Smartcity Alliance

Neuer Wirtschaftsverband will intelligente Städte voranbringen

Uhr

Die Smartcity Alliance will Technologie- und Lösungsanbieter mit Städten und Gemeinden vernetzen. Der Verband will sich um einen Marktplatz für Smartcity-Lösungen, Qualitätsstandards sowie die Sensibilisierung der Bevölkerung kümmern.

(Source: krunja / AdobeStock.com)
(Source: krunja / AdobeStock.com)

Ein neuer Schweizer Wirtschaftsverband steht ganz im Zeichen der intelligenten Stadt. Die Smartcity Alliance will KMUs, Konzerne, Start-ups, Hochschulen und Stiftungen mit städtischen Behörden und Immobilienbewirtschaftern vernetzen. Der Verband, der Ende Oktober seine Gründungsveranstaltung in Altstetten feierte, verfolgt gemäss einer Mitteilung drei Ziele:

- Sie will einen neuen Marktplatz schaffen, auf dem sich Interessenten, Anbieter und Investoren finden und austauschen können.

- Sie will Qualitätsstandards etablieren, um sicherzustellen, dass öffentliche Gelder in zukunftsfähige und langlebige Technologien investiert werden.

- Sie will der Bevölkerung die Vorteile smarter Lösungen näherbringen und dadurch Ängste und Vorurteile abbauen.

Auf der "Über Uns"-Seite des Verbands finden sich Anfang November etwas mehr als 20 Firmen-Logos im Bereich "Mitglieder"; drei weitere werden als "Netzwerkpartner" aufgeführt. Unter den Firmen befinden sich etwa Sunrise, Swisstraffic, oder ICTPower.ch. Laut Medienmitteilung gehören Schweizer Konzerne, Unternehmen, Start-ups, Hochschulen und Stiftungen aus verschiedenen Sektoren zu den Gründungsmitgliedern.

Smart City gilt als ein Konzept, das fortschrittliche Lösungsansätze für die Herausforderungen von Städten bieten soll. Was die Vor- und Nachteile der dabei involvierten Kommunikations- und Informationstechnologien sind, lesen Sie in diesen zwei Meinungsbeiträgen.

Webcode
DPF8_157986

Kommentare

« Mehr