Hybrid Cloud

Oracle führt seine Cloud- und automatisierte Datenbank vor Ort

Uhr
von Yannick Chavanne und Übersetzung: Leslie Haeny

Die Oracle Autonomous Database, eine Cloud- und automatisierte Datenbank des kalifornischen Anbieters, ist jetzt auch vor Ort verfügbar. Dies ermöglicht die Ausführung mehrerer Datentypen auf einer einzigen Datenbank in einem privaten, nutzungsabhängigen und zu vollständig verwalteten Rechenzentrum.

Larry Ellison Gründer und derzeitiger CTO von Oracle, während seiner Keynote auf der Open World 2018. (Source: Oracle)
Larry Ellison Gründer und derzeitiger CTO von Oracle, während seiner Keynote auf der Open World 2018. (Source: Oracle)

Oracle beweist einmal mehr seine Ambition, ein führender Anbieter von Cloud-Diensten zu werden. Seine jüngsten Bemühungen, AWS, Google Cloud und Microsoft Azure in den Schatten zu stellen, verfolgt das Unternehmen mit der Einführung von "Dedicated Region Cloud@Customer". Dabei handelt es sich um einen Dienst, der über eine einzige Verwaltungskonsole von einem lokalen Rechenzentrum aus Zugriff auf alle öffentlichen Cloud-Dienste von Oracle bietet. Das Angebot integriert laut Oracle im Hybridmodus und zu 100 Prozent verwaltete SaaS-Anwendungen des kalifornischen Anbieters sowie dessen Autonomous Database – eine "automatisch gesteuerte" Cloud-Datenbank.

Mit dieser autonomen Datenbank, die auf der Plattform "Exadata Cloud@Customer" läuft, wird das Infrastruktur- und Softwaremanagement an Oracle übertragen. Somit sei Oracle für den reibungslosen Ablauf des Betriebs und das Lebenszyklusmanagement der Datenbank verantwortlich. Kunden können diese auf einer serverlosen Architektur basierende Lösung nutzen, um mehrere Vorgänge zu automatisieren, einschliesslich Bereitstellung, Konfiguration, Clustering, Katastrophenschutz, Skalierung und Patch-Bereitstellung. Es werden mehrere Datentypen und Arbeitslasten unterstützt, einschliesslich Machine Learning, IoT und In-Memory. Oracle weist darauf hin, dass diese Lösung den Zeit- und Ressourcenaufwand für die Verwaltung von Datenbanken reduziert und wie ein Cloud-Service auf einer Pay-per-Use-Basis berechnet wird.

Oracle hat die Eröffnung von Rechenzentren in fünf Ländern verkündet. Die Standorte sind Teil einer Expansion mit ambitionierten Plänen für 2020. So will das US-Unternehmen den Cloud-Platzhirschen gefährlich werden. Hier erfahren Sie mehr.

Webcode
DPF8_184676

Kommentare

« Mehr