#sdea18

Das war die erste Digital Economy Award Night

Uhr | Aktualisiert

Heute Abend werden die Digital Economy Awards verliehen. Die Redaktion tickert live aus dem Hallenstadion.

Ticker

21:43 Uhr

That’s it, fertig Liveticker. Die Redaktion wünscht noch viel Spass beim Networken!
 

21:42 Uhr

Fohrler und Haas verabschieden sich vom Publikum. Der erste Digital Economy Award im Zürcher Hallenstadion ist allerdings noch nicht zu Ende. Jetzt gibt es noch ein Dessert, und die Hallen sind bis 23.30 Uhr offen für Kaffee, Bier und Networking.
 

21:41 Uhr

Der Award sei eine Ehre für die Open-Source-Community, sagt Meier. "Sogar IBM hat mittlerweile gemerkt, dass Open Source wichtig ist", scherzt er - in Anspielung auf IBMs Pläne, den Linux-Distributor Red Hat aufzukaufen. 

21:38 Uhr

"Auterion baut ein Betriebssystem für Drohnen, das heute schon in über einer Million Geräten im Einsatz ist und das Potenzial hat, zum De-facto-Standard in der Welt der Enterprise-Drohnen zu werden", sagte Guldener

21:36 Uhr

Guldener hält nun die Laudatio für den Sieger. Hier das Urteil der Jury: Auterion baut komplette Operating Systems und arbeitet sehr erfolgreich daran, diese als den globalen Standard für Enterprise-Drohnen zu etablieren. Bereits über 1 Million Drohnen werden durch die Technologie von Auterion betrieben, wobei ein radikaler Open-Source- und Community-Ansatz verfolgt wird. Das Geschäftsmodell basiert auf einem innovativen Service-Modell-Ansatz; der Standort Schweiz ist zudem ideal im Bereich Drone-Tech positioniert.

21:35 Uhr

Auterion gewinnt den “Next Global Hot Thing” Award. Herzliche Gratulation!

21:33 Uhr

Dani Fohrler begrüsst Jurymitglied Robin Guldener und Sponsor Abraxas auf der Bühne.

21:33 Uhr

"Die Verbindung von Maschinenbau und Informatik ist in der Schweiz einmalig", sagt Auterion-Mitgründer Lorenz Meier. 

21:31 Uhr

Maria Victoria Haas läuft im Saal umher und sucht die drei Finalisten: Auterion, Deepcode und Yova. Wer wird den Award gewinnen? Die Spannung steigt!

21:29 Uhr

Es geht weiter mit disruptiven Projekten in der Entstehungsphase, die in die Kategorie “Next Global Hot Thing” fallen. Für sie waren keine Bewerbungen möglich. Die Scouting-Partner des Digital Economy Awards nominierten alle Kandidaten im Vorfeld des Events.
 

21:25 Uhr

Das Urteil der Jury: Die Blockchain-Lösung Modum.io vereint Innovation in einer Hard- und Softwarelösung und bringt Informations- und Wertefluss im Transport kritischer Güter zusammen. Im Vordergrund steht heute der Transport von Medizinalprodukten auf der letzten Meile beispielsweise zu Apotheken, Spitälern oder Ärzten. Beim Ausliefern erfolgt mit der Quittierung der Zustellung durch den Pöstler automatisch eine Informationsübertragung zu definierten Empfängern entlang der Transportkette. Getrackt wird über die ganze Supply Chain hinweg, Temperaturschwankungen und Erschütterungen werden aufgezeichnet. Mithilfe von Meteodaten sollen in Zukunft sogar Transporte etwa von verderblichen Gütern so geplant werden, dass diese bei optimalen Wetterbedingungen stattfinden können. Es sind solche Beispiele, die das Entwicklungspotenzial dieser integrierten Lösung illustrieren und die Jury beeindruckten.
 

21:24 Uhr

And the winner is: Modum.io. Herzliche Gratulation zum Award in der Kategorie “Digital Innovation of the Year”!

21:24 Uhr

Eng sei es bei der Jurierung geworden, sagt Bär. "Am Schluss fiel der Entscheid deutlich, aber es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Onlinedoctor und Modum.io."

21:19 Uhr

Fohrler begrüsst Jurypräsident Lukas Bär und SwissICT-Präsident Thomas Flatt. 

21:15 Uhr

Weiter geht es mit der Kategorie “Digital Innovation of the Year”

20:29 Uhr

Der Hauptgang wird serviert. Wir wünschen: guten Appetit! 
 

20:28 Uhr

"Es ist nicht die Technologie, die den Menschen Angst macht, sondern die Beschleunigung des sozialen Wandels", sagt Riddell. 

20:19 Uhr

"Wir stehen kurz davor, dass autonomes Fahren zur Normalität wird", sagt Riddell. Die Schwachstelle bestehe nur noch bei uns Menschen. "Schliesslich sind wir es, die Chaos verursachen!"

20:15 Uhr

"Das Internet der Dinge hebt die Individualisierung auf eine neue Stufe", sagt Riddell. Dies verändere auch unsere Beziehung zu Technologien. "Unsere Kinder werden zu 'Dingen' persönliche Bindungen aufbauen können", sagt er. 

20:09 Uhr

"Technologie ist das neue Heroin - wir sind süchtig danach und können nicht mehr ohne leben", sagt Riddell. Die Frage sei, wie wir lernen können, mit dieser Obsession umzugehen. 

20:07 Uhr

"Wir durchleben heute eine Vertrauenskrise", sagt Riddell. Der Brexit, die Auftritte von Donald Trump und der Facebook-Skandal rund um Cambridge-Analytica seien nur einige der Beispiele dafür, dass das Vertrauen in Unternehmen und in politische Organisationen einen Tiefstand erreicht hat. 

20:00 Uhr

"Die Zukunft ist nicht bloss eine Fortführung der Vergangenheit, sondern eine Neuerfindung all dessen, was wir heute kennen", sagt Ridell. 

19:58 Uhr

"Ich habe definitiv den coolsten Job der Welt", sagt Riddell. Um die Welt reisen, spannende Menschen treffen und über die Zukunft forschen - etwas aufregenderes könne es kaum geben. 

19:57 Uhr

Jetzt folgt die Keynote: Der australische Futurist Chris Riddell betritt die Bühne.
 

19:57 Uhr

Haas interviewt Pascal Kaufmann. "Talent ist extrem wichtig", sagt er. Denn: Technologien kaufen könne jeder. Wer sich von Mitbewerbern abgrenzen will, könne dies aber nur in Zusammenarbeit mit begabten Leuten tun.

19:56 Uhr

19:53 Uhr

"Diese Gesellschaft geht heute Abend nicht im Ruhewagen nach Hause", scherzt Forler und gratuliert dem ganzen Team hinter der Nova-Plattform der SBB.  

19:50 Uhr

Das Urteil der Jury: Die SBB schaffen mit der NOVA Plattform ein System für Betreiber und Anbieter des öffentlichen, aber auch des privaten Verkehrs. Der Endkunde löst ein Ticket und erlebt Reisen – abgesehen vom Wechsel des Transportmittels – nahtlos und auch administrativ unkompliziert. Heute sind über 240 Carrier angeschlossen und 24 Tarifsysteme sind in der Plattform integriert. Dank dem offenen Ansatz ist die Hürde für das Anschliessen neuer Partner und Systeme niedrig. Im europäischen Vergleich belegt die Lösung einen Spitzenplatz und ist womöglich führend. Die Jury sieht denn auch viel Potenzial für die Lösung und ist insbesondere von der Verknüpfung von öffentlichem Verkehr und beispielsweise Mietwagen-Angeboten beeindruckt. Damit hat sich die SBB den Platz als Finalist mehr als verdient.

19:50 Uhr

Jurypräsident Dauck trägt eine Laudatio vor und kürt die Gewinner. 

19:49 Uhr

“SBB – Nova-Plattform” gewinnt in der Kategorie Highest Digital Quality. Herzliche Gratulation!
 

19:46 Uhr

Gleich ist es soweit: Jurypräsident Dauck hält den Gewinner-Umschlag in den Händen.

19:45 Uhr

Fohrler gibt die Bronze-, Silber- und Goldgewinner bekannt.

19:43 Uhr

"Liebe Banker: Wir müssen uns überlegen, wie unser Geschäftsmodell in Zukunft aussehen wird", sagt Iten. Blockchain möchte er an dieser Stelle nicht erwähnen. Das sei etwas für Zug "und wir sind ja schliesslich in Zürich."

19:40 Uhr

Weiter geht es mit der Kategorie “Highest Quality”. Fohrler bittet Jurypräsident Dauck und Andreas Iten von Six auf die Bühne.
 

19:05 Uhr

Die Vorspeise steht bereit. Wir wünschen: bon appétit!

19:03 Uhr

Haas will vom Küchenchef wissen, was es zu Essen gibt. Der Küchenchef so: Zanderfilet zur Vorspeise an Prosecco-Sauce und Erbsenpüree. Dann zum Hauptgang: Rindsfilet mit Pfefferkirschen und hawaiianischem Vulkansalz. Dazu Wein in zwei verschiedenen Farben.

19:00 Uhr

Das Urteil der Jury: Mit einer umfassenden Transformation ihrer Fundraising-Organisation schafft die Schweizer Niederlassung eine sehr gute Grundlage, um den Dialog mit ihren Spenderinnen und Spendern stärker auf das veränderte Mediennutzungsverhalten auszurichten, neue Personengruppen anzusprechen und so zusätzliche Erlös-Quellen zu erschliessen. "Diese Website ist mehr als eine Visitenkarte", sagt Ulrichen. Sie solle weitere NPOs ermutigen, neue Wege zu beschreiten. 

18:57 Uhr

Amnesty International Schweiz gewinnt in der Kategorie Gov & NPO. Herzliche Gratulation!

 

18:55 Uhr

Fohrler bittet Jurypräsident Marc Ulrichen und Jürg Stucker von Namics auf die Bühne. 
 

18:54 Uhr

Weiter geht es mit dem dritten Digital Transformation Award. Kategorie: Government und Nonprofit-Organisationen.
 

18:52 Uhr

Fohrler geht nun runter zu Haas, sie schnappt sich das Mikrofon und spricht mit Leuten im Saal.

18:49 Uhr

Die Begründung der Jury: Im Rahmen einer strategisch gesteuerten Initiative ist es Sonova gelungen, mit einem konsequent kundenzentrierten Vorgehen ein neues Geschäftsmodell zu etablieren. Und dabei durchgängig digitalisierte End-to-End-Prozesse in einem konservativen Markt mit indirektem Vertrieb einzuführen.

18:48 Uhr

Sonova gewinnt in der Kategorie “Grossunternehmen”. Herzliche Gratulation!
 

18:47 Uhr

"Aus der Komfortzone herauszukommen, das ist für viele Grossunternehmen ein Riesenschritt", sagt Kaltenrieder.

18:46 Uhr

Jurypräsident Bramwell Kaltenrieder betritt die Bühne. 
 

18:46 Uhr

Und weiter geht es mit dem zweiten Award in der Kategorie “Grossunternehmen”

18:44 Uhr

Haas geht zurück zu Fohler auf die Bühne. Es geht nun weiter mit dem Auftritt des Sponsors Infocentric.
 

18:39 Uhr

Fohrler gibt das Wort wieder an Haas weiter. Sie spricht nun mit SRF-Moderator Reto Lipp.

18:35 Uhr

Die Begründung der Jury: In einem sehr fundamentalen Transformationsprozess ist es Ex Libris gelungen, sich vom Filialisten mit Online-Shop zu einem Online-Händler mit einigen stationären Touchpoints (Filialen und Pick-up Stellen) zu wandeln. Digitale Innovation und eine ansprechende Customer Experience spielten hierbei eine zentrale Rolle.
 

18:35 Uhr

Samy Liechti verkündet den Gewinner: Der erste Digital Economy Award geht an Ex Libris für den Online-Shop des Unternehmens.
 

18:32 Uhr

Die erste Preisverleihung des Abends steht an: Der Digital Transformation Award in der Kategorie KMU. Dani Fohrler holt Jurypräsident Samy Liechti (links im Bild) und Heinrich Meyer, Verleger der Netzwoche, auf die Bühne.

18:30 Uhr

Walker Späh setzt auch grosse Hoffnungen auf Entwicklungen wie Industrie 4.0. "Wir müssen aber auch eine Politik 4.0 vorantreiben. Eine Politik, die Technologien fördert, statt sie zu bürokratisieren."

18:28 Uhr

"Für uns ist die Digitalisierung eine grosse Chance", sagt Walker Späh. Sie freue sich, dass insbesondere die Blockchain-Technologie in Zürich wie auch in der ganzen Schweiz angekommen sei. "Das lässt uns sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken", sagt sie. 

18:27 Uhr

Carmen Walker Späh, Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zürich.

18:24 Uhr

18:23 Uhr

Carmen Walker Späh, Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zürich, kommt auf die Bühne. Sie richtet einige Begrüssungsworte an die Teilnehmer.

18:21 Uhr

"Es ist nicht nur eine Preisverleihung, sondern es stehen viele grosse Ideen hinter diesem Anlass", sagt Fohrler. Der Abend solle richtungsweisend sein - in die Zukunft der digitalen Wirtschaft. 

18:17 Uhr

Radio- und TV-Moderator Dani Fohrler begrüsst das Publikum im Hallenstadion. Er wird mit Co-Moderatorin Maria Victoria Haas durch den Abend führen.

18:17 Uhr

18:17 Uhr

Für den Anfang gibt's was auf die Ohren: Die Band heizt dem Publikum mit fetzigen Rhythmen ein.

18:13 Uhr

"Der Digital Economy Award hat die Aufgabe, die Perlen, die es in der Schweizer Digitalwirtschaft gibt, ins Rampenlicht zu rücken", sagt Christian Hunziker, Geschäftsführer von SwissICT. Das ganze Interview können Sie hier lesen.

18:04 Uhr

"Es wurde auch Zeit, dass die digitale Wirtschaft eine grosse Bühne bekommt", sagt Starmind-Gründer Pascal Kaufmann. 

17:59 Uhr

17:59 Uhr

Bitte Plätze einnehmen. Gleich geht es los.

17:45 Uhr

Apéro-Time! Es hät solang's hät. 

17:36 Uhr

Die Gläser warten schon. 

17:27 Uhr

Die Ruhe vor dem Sturm.

17:17 Uhr

17:13 Uhr

Hereinspaziert! Die Tore sind geöffnet. 

16:18 Uhr

Der Countdown läuft

Nur noch eine Stunde bis zur Türöffnung. Die Spannung steigt.

15:00 Uhr

Tickets

Nur noch zwei Stunden bis zum Event. Tickets nicht vergessen!

15:00 Uhr

#sdea18

Wir freuen uns über jeden Tweet zum Event. Bitte nutzen Sie #sdea18 als Hashtag.

13:36 Uhr

Parkhäuser und Trams

Mit folgenden ÖV-Verbindungen ab Zürich HB kommen Sie zum Hallenstadion:

  • Tram 11 Richtung Auzelg bis Messe/Hallenstadion
  • Tram 10 Richtung Zürich Flughafen bis Sternen Oerlikon
  • Tram 14 Richtung Zürich Seebach bis Sternen Oerlikon
  • S-Bahnen S6, S7, S9, S15, S16 und S19 bis Bahnhof Oerlikon

Wer mit dem Auto unterwegs ist, kann es hier parkieren:

  • Parking Hallenstadion, Thurgauerstrasse 7
  • Parkhaus Messe Hallenstadion, Hagenholzstrasse 50
  • Parkhaus Nordhaus, Siewerdtstrasse 8

13:34 Uhr

Digital Economy Award 2018: Der Veranstaltungsort

Wer gewinnt beim Digital Economy Award 2018? Bald wissen wir mehr! Der Event startet um 18:15 Uhr. Er findet im Zürcher Hallenstadion statt. Türöffnung ist um 17:00 Uhr.

 

13:32 Uhr

Christian Hunziker ist im April neuer Geschäftsführer von Swiss-ICT geworden. In dieser Rolle ist er auch stark involviert in den neu konzipierten Digital Economy Award. Ein Gespräch über seine berufliche Laufbahn, die ersten Monate im Amt und aktuelle Veränderungen bei Swiss-ICT.

Das Interview lesen Sie hier.

Heute Abend ist es so weit: Erstmals werden die Digital Economy Awards verliehen. Gewinner werden in den Kategorien "Digital Innovation Of The Year", "The Next Global Hot Thing", "Digital Transformation Award" und "Highest Digital Quality" ausgezeichnet.


Die Redaktion tickert live. Weitere Infos finden Sie unter: digitaleconomyaward.ch

Webcode
WkvcTJVq

Kommentare

« Mehr