Studie über IT-Löhne

Welchen Lohn erhält ein Senior-Entwickler?

Uhr | Aktualisiert
von Rodolphe Koller

Welche Löhne werden in der Schweizer Informatikbranche bezahlt? Als Spezialist in dieser Frage hat Cepec einen Teil seiner Daten an unsere Redaktion weitergegeben. Diese zeigen einen starken Anstieg der Entlöhnung je nach Erfahrung. Die Schwankungen zwischen den einzelnen Regionen des Landes fallen eher schwach aus.

Die von Cepec erstellte Lohnkurve für einen Senior-Systemspezialisten zeigt einen bedeutenden Anstieg der Entlöhnungen je nach Erfahrungsgrad des Mitarbeiters (Marktlinie). Die individuellen Löhne liegen in der Regel innerhalb einer Spanne von minus 10 Prozent bis plus 10 Prozent gemessen an dieser Kurve. (Quelle: Cepec)
Die von Cepec erstellte Lohnkurve für einen Senior-Systemspezialisten zeigt einen bedeutenden Anstieg der Entlöhnungen je nach Erfahrungsgrad des Mitarbeiters (Marktlinie). Die individuellen Löhne liegen in der Regel innerhalb einer Spanne von minus 10 Prozent bis plus 10 Prozent gemessen an dieser Kurve. (Quelle: Cepec)

Bei all den verschiedenen Werdegängen und Ausbildungen und der hohen Komplexität der Aufgaben fällt es den Unternehmen nicht immer leicht, den angemessenen Lohn für ihre Mitarbeiter und IT-Führungskräfte sowohl bei der Einstellung als auch im weiteren Verlauf zu ermitteln. Dies ist jedoch ein ganz entscheidender Punkt angesichts des Fachkräftemangels und der zunehmenden Konkurrenz unter den Arbeitgebern. Um eine marktangemessene Entlöhnung sicherzustellen, nehmen Unternehmen die Dienste von darauf spezialisierten Dienstleistern wie Cepec in Anspruch. Dieser hat im Laufe der Jahre eine umfassende Datenbank auf der Grundlage der von seinen Kunden übermittelten Lohninformationen mit rund 5000 Löhnen aus der Informatikbranche aufgebaut.

Anhand dieser Datenbank führt Cepec globale Revisionen der Löhne von Unternehmen, Benchmarking nach Funktion oder Branche und spezifische Studien durch. Der Dienstleister hat zudem ein Stufenschema unter besonderer Berücksichtigung der Unternehmensgrösse, der Funktionsebene und der Erfahrung des Mitarbeiters entwickelt. Im Informatikbereich hat Cepec sein Modell noch weiter verfeinern müssen, erläutert Régis Künzli, Delegierter des Verwaltungsrats der Gesellschaft: "Man kann den Leiter einer Entwicklungsabteilung nicht allein auf der Grundlage der Unternehmensgrösse und der Zahl der ihm untergebenen Mitarbeiter bewerten, sondern man muss auch den Grad der Erfahrung seiner Mitarbeiter berücksichtigen."

Lohnanstieg mit zunehmender Erfahrung

Cepec arbeitet an einer Studie über IT-Löhne, in der in diesem Jahr die Daten aus der Westschweiz dank der Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen JRMC erweitert werden konnten. Letzterem zufolge beläuft sich das jährliche Basissalär für Senior-Entwickler im Schweizer Durchschnitt (alle Branchen und Regionen zusammen) auf 128 060 Franken. Die Unternehmen bezahlen 113 200 Franken für einen Senior-Systemspezialisten, 89 680 Franken für einen Senior-Helpdeskmitarbeiter und 153 500 Franken für den Leiter einer Entwicklungsabteilung.

Diese Mediansaläre hängen jedoch stark vom Erfahrungsgrad der Mitarbeiter ab. Wie die Grafik zeigt, beträgt der Lohn eines Senior-Systemspezialisten beim Einstieg weniger als 100 000 Franken und kann mit zunehmender Erfahrung 125 000 Franken übersteigen. Die individuellen Löhne liegen in der Regel innerhalb einer Spanne von minus 10 Prozent bis plus 10 Prozent gemessen am Medianwert. Für Künzli erklären sich diese Abweichungen hauptsächlich durch die Leistung, wobei aber auch der persönliche Werdegang eine Rolle spielt.

Zu diesen Zahlen, die nur die Basissaläre widerspiegeln, müssen noch die Boni addiert werden, um die tatsächlichen Entlöhnungen zu ermitteln. Diese Boni betragen bei einem Leiter einer Expertenabteilung mehr als 10 Prozent des Lohns. Auf der unteren Expertenebene machen sie 4 bis 6 Prozent und bei führenden Experten 6 bis 8 Prozent des Lohns aus.

Abweichungen nach Regionen und Branchen

Gibt es grosse Lohnunterschiede zwischen der deutschsprachigen Schweiz und der Westschweiz? Nicht wirklich, meint der Cepec-Leiter, der dafür aber leichte Schwankungen je nach Art der Region festgestellt hat. In den grossen Ballungsgebieten um Genf und Zürich liegen die Löhne in der Regel 2 bis 3 Prozent über dem Schweizer Durchschnitt. Die anderen Grossstädte (Lausanne, Bern) liegen im Schnitt, während die Löhne in ländlichen Gebieten den Daten von Cepec zufolge 3 bis 4 Prozent unter dem Landesdurchschnitt liegen. Auch zwischen den einzelnen Branchen gibt es Unterschiede: Die Banken und der Pharmasektor bieten höhere Löhne als andere Branchen.

Was die Entwicklung der in der Schweiz üblichen Löhne im IT-Bereich angeht, so hat sich diese in den letzten Jahren beschleunigt. Zwischen 2007 und 2012 sind die Löhne um 5,7 Prozent gestiegen im Vergleich zu 5,2 Prozent zwischen 2002 und 2007. Diese Entwicklung verlief jedoch nicht linear, da in manchen Jahren ein starker Anstieg (beispielsweise 2009 mit plus 2,2 Prozent) und in anderen Jahren nur ein schwacher Anstieg (beispielsweise 2012 mit plus 0,4 Prozent) verzeichnet wurde.

Kommentare

« Mehr