als ein universelles Tool entwickelt, mit dem man auf verschiedenen Endgeräten die richtige Zeit finden wird, um den nächsten Bus, das nächste Tram oder den nächsten Zug zu erwischen. Mehr unter: http://ow.ly/a1JsF

Um die Innovation im Mobilitätsbereich weiter zu fördern, habe der Verein Opendata.ch die "Swiss Public Transport"-Datenschnittstelle veröffentlicht, heisst es weiter. Balthasar Glättli, Nationalrat und Mitglied des Kernteams der Parlamentarischen Gruppe "Digitale Nachhaltigkeit" habe den Anlass besucht und die Veröffentlichung der "Swiss Public Transport"-Datenschnittstelle unterstützt, gemünzt auf die SBB: "Wenn man einen Dinosaurier nicht an den Füssen kitzelt, weiss man auch nicht, ob er lächelt."

Der nächste Hackday findet am 27. April 2012 in Bern statt. Am 28. und 29. September finden die nächsten zweitägigen Make.opendata.ch-Hackdays statt, diesmal zum Thema "Gesundheit".

Kommentare

« Mehr