Traumberufe ICT

Kampagne gegen den ICT-Fachkräftemangel

Uhr | Aktualisiert

Ab kommenden Herbst soll eine schweizweite Kampagne Mittelschüler für ein Informatikstudium begeistern.

(Quelle: Screenshot von www.traumberufe-ict.ch)
(Quelle: Screenshot von www.traumberufe-ict.ch)

Man hört es immer wieder: Die Schweizer ICT-Branche leidet unter einem Fachkräftemangel. Eine Kampagne mit dem klingenden Namen "Traumberufe-ICT.ch" soll nun Abhilfe schaffen. Die ICT-Wirtschaft will damit akademischen Nachwuchs ansprechen und für ein ICT-Studium gewinnen.

Auch soll das Bild der Branche in der Öffentlichkeit korrigiert werden. Denn zu Unrecht werde den Informatikberufen ein geringes Entwicklungs- und Selbstverwirklichungspotenzial nachgesagt, schreiben die Intitiatoren der Kampagne in einer Mitteilung. Zudem hätten die meisten Nicht-Informatiker wenig Ahnung davon, wie spannend und vielseitig ein ICT-Beruf sein kann.

Kampagne startet im Herbst

Ab kommenden Herbst sollen demnach junge Frauen und Männer, real existierende ICT-Fachleute, "selbstbewusst und glaubwürdig" auf Plakaten sowie Online-Werbeträgern für Berufskollegen werben. Die Kampagne ist vorerst auf drei Jahre angelegt und beginnt im Grossraum Zürich, in dem rund ein Drittel aller Schweizer ICT-Firmen ansässig sind. Später wird sie auf die gesamte Schweiz ausgeweitet.

Die Idee zur Kampagne wurde an einem Roundtable von ICT-Unternehmen und Vertretern der  Hochschulen im Rahmen von eZürich geboren. Kooperationspartner für die Initialphase sind die Stadt Zürich, die das Projekt 2012 im Rahmen von eZürich initiierte, die ETH und die Universität Zürich, die ZHAW School of Engineering, die Hasler Stiftung, der Zürcher Lehrbetriebsverband ICT, der Anbieterverband Swico, der Berufsverband ICT-Berufsbildung Schweiz und ICT-Firmen, die ihre Unterstützung zugesichert haben.

Interessierte Firmen und Organisationen können sich an der Kampagne beteiligen, sei es als Träger, als Sponsor oder auch als Gönner. Sie finden weitere Informationen auf der Website der Kampagne.

Weitere Massnahmen

Die Kampagne ist aber nicht das einzige Instrument, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. 2010 hat die Branche mit ICT-Berufsbildung eine Organisation gegründet, um die Anwerbung und Ausbildung von ICT-Berufsleuten im nicht-akademischen Bereich voranzutreiben.

Zudem sind seitens der Hasler Stiftung starke Bestrebungen im Gange, die Informatik als Grundlagenfach an den Schweizer Gymnasien zu etablieren. Sie hat die Ausbildung von über 100 Lehrpersonen für das Ergänzungsfach Informatik finanziert und einen Lehrstuhl für informatische Bildung an der Pädagogischen Hochschule FHNW geschaffen.

Kommentare

« Mehr