Stablecoin

Update: Six will den Krypto-Franken, die SNB zögert

Uhr

Six entwickelt einen Stablecoin für seine Digital Exchange. Die Kryptowährung soll an den Schweizer Franken gekoppelt sein. Eine zentrale Frage ist noch offen.

(Source: Valerie Potapova / Fotolia.com)
(Source: Valerie Potapova / Fotolia.com)

Update, 04.07.2019

Laut der Handelszeitung zögert die Schweizerische Nationalbank (SNB) beim Krypto-Franken. Eine digitale Zentralbankwährung für die breite Öffentlichkeit stehe für die SNB nicht im Vordergrund, sagte eine Sprecherin gegenüber AWP. Die SNB verfolge aber Studien anderer Zentralbanken und beteilige sich am Dialog zwischen den Marktteilnehmern. Die Bank sei zudem in regem Austausch mit Six.

Update, 28.06.2019

Laut Swissinfo will Six, dass die Schweizer Nationalbank (SNB) den Stablecoin herausgibt. Er soll 1:1 an den Schweizer Franken gebunden sein. Die SNB habe die Gespräche mit Six bestätigt. Eine Entscheid für oder gegen den Krypto-Franken sei aber noch nicht gefallen.

Originalmeldung, 24.05.2019

Der Finanzdienstleister Six arbeitet an einer Kryptowährung auf Basis des Schweizer Frankens. Das berichtet das Newsportal "Coindesk". Es soll sich dabei um einen sogenannten "Stablecoin" handeln, der als "Fiat-baked Token" an den Franken gekoppelt sei.

Six entwickle den Stablecoin für seine digitale Börse "Digital Exchange" (SDX). Ein Sprecher des Unternehmens habe die Arbeiten bestätigt. Ob die Kryptowährung ausschliesslich für die SDX genutzt werden soll oder sich auch öffentlich handeln lässt, sei nicht bekannt.

Innerhalb der SDX kann ein Fiat-baked Token laut Coindesk dazu verwendet werden, um Aufgaben wie "Atomic Swaps" von tokenisierten Wertpapieren und anderen Assets auf der Blockchain durchzuführen. So liessen sich Transakationen einfacher realisieren.

Ob die Schweiz einen Krypto-Franken braucht, darüber sprach die Redaktion mit Bundespräsident Ueli Maurer. Was er davon hält, lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_140230

Kommentare

« Mehr