Sandra Peier

Europa3000 macht langjährige Mitarbeiterin zur Geschäftsführerin

Uhr
von Coen Kaat

Europa3000 hat eine neue Geschäftsführerin: Sandra Peier übernimmt die Leitung des Aarauer ERP-Anbieters. Peier ist bereits seit 19 Jahren im Unternehmen und übte in der Zeit verschiedene Rollen aus: darunter GL-Assistentin und Bereichsleiterin Services.

Sandra Peier übernimmt bei Europa3000. (Source: zVg)
Sandra Peier übernimmt bei Europa3000. (Source: zVg)

Der Aarauer ERP-Anbieter Europa3000 hat eine neue Geschäftsführerin. Neu trägt Sandra Peier die Gesamtverantwortung als operative Führungsspitze. Ihr zur Seite stehen die beiden Geschäftsleitungsmitglieder Dominic Achermann als Leiter des Vertriebs und Andreas Imboden als Leiter Entwicklung, wie das Unternehmen mitteilt.

Zuvor wurde das Unternehmen von einem Dreiergespann geleitet. Dieses bestand aus Peier, Achermann und Roland Schenker als Leiter Entwicklung. Schenker entschied sich laut Mitteilung dazu, das Unternehmen Anfang Februar zu verlassen.

Von der Administration bis zur Geschäftsführung

Peier ist bereits seit 19 Jahren für Europa3000 tätig. Im Mai 2001 stiess sie als Leiterin der Administration zum Unternehmen, wie ihrem Linkedin-Profil zu entnehmen ist. Im Laufe der Jahre übernahm sie verschiedene Rollen. Darunter GL-Assistentin, Leitung des Backoffice und des Partnermanagements sowie Bereichsleiterin Services.

Der ERP-Anbieter wechselte vergangenen Sommer den Besitzer. Die damalige Bison-Tochter wurde von zwei Vertriebspartnern aufgekauft: die Systemintegratoren Mathys Informatik aus Unterentfelden und Computerfuchs aus Interlaken.

Die neuen Besitzer ziehen eine positive Bilanz

Die neuen Besitzer, Markus Fuchs und Beat Mathys, sitzen seitdem im Verwaltungsrat von Europa3000. "Markus Fuchs und ich haben uns als Verwaltungsräte intensiv engagiert", sagt Mathys. "Jetzt ist es an der Zeit, dass wir uns etwas aus dem operativen Geschäft zurückziehen."

Die neuen Besitzer: Markus Fuchs (l.) und Beat Mathys. (Source: zVg)

Die beiden Besitzer ziehen laut Mitteilung ein positives Fazit aus dem ersten halben Jahr ihrer Eigentümerschaft. Die organisatorische Trennung von Bison sei erfolgreich abgeschlossen, sagt Fuchs. "Angesichts der Bereinigung einiger Altlasten sind wir auch mit den Finanzzahlen zufrieden", ergänzt er.

Im Rahmen der Übernahme nannten Fuchs und Mathys klare Gründe für die Akquisition. Warum Europa3000 gemäss den neuen Besitzern innerhalb der Bison-Gruppe "nicht ideal aufgehoben" war, können Sie hier nachlesen.

Webcode
DPF8_172891

Kommentare

« Mehr