Start im Herbst 2018

FFHS lanciert Masterstudiengang "Arbeit 4.0"

Uhr

Durch die Digitalisierung haben sich die Arbeitswelten verändert. Mit dem Studiengang "Arbeit 4.0" bietet die FFHS einen Master-Studiengang an, der Antworten auf die Veränderungen geben soll.

(Source: robu_s / Fotolia.com)
(Source: robu_s / Fotolia.com)

Die Fernfachhochschule Schweiz hat ein neues Masterstudium für HR-Verantwortliche eingeführt. Es trägt den Namen "Master of Advanced Studies (MAS) Arbeit 4.0 – transformierte Organisation und digitales HR". Die Abkürzung ist "Arbeit 4.0", wie es in einer Mitteilung heisst.

Digitalisierung verändert Arbeitswelten

Im Rahmen des Studiums sollen die Teilnehmer auf die Veränderungen der Arbeitswelten durch die Digitalisierung vorbereitet werden. "Um in der digitalisierten Welt bestehen zu können, müssen Unternehmen ihre Mitarbeitenden mit dem nötigen Wissen über Rahmenbedingungen, Massnahmen und Tools von Arbeit 4.0 ausstatten", erklärt Studiengangsleiterin Cindy Eggs die Idee hinter der Ausbildung.

Im ersten Teil des Studiums sollen die Teilnehmer moderne Unternehmenskulturen kennenlernen. Dazu zählen neue Formen des Zusammenarbeitens und Social Learing. Zudem wird auf die Flexibilisierung des Arbeitsplatzes eingegangen, wie auch auf neue Arbeitsumgebungen.

Der zweite Teil fokussiere darauf, wie Unternehmen agile Methoden einführen können. Auch interkulturelle, interdisziplinäre und technologie-gestützte Management-Verfahren spielen eine Rolle.

Neue Fähigkeiten für die HR-Abteilungen

Mit diesen Fähigkeiten sollen sich HR-Abteilungen neu aufstellen und besser auf Veränderungen reagieren können. Dabei würden auch juristische, gesundheitliche und soziale Aspekte einbezogen, heisst es weiter.

Die Studienzeit setzt sich aus 20 Prozent Präsenzunterricht in Zürich oder Bern und 80 Prozent Selbststudium über Blended Learning zusammen. Interessierte können sich noch bis zum 31. Mai einschreiben. Der Studiengang startet Mitte September. Insgesamt kostet der Master 26'550 Franken. Weitere Informationen gibt es auf der Website der FFHS.

Webcode
DPF8_80627

Kommentare

« Mehr