Powered by it-beschaffung.ch

Simap-Meldungen Woche 42: Zuschläge

Uhr | Aktualisiert

Zwei Mal pro Monat aktuell: Die Zuschläge der Schweizer IT-, Telekom- und CE-Branche auf Simap.ch.

(Source: Simap.ch)
(Source: Simap.ch)

Baudirektion ZH entscheidet sich für Adeon

  • Zuschlag 1043079: Dokumenten-Management-System (DMS 2.0). Publiziert am 22.10.2018. Baudirektion Kanton Zürich Generalsekretariat, O+I. Ausschreibung vom 18.1.2018. Selektives Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an adeon ag. Brügglistrasse 2, 8852 Altendorf. Preis: 816'880 CHF.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 276 Tage.

Berner Fachhochschule entscheidet sich für LAN Computer Systems

  • Zuschlag 1042295: IT-Hardware und Dienstleistungen (HP). Publiziert am 11.10.2018. Berner Fachhochschule. Ausschreibung vom 15.6.2018. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an LAN Computer Systems AG. Bahnhofplatz 6, 2502 Biel/Bienne. Preis: 4'742'400 CHF. Begründung: Die Vergabe erfolgt an das bestbewertete und wirtschaftlich beste Angebot gemäss Zuschlagsverfügung vom 18. September 2018.

  • Details: 1 Offerte eingegangen. Evaluationsdauer: 118 Tage. Gegen die Zuschlagsverfügung vom 18. September 2018 sind keine Beschwerde eingegangen. Gegen die vorliegende Publikation kann kein Rechtsmittel ergriffen werden.

BIT entscheidet sich für Softwareone

  • Zuschlag 1043161: (17121) 609 Malwareschutz Server. Publiziert am 17.10.2018. Bundesamt für Telekommunikation und Telekommunikation BIT. Ausschreibung vom 23.11.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an SoftwareONE AG. Riedenmatt 4, 6370 Stans. Preis: 8'515'064 CHF. Begründung: Den Zuschlag erhält die Firma SoftwareONE AG. Der Zuschlagsempfänger überzeugt hinsichtlich der guten Erfüllung der qualitativen Anforderungen wie auch durch das insgesamt gute Preis-/Leistungsverhältnis.

  • Details: 2 Offerten eingegangen. Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3.2). - Grundauftrag: CHF 1'664'526.14. - Optionen: CHF 6'850'538.69. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Evaluationsdauer: 327 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt Basel-Stadt entscheidet sich für Processcentric

  • Zuschlag 1042643: Beschaffung von Projektunterstützung für das Projekt Fallführungssystem citysoftnet (FFS). Lot Nr 1: Dualitäts- und Risikomanager (QRM) Der QRM soll den Auftraggeber/Steuerungsausschuss mit einer unabhängigen Beurteilung des Projekts unterstützen. Er gibt Empfehlungen für Massnahmen zur Erreichung der Projektziele ab. Publiziert am 17.10.2018. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt, Sozialhilfe. Ausschreibung vom 9.6.2018. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an processCentric GmbH. Unterer Burghaldenweg 5, 4410 Liestal. Preis: 306'432 CHF. Begründung: Die Vergabe des Auftrages erfolgt aufgrund der in den Ausschreibungsunterlagen vorgegebenen Zuschlagskriterien an die bestbewertete Anbieterin.

  • Details: 8 Offerten eingegangen. Lot Nr.1. Lot Beschreibung: Dualitäts- und Risikomanager (QRM) . Der QRM soll den Auftraggeber/Steuerungsausschuss mit einer unabhängigen Beurteilung des Projekts unterstützen. Er gibt Empfehlungen für Massnahmen zur Erreichung der Projektziele ab. Evaluationsdauer: 130 Tage. Soweit es sich nicht aus dieser Publikation ergibt, können die Beteiligten innerhalb von fünf Tagen, von der Veröffentlichung im Kantonsblatt Basel-Stadt an gerechnet, verlangen, dass ihnen durch einen weiteren Entscheid eröffnet wird, aus welchen wesentlichen Gründen ihr Angebot nicht berücksichtigt wurde und worin die ausschlaggebenden Merkmale und Vorteile des berücksichtigten Angebotes liegen. Das Begehren ist schriftlich an das Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt, Kantonale Fachstelle für öffentliche Beschaffungen, Münsterplatz 11, Postfach, 4001 Basel zu richten. Rekurse sind innerhalb von 10 Tagen, von der Veröffentlichung im Kantonsblatt Basel-Stadt oder von der Zustellung der ergänzenden Begründung an gerechnet, an das Verwaltungsgericht Basel-Stadt, Bäumleingasse 1, 4051 Basel zu richten. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

FDFA entscheidet sich für Mercer Schweiz

  • Zuschlag 1042455: Data collection and provision for the calculation of the quality of life index and the cost of living at the FDFA locations abroad. Publiziert am 15.10.2018. Federal Departement of Foreign Affairs FDFA. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Mercer Schweiz AG. Tessinerplatz 5, 8027 Zürich. Preis: 316'379 CHF. Begründung: Direct award procedure according Art. 13 Abs. 1 Bst.c VöB.

  • Details: Pursuant to Art. 30 of the Federal Act on Public Procurement, an appeal against this publication may be filed within 20 days since notification in writing in an official language of Switzerland to the Federal Administrative Court, Postfach, 9023 St.Gallen. The appeal petition must be submitted in duplicate and must contain the application, the grounds of appeal with details of the evidence and the signature of the appellant or his agent; a copy of the present publication and documents cited as evidence must be attached, provided they are in the appellant’s possession.

FUB entscheidet sich für OSC

  • Zuschlag 1042405: F18046 - Wartung und Support KeyMagic bis 2020. Publiziert am 15.10.2018. Führungsunterstützungsbasis FUB. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Oberrauter Security Consulting GmbH (OSC). Giessereistrasse 1, 8620 Wetzikon. Preis: 263'445 CHF. Begründung: Artikel 13, Absatz 1, lit c VöB.

  • Details: Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3.2). - Grundauftrag: CHF 204'750.00. - Optionen: CHF 19'110.00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

FUB entscheidet sich für Logobject

  • Zuschlag 1042333: F18049 - Wartung und Support für das Planungstool mLogistics bis 2022. Publiziert am 15.10.2018. Führungsunterstützungsbasis FUB. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an LogObject AG. Baslerstrasse 30, 8048 Zürich. Preis: 858'925 CHF. Begründung: Artikel 13, Absatz 1, lit c VöB.

  • Details: Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3.2). - Grundauftrag: CHF 160'605.-. - Optionen: CHF 698'320.-. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

ISB entscheidet sich für ICTpark

  • Zuschlag 1042235: (F18259) HERMES Online. Publiziert am 10.10.2018. Eidg. Finanzdepartement, Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an ICTpark AG. Neuengasse 7, 3011 Bern. Preis: 1'016'904 CHF. Begründung: Artikel 13, Absatz 1, lit a VöB.

  • Details: Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3.2). - Grundauftrag: CHF 182'804.00. - Optionen: CHF 834'100.00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Post entscheidet sich für Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics

  • Zuschlag 1042203: Weiterentwicklung der Applikation ADM-SPM. Publiziert am 12.10.2018. Post CH AG /PostMail. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG. Albisriederstrasse 243c, 8047 Zürich. Preis: 2'000'000 CHF. Begründung: Art. 13 Abs. 1, lit.c, VöB Die in den Briefzentren der Schweizerischen Post eingesetzte Software (Sortierinformatik) wurde im Rahmen des Projektes REMA mittels WTO-Ausschreibung beschafft und installiert. Dabei wurde die Software in einem hoch komplexen Verbund mit diversen anderen Applikationen und Anlageparks installiert und aufgrund neuer Anforderungen der Post auch laufend weiterentwickelt. Das System ADM-SPM bildet die grundlegende Basis für die Sortierprogrammgestaltung und somit der Sortierung von Briefen bei PostMail. Das System ist sehr eng mit der vorhandenen Anlagetechnik (Sortiermaschinen) und durch mehrere verflochtene Schnittstellen mit anderen Applikationen vernetzt. Der Wechsel auf einen anderen Anbieter würde zu erheblichen Mehrkosten führen und bedeuten, dass die komplette Individualsoftware ausgetauscht werden müsste, wodurch sämtliche bisher getätigten Investitionen verloren gingen. Zusätzlich wäre ein Wechsel mit erheblichen betriebliche Risiken verbunden. Insbesondere hätten Ausfälle und Störungen eine Gefährdung des Grundversorgungsauftrags der Post zur Folge. Nur die Zuschlagsempfängerin ist in der Lage, den Betriebsprozess durch den Verbund aller Applikationen auch weiterhin sicherzustellen.

  • Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Post Informatik entscheidet sich für Oracle Software

  • Zuschlag 1041857: Oracle Software inkl. Betrieb und Support. Publiziert am 9.10.2018. Post Informatik. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Oracle Software (Schweiz) GmbH. Täfernstrasse 4, 5405 Dättwil. Preis: 3'300'000 CHF. Begründung: Art. 13 Abs. 1 lit. c VöB: Die Post nutzt eine Vielzahl von Softwareapplikationen (z.B. Scytel für E-Voting, Siemens für die Sortieranlagen in den Briefzentren, usw.), welche zwingend Oracle Software für deren Betrieb und Support erfordern. Diese Oracle Struktur ist in den letzten Jahren aufgrund der Bedürfnisse an Softwareapplikationen der Geschäftsbereiche kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut worden. Aufgrund laufender und bevorstehender Projektvorhaben ist es erforderlich, den Betrieb und Support der Oracle Strukturen für die nächsten Jahre zu gewährleisten. Im Sinne des Investitionsschutzes in die bisherige investierte Oracle Database- und Middleware-Umgebung und des angeeigneten Fach-Know-hows ist es aus technischen und wirtschaftlichen Gründen zwingend, neue Oracle Database und Middleware Produkte und damit zusammenhängende Dienstleistungen für den Betrieb und Support bei der Zuschlagsempfängerin zu beschaffen. Damit wird auch die fehlerfreie Funktion der Softwareapplikationen der Post sichergestellt, die zwingend Oracle Database und/oder Middleware Produkte erfordern. Ein Wechsel auf eine andere Lösung wäre neben erheblichen betrieblichen Risiken mit Mehrkosten verbunden, die das vorliegende Auftragsvolumen um ein Vielfaches übersteigen würden.

  • Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Schadenzentrum VBS entscheidet sich für Emineo

  • Zuschlag 1043285: (18002) 500 SCHAMIS plus. Publiziert am 18.10.2018. Schadenzentrum VBS. Ausschreibung vom 8.6.2018. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an emineo AG. Weinberghöhe 10, 6300 Zug. Preis: 4'019'110 CHF. Begründung: Den Zuschlag erhält die Firma emineo AG. Der Zuschlagsempfänger überzeugt hinsichtlich der guten Erfüllung der qualitativen Anforderungen wie auch durch das insgesamt gute Preis-/Leistungsverhältnis.

  • Details: 1 Offerte eingegangen. Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3.2). - Grundauftrag: CHF 1'241'880.00. - Optionen: CHF 2'777'230.00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Evaluationsdauer: 132 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Universität Bern entscheidet sich für Dalco

  • Zuschlag 1043171: - Lieferung und Wartung von Hardware im Bereich High Performance Computing - Lieferung und Wartung von Storage - Durchführung Umbau Serverraum. Publiziert am 17.10.2018. Universität Bern. Ausschreibung vom 6.7.2018. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an DALCO AG. Wilenstrasse 207F, 8832 Wilen SZ. Preis: 2'675'315 CHF. Begründung: Nach Artikel 30 Absatz 1 der Verordnung vom 16. Oktober 2002 über das öffentliche Beschaffungswesen (ÖBV; BSG 731.21) erhält das wirtschaftlich günstigste Angebot den Zuschlag. Als solches gilt dasjenige, das die Zuschlagskriterien am besten erfüllt.

  • Details: 1 Offerte eingegangen. Evaluationsdauer: 103 Tage. Gegen die zugestellte Verfügung kann innerhalb von zehn Tagen, von der Zustellung an gerechnet, Beschwerde bei. der Erziehungsdirektion des Kantons Bern, Rechtsdienst, Sulgeneckstrasse 70, 3005 Bern erhoben werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angaben von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung. sowie eine Unterschrift enthalten. Die angefochtene Verfügung und greifbare Beweismittel sind beizulegen.

Webcode
DPF8_112263

Kommentare

« Mehr