3. Quartal 2015

PC-Markt sackt ab

Uhr
von Coen Kaat

Im 3. Quartal 2015 sind die Auslieferungen auf dem weltweiten PC-Markt deutlich gesunken. Insbesondere zwei Faktoren trugen dazu bei. Im 4. Quartal soll Windows 10 jedoch für Aufwind sorgen.

Der weltweite PC-Markt hat im 3. Quartal des laufenden Jahres ein Minus verbucht. Im vergangenen Quartal kamen die weltweiten Auslieferungen nur noch auf 73,7 Millionen Einheiten. Dies entspricht einem Minus von 7,7 Prozent im Vergleich zum 3. Quartal 2014, wie Gartner mitteilt.

Die Marktforscher von IDC kommen auf vergleichbare Zahlen. Gemäss ihren Schätzungen büsste der PC-Markt hingegen gut 10 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein und erreichte eine Stückzahl von knapp 71 Millionen Einheiten. Die Differenz lässt sich durch unterschiedliche Auffassungen, was zum PC-Markt dazuzuzählen ist, erklären. So zählt IDC etwa Workstations dazu, Gartner erwähnt diese jedoch nicht.

Der EMEA-Teilmarkt litt unter einem besonders schwachen Quartal. Wie Gartner schreibt, reduzierten sich die Auslieferungen in der Region um 17,4 Prozent. Insgesamt wurden im EMEA-Raum 20 Millionen Einheiten ausgeliefert.

Desktop und Mobile schwach

Die Flaute betraf Desktop-PCs und mobile Geräte gleichermassen. Der Markt für Desktop-PCs schrumpfte gemäss Gartner im hohen einstelligen Prozentbereich. Die mobile Kategorie, die etwa Notebooks und Ultramobiles wie das Macbook Air umfasst, reduzierte sich im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Mikako Kitagawa, Principal Analyst bei Gartner, sieht die Ursache in erster Linie in den globalen Währungsschwankungen. Eine starke Aufwertung des US-Dollars gegenüber verschiedenen lokalen Währungen hätte zu Preisanstiegen in den entsprechenden Regionen – darunter EMEA – geführt. Der US-Markt blieb hingegen stabil.

Erneuerungswelle soll kommen

Windows 10 brachte – wie erwartet – keinen frischen Wind in den PC-Markt. Kunden aktualisierten alte Geräte und kauften keine neuen Modelle. Das Upgrade auf das neue OS stellt Microsoft kostenlos zur Verfügung. Der Channel war im 3. Quartal folglich stärker darauf fokussiert, das bestehende Lagersortiment an Windows-8-Produkten abzubauen, wie IDC schreibt.

Im vierten Quartal soll Microsofts neues Betriebssystem für mehr Bewegung am Markt sorgen. Neue Designs mit Windows 10 und angetrieben durch Intels neue Skylake-Prozessoren sollen laut Linn Huang, IDC Research Director Devices & Displays, eine Erneuerungswelle bringen.

Flaute bei den Grössten

Lenovo führte den Markt im 3. Quartal 2015 an. Trotz rückläufigen Zahlen steigerte der Hersteller seinen Marktanteil auf über 20 Prozent. Seine Auslieferungen gingen dabei um 4 Prozent im Jahresvergleich zurück, wie Gartner schreibt.

HP bewährte sich auf dem zweiten Platz mit einem Marktanteil von 18,5 Prozent. Die Auslieferungen des Herstellers gingen ebenfalls um 4 Prozent zurück gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dell erreichte mit 13,8 Prozent den dritten Platz auf dem weltweiten PC-Markt. Das Unternehmen blieb in etwa auf Vorjahresniveau.

Auf Dell folgte Apple mit einem Anteil von 7,6 Prozent. Im 3. Quartal 2014 lag Apple noch hinter Acer auf dem fünften Platz. Acer verbuchte gegenüber dem Vergleichsquartal im Vorjahr jedoch ein Minus von fast 20 Prozent bei den Auslieferungen.

Webcode
4692

Kommentare

« Mehr