Ikea auf Onlinemarktplätzen

Ikea möbelt Vertriebskanäle auf - CEO will auf Amazon

Uhr | Aktualisiert

Torbjörn Lööf, CEO der Inter Ikea Holdinggesellschaft, hat Pläne zur Erweiterung der Vertriebskanäle von Ikea preisgegeben. Dabei will er auf Amazon und Alibaba zurückgreifen. Eine eigene Plattform nach dem Vorbild von Zalando ist in Zukunft ebenfalls denkbar.

(Source: OrnRin / iStock)
(Source: OrnRin / iStock)

Das schwedische Möbelhaus Ikea will seine Vertriebskanäle und digitalen Strategien erweitern. Dabei will sich der Händler auch auf Onlinemarktplätzen wie Amazon und Alibaba präsentieren, wie "onlinehändler-news" schreibt. Torbjörn Lööf, CEO der niederländischen Holdinggesellschaft Inter Ikea, habe diese Pläne gegenüber der "Financial Times" offengelegt.

Im Rahmen der Erneuerung seiner Geschäftsstrategien will Ikea möglicherweise auch eine eigene Onlineplattform etablieren. Als Vorbild diene dabei der Modehändler Zalando. Dieser wurde in einem Ranking des EHI Retail Institutes als zweitstärkster Onlineshop der Schweiz gewertet, wie Sie hier nachlesen können.

Webcode
DPF8_125896

Kommentare

« Mehr