Übernahme

Microsoft kauft Xamarin

Uhr | Aktualisiert

Xamarin ist eines der beliebtesten Werkzeuge für die Cross-Plattform-Entwicklung von Mobile-Apps. Das Unternehmen gehört nun Microsoft.

Von links nach rechts: Nat Friedman, CEO und Mitgründer von Xamarin; Scott Guthrie, Executive Vice President von Microsofts Cloud and Enterprise Group; Miguel de Icaza, CTO and Mitgründer von Xamarin (Quelle: Microsoft, blogs.microsoft.com/blog/2016/02/24/microsoft-to-acquire-xamarin-and-empower-more-developers-to-build-apps-on-any-device)
Von links nach rechts: Nat Friedman, CEO und Mitgründer von Xamarin; Scott Guthrie, Executive Vice President von Microsofts Cloud and Enterprise Group; Miguel de Icaza, CTO and Mitgründer von Xamarin (Quelle: Microsoft, blogs.microsoft.com/blog/2016/02/24/microsoft-to-acquire-xamarin-and-empower-more-developers-to-build-apps-on-any-device)

Seit rund zwei Jahren kursieren Gerüchte über einen Kauf von Xamarin durch Microsoft. Nun ist es soweit: Microsoft hat das Start-up aus San Francisco laut Wall Street Journal für 400 bis 500 Millionen US-Dollar übernommen. Xamarin bietet Werkzeuge für die Cross-Plattform-Entwicklung an.

Gründer von Xamarin sind der US-amerikanische Programmierer Nat Friedman und Miguel de Icaza, Mitgründer der freien grafischen Benutzeroberfläche Gnome. Xamarin ermöglicht es, auf Basis der Programmiersprache C-Sharp Apps für mehrere Plattformen zu entwickeln. Entwickler müssen so einen Grossteil des Codes nur einmal schreiben und können ihn zum Beispiel sowohl für Android als auch für iOS nutzen. Das Ergebnis sei trotzdem ein vollwertig natives App-Erlebnis, sagt Xamarin.

Jetzt abstimmen: Was halten Sie als Schweizer Entwickler von der Xamarin-Übernahme?

150'000 Kunden in 120 Ländern

Laut einem Blogeintrag von Microsoft hat Xamarin rund 150'000 Kunden in 120 Ländern. Rund 1,3 Millionen Entwickler sollen die Lösung bereits eingesetzt haben, schreibt Microsoft, unter anderem Alaska Airlines, Coca-Cola Bottling, Thermo Fisher, Honeywell und Jetblue.

Microsoft liefert bereits jetzt eine abgespeckte Version von Xamarin mit Visual Studio 2015 aus. Das Produkt sei auch gut in Azure, Office 365 und die Enterprise Mobility Suite integriert, sagt Microsoft.

Unklare Zukunft von Mono

Xamarin unterstützt iOS, OS X, Android, Windows, tvOS, WatchOS und Playstation. Die Lösung basiert auf der Implementierung des .Net-Frameworks Mono. De Icaza und Friedman starteten diese, bevor Microsoft Teile von .Net im November 2014 unter eine Open-Source-Lizenz stellte.

Ob Mono auch in Zukunft weiterentwickelt wird, ist aktuell noch unklar. Für Microsoft wäre es nun wohl sinnvoller, die Softwareplattform in .Net Core zu integrieren. Laut dem Blogeintrag will Microsoft seine Pläne für die Integration von Xamarin auf der nächsten Build-Konferenz bekanntgeben. Sie beginnt Ende März. Weitere Informationen soll es zudem Ende April an der Konferenz Xamarin Evolve geben.

Webcode
6811

Kommentare

« Mehr