Visa-Umfrage

78 Prozent der Schweizer bezahlen digital

Uhr

Visa hat eine Umfrage durchgeführt, nach der 78 Prozent der Schweizer digital bezahlen. Die meisten Befragten nutzen dafür ihr Smartphone, einige auch ihr Tablet oder Wearable. Besonders beliebt in der Schweiz sind Banking Apps, der digitale Kauf von ÖV-Tickets und Onlineshopping.

(Source: Bonuscard.ch)
(Source: Bonuscard.ch)

Visa hat eine Digital-Payment-Studie in mehreren europäischen Ländern durchgeführt. Hierzulande nutzen 78 Prozent der Befragten digitales Bezahlen, wie Visa mitteilt. Als Konsumenten, die digitales Bezahlen nutzen, gelten alle, die ihr Mobiltelefon, Tablet oder Wearable verwenden, um ihr Geld zu verwalten oder mit diesen Geräten im Geschäft, online oder über Apps zu bezahlen.

Kontostand überprüfen, ÖV-Tickets kaufen, online shoppen

Konkret verwenden laut Visa 58 Prozent der Schweizer eine Banking-App. Damit überprüfen sie vor allem, was sich auf ihrem Konto tut. Weitere konkrete Digital-Bezahl-Anwendungen, die bei Schweizern besonders beliebt seien: der Kauf von ÖV-Tickets und Onlineshopping. Für Letzteres nutzen 69 Prozent der Schweizer ein digitales Wallet wie Paypal, eine Händler-Website, bei der die Kartendaten hinterlegt sind, oder eine mobile Bezahllösung wie Apple Pay oder Samsung Pay. 45 Prozent der Schweizer, die online shoppen, tun dies unterwegs – oder zumindest mit einem mobilen Gerät.

Etwa die Hälfte der Befragten, 49 Prozent, nutze einen Wallet-Service, um direkt mit dem Smartphone mobil zu bezahlen, schreibt Visa.

Millenials bezahlen fast ausschliesslich digital

Die Generation der 18- bis 35-Jährigen nutzt digitale Bezahlmöglichkeiten zu 88 Prozent – also noch häufiger als der (ältere) Rest der Bevölkerung.

Diese Generation ist wohl auch am meisten unterwegs – 66 Prozent bezahlen regelmässig mit einem mobilen Gerät. Bei den über 55-jährigen sind es nur 40 Prozent.

Sicherheitsbedenken haben wenige

Bezüglich Sicherheit der Bezahlmethoden haben Schweizer nicht mehr Bedenken als die Konsumenten anderer Länder. Europaweit geben rund 85 Prozent finanzielle Daten nicht gerne über Social Media weiter. Viele Nutzer vertrauen aber Familienmitgliedern, Banken und Behörden solche Daten an.

Das Vertrauen in biometrische Methoden zur Authentifizierung stieg seit letztem Jahr an. 84 Prozent der Europäer halten diese Methoden nun für sicher – 2016 waren es laut Visa erst 59 Prozent gewesen. Die meisten Schweizer denken, dass der Fingerabdruck die sicherste Methode sei, die Identität zu überprüfen. Der Methode der Gesichtserkennung hingegen vertrauen nur 43 Prozent.

Die Studie umfasste 22 europäische Länder, darunter die Schweiz. Befragt hat Visa 42'308 Konsumenten, pro Land waren es rund 2000 Personen.

Webcode
DPF8_65101

Kommentare

« Mehr