Julia Aymonier

Neue IT-Chefin für Lausanne

Uhr
von Steve Wagner und Übersetzung: Joël Orizet

Julia Aymonier leitet ab September die IT-Abteilung der Stadt Lausanne. Bisher war sie Chief Digital Officer der Hotelfachschule Lausanne. Sie tritt die Nachfolge von Georges Renaudet an.

Julia Aymonier übernimmt die IT-Leitung der Stadt Lausanne. (Source: Switzerland Tourism)
Julia Aymonier übernimmt die IT-Leitung der Stadt Lausanne. (Source: Switzerland Tourism)

Julia Aymonier stellt sich einer neuen Herausforderung. Anfang September übernimmt sie die Leitung der Abteilung Organisation und Informatik der Stadt Lausanne. Bisher war Aymonier als Chief Digital Officer der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) tätig. Als künftige IT-Chefin der Stadt Lausanne tritt sie die Nachfolge von Georges Renaudet an. Dieser steht nun der IT-Abteilung von Trianon vor, ein auf berufliche Vorsorgelösungen und HR-Management spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in Renens und Büros in Bern und Zürich.

Julia Aymonier hat die Lausanner Hotelfachschule wegen des Abbaus der Digitalabteilung verlassen, wie sie gegenüber dem "ICTjournal" sagte. In ihrer neuen Position werde sie die Digitalisierungsstrategie der Waadtländer Gemeinde sowie den Übergang zur Telearbeit der 5000 Mitarbeitenden vorantreiben. Durch ihre ehemalige Stelle bei der Genfer Sozialinstitution Hospice Général habe sie Gefallen an der Arbeit im öffentlichen Sektor bekommen, sagt Aymonier. "Es gefällt mir sehr, neue Technologien zu nutzen, um den Einwohnern in allen möglichen Lebenslagen zu helfen."

Als ein mögliches zukünftiges Projekt nennt sie das Beispiel eines virtuellen Assistenten, mit dem sich die Bevölkerung unterhalten könnte, um Informationen zu finden. "Die Covid-19-Krise hat die Bevölkerung dazu gebracht, die Bedeutung der IT zu erkennen. Wir müssen diese Möglichkeit nutzen, um den Menschen zu helfen", sagt Aymonier.

Natacha Litzistorf, Stadträtin und Direktorin für Unterkunft, Umwelt und Architektur der Stadt Lausanne, ist voll des Lobes für die designierte IT-Leiterin der Stadt: "Uns gefiel vor allem ihre Fähigkeit, auf die Bedürfnisse der Nutzer einzugehen", sagt sie und fügt an, auch darüber glücklich zu sein, eine Frau an der Spitze der Abteilung zu haben: "Es ist ein Signal in Bezug auf Gender-Fragen – insbesondere zumal Frau Aymonier viel Erfahrung sowohl aus dem privaten wie auch aus dem öffentlichen Sektor mitbringt. Es ist ein grosser Vorteil, wenn sich jemand zwischen diesen verschiedenen Welten bewegen kann – vor allem im IT-Bereich."

Julia Aymonier ist Schweizerin und Britin. Sie schloss ihr Studium an der University of Glasgow und der Polytechnic University of Wales mit einem Bachelor in Informatik ab. Sie spezialisierte sich auf IT im Banken-, Finanz- und Handelssektor, bevor sie 2015 zur EHL stiess. 2016 wurde sie zur CIO ernannt – und wurde so als erste Frau Mitglied der Geschäftsleitung der Lausanner Hotelfachschule. Ab 2019 fungierte sie als Chief Digital Officer der EHL.

Frauen stellen auch in der Schweizer IT-Branche immer noch die Minderheit dar. Das vorherrschende "Nerd-Image" scheint viele Frauen davon abzuschrecken, sich für einen Informatikberuf zu entscheiden. Im Interview spricht Aymonier darüber, wie sie ihren beruflichen Werdegang in der IT-Branche erlebt hat, und warum bisherige Initiativen zur Förderung von Frauen in der IT nur begrenzt förderlich waren.

Tags
Webcode
DPF8_185012

Kommentare

« Mehr