Präsentation der Huawei Watch

Huawei entdeckt die Mode für sich

Uhr | Aktualisiert
von Christoph Grau

Unter dem Motto "Fashion meets Technology" hat Huawei am Dienstag eine Werbekampagne für seine Smartwatch gestartet. Wie auch Apple setzt Huawei bei der Vermarktung auf die Mode-Karte. Verfügbar ist die Smartwatch ab dem 1. Oktober.

Am Dienstag hat der chinesische Netzwerkspezialist und CE-Hersteller Huawei in Paris den Startschuss für seine Smartwatch gegeben. Vorgestellt wurde die "Huawei W1 Watch" schon Anfang des Monats an der IFA, daher gab es aus technischer Sicht keine Neuheiten. Vielmehr war der Lancierungs-Event im Modezentrum Cité de la Mode et du Design der Beginn einer grossangelegten Werbekampagne.

Zusammen mit dem Männermodemagazin GQ und dem Fotografen Mario Testino inszenierte Huawei die Smartwatch. Geladen waren mehr als 750 Technik-, Mode- und Lifestyle-Journalisten. In einem grossen Raum im Modezentrum fand die Präsentation statt. Dieser versprühte einen kühlen und nüchternen Industriecharme. Auf der Bühne legte ein DJ auf, der den Raum mit harten Techno-Beats zum Beben brachte.

In einem Glaskasten waren drei Serien mit jeweils zwei Versionen der Smartwatch ausgestellt. Die Serien tragen die Bezeichnungen Classic, Active und Elegant. Unter Aufsicht konnten die Event-Teilnehmer aber auch schon Hand an die Uhr legen.

Verkaufsargument Fashion

An der Wahl des Veranstaltungsortes wurde deutlich, dass Huawei wie schon Apple mit seiner Watch vor allem auf die Mode- und Lifestyle-Karte setzt. Dies bestätigte sich auch bei den Präsentationen, die aus Rücksicht vor dem mehrheitlich französischen Publikum fast ausschliesslich auf Französisch waren. Einzig Richard Ren (Ren Hongliang), Westeuropa-Chef der Huawei Consumer Business Group, präsentierte auf Englisch.

Er hob die grosse Bedeutung des Events für das Unternehmen hervor. Huawei erschliesse mit der Watch ein neues Betätigungsfeld. Der Einstieg in den Bereich Mode eröffne dem Technikunternehmen neue Perspektiven. Er bezeichnete die Smartwatch daher auch als "perfekte Kombination aus Technik und Fashion". Im Anschluss wurden die verschiedenen Smartwatches von zahlreichen Models auf der Bühne und unter den Zuschauern präsentiert. Nicht weniger als drei verschiedene Modeschauen mit entsprechenden Kostümwechseln gab es. Aufgelockert wurde das Programm durch Musik und Showeinlagen eines Zauberers.

Dass Huawei den Launch in Paris durchführte, überrascht nicht. Zum einen ist Paris eine der Modehauptstädte Europas, was den Fashion-Ansatz von Huawei noch weiter unterstreicht. Ausserdem betreibt Huawei ein Forschungszentrum für Design in Paris. Einige Forschungsergebnisse mögen auch in das Gadget eingeflossen sein. Vor knapp zwei Jahren präsentierte Huawei sein Flaggschiff Ascend P7 auch schon in der Stadt der Liebe.

Bald verfügbar

Ab dem 1. Oktober ist die Huawei Watch auch in der Schweiz verfügbar. Vertrieben wird sie zunächst ausschliesslich bei Mobilezone. Wann und ob noch weitere Reseller hinzukommen, konnte der Hersteller noch nicht sagen. Auf der Präsentation sagte der Marketingdirektor von Huawei Frankreich, dass das Gadget dort breit angeboten werden soll. Angefangen von Technikläden bis hin zu den Boutiquen auf der Champs-Élysées.

Für die Classic Watch mit schwarzem Armband gibt Huawei eine Preisempfehlung von 399 Franken. Je nach Serie und Armband wird die Uhr teurer. Die Preisempfehlungen von Huawei sind folgendermassen:

  • Huawei Watch Classic, Silberrahmen, schwarzes Lederarmband, 399 Franken
  • Huawei Watch Classic, Silberrahmen, silbernes Mash-Armband, 449
  • Huawei Watch Classic, Silberrahmen, silbernes Bracelet-Armband, 449 Franken
  • Huawei Watch Classic, schwarzer Rahmen, schwarzes Lederarmband, 449 Franken
  • Huawei Watch Classic, schwarzer Rahmen, schwarzes Bracelet-Armband, 499 Franken
  • Huawei Watch Elite, Gold-Edelstahl-Gehäuse, braunes Lederarmband, 699 Franken
  • Huawei Watch Elite, Gold-Edelstahl-Gehäuse, Gold-Edelstahl-Armband, 799 Franken. 

Mit diesen Preisansatz ist der Unterschied zur Apple Watch nicht mehr gross. Die Modelle in Apples Sport-Edition gibt es schon für um die 400 Franken.

Webcode
4413

Kommentare

« Mehr