Kampagne von Energieschweiz und Asut

Schweizer Rechenzentren sollen Strom sparen

Uhr

Der Asut und das Bundesamt für Energie haben eine Kampagne zur Effizienzsteigerung von Schweizer Rechenzentren gestartet. Die Initianten wollen den Stromverbrauch hiesiger Rechenzentren verringern.

(Quelle: blacklight_trace / iStock.com)
(Quelle: blacklight_trace / iStock.com)

Schweizer Rechenzentren sollen weniger Strom verbrauchen. Dies fordern der Schweizerische Verband der Telekommunikation Asut und das Bundesamt für Energie (BFE). Der Asut und das BFE mit seinem Programm Energieschweiz haben eine Kampagne lanciert. Diese soll Wissen vermitteln und Massnahmen zur Effizienzsteigerung von Rechenzentren aufzeigen, wie der Verband und das BFE gemeinsam mitteilen.

Serverräume und Rechenzentren verbrauchen in der Schweiz rund 3 Prozent des gesamten inländischen Stroms, schreiben die Initianten der Kampagne. Die Betreiber von Rechenzentren könnten gemäss dem Communiqué bis zu 50 Prozent ihres Stromverbrauchs einsparen.

 

Verschiedene Massnahmen und kostenlose Energie-Checks

Die Adressaten der Kampagne sollen erfahren, wie sie in ihrem Serverraum oder Rechenzentrum den Stromverbrauch optimieren können. Die vorgeschlagenen Massnahmen zur Effizienzsteigerung betreffen laut Mitteilung die Bereiche Server, Raumklima, Konsolidierung und Outsourcing von Rechenzentren, Datenspeicher, Stromversorgung, Netzwerk, Messung und Management. Die Initianten der Kampagne bieten zudem kostenlose Energie-Checks an.

Die Kampagne trägt den Namen "Weniger Strom, mehr Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren". Der Asut und das BFE kooperieren in dieser Sache mit verschiedenen Partnern, darunter CTE, die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich, Energie Wasser Bern, die Fachgruppe Green IT, Green, Industrielle Werke Basel, Minkels, Safehost, Swisscom und Vertiv.

Weitere Informationen zur Kampagne, den verschiedenen Massnahmen und dem Energie-Check finden Interessierte hier.

Webcode
DPF8_45613

Kommentare

« Mehr