Monatsrückblick

Was die ICT-Branche im Januar bewegte

Uhr
von Coen Kaat

Welche News haben unsere Leser im Januar besonders interessiert? Ein Rückblick – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

(Quelle: sv_photo / Fotolia.com)
(Quelle: sv_photo / Fotolia.com)

 

Die Revision des Büpf könnte Threema dazu zwingen, Daten zu speichern. Dies widerspricht dem Geschäftsmodell des Schweizer Messenger-Anbieters. Laut Sonntagszeitung könnte das Unternehmen die Schweiz verlassen.

 

An der CES präsentieren UBS sowie die beiden deutschen Unternehmen ZF und Innogy einen neuen Bezahldienst. Die drei Partner wollen die Lösung namens Car E-Wallet vor allem an Besitzer von Elektroautos bringen. Der Dienst basiert auf der Blockchain-Technologie und soll dadurch sicher sein.

 

Microsoft legt mehrere Teams und Geschäftsbereiche zusammen. Ab Februar wird die Umstrukturierung offiziell angewandt.

 

Siemens und Atos wollen noch enger zusammenarbeiten. Atos soll Applikationen für Siemens' IoT-Plattform entwickeln. Die Unternehmen verbindet eine lange Partnerschaft.

 

Das Start-up Red or Blue Labs will Virtual Reality der Öffentlichkeit schmackhaft machen. Interessierte können die VR-Headsets ausprobieren.

 

Der Chef von Sonos, John McFarlane, gibt seinen Posten ab. Er führte das Unternehmen 14 Jahre lang.

 

Postfinance behebt eine Störung im Onlinebanking. Ursache für die Panne war ein Serverproblem. Die Gelder und Daten der Kunden seien jederzeit sicher gewesen.

 

Der Bundesrat analysiert den Schweizer Zahlungsverkehr. Er gibt Twint gute Chancen. Blockchain hingegen werde im Schweizer Zahlungsverkehr kaum etwas bewegen.

 

Migros veröffentlicht seine Jahresumsätze. Auch die von Digitec Galaxus. Die Wachstumszahlen sind jedoch wenig aussagekräftig.

 

Abacus lanciert Abaninja. Die Cloud-Software für Kleinunternehmen steht online gratis zur Verfügung.

 

Watchguard Technologies hat keinen Schweiz-Chef mehr. Der Anbieter von Sicherheitslösungen stellt Manfred Huber nach fünf Jahren überraschend frei.

 

Kilchenmann macht nach 84 Jahren Schluss mit dem Multimediahandel. Künftig will sich das Unternehmen auf das Geschäftskundensegment konzentrieren.

 

In Bern findet sich die Schweizer ICT-Branche zum traditionellen Jahrestreffen ein. Im Kursaal feiert sich die Branche an der ICT-Networking-Party selbst und stimmte sich auf das ICT-Jahr 2017 ein.

 

Der Chief of Staff von HPE Schweiz, Beat Welte, verlässt das Unternehmen. Der HP-Manager hat bereits neue Pläne.

 

Der Versicherer Generali ernennt einen COO. Dieser leitet den Bereich Operations and IT. Für seine Aufgaben bringt der neue COO Erfahrung aus der Fintech-Branche mit.

Webcode
DPF8_24297

Kommentare

« Mehr