Engage App

Avaloq will Vermögensverwaltern Whatsapp und Wechat näherbringen

Uhr

Avaloq lanciert eine App namens Engage. Damit sollen Vermögensverwalter und Kundenberater Messener wie Whatsapp regelkonform nutzen können.

(Source: avaloq.com)
(Source: avaloq.com)

Avaloq hat eine neue App im Angebot. Sie heisst Engage und soll es Vermögensverwaltern und Kundenberatern ermöglichen, Social-Messaging-Kanäle wie Whatsapp und Wechat für den Austausch mit Kunden zu nutzen - und zwar sicher und Compliance-konform, wie der Bankensoftware-Hersteller mitteilt.

Vermögensverwalter könnten über die App mit ihren Kunden, die solche Messenger nutzen, chatten und Videoanrufe tätigen. Die App biete zudem "semantische Sprachverarbeitungsfunktionen und intelligente Erkennung von Kundenabsichten, um das Serviceniveau zu steigern", heisst es in der Mitteilung. Die entsprechenden Analyse-Tools seien also in der Lage, die Absichten der Kunden zu erkennen und deren Fragen zu beantworten.

Digitale Geldgespräche

Mit der App will Avaloq vom Trend in Richtung Conversational Banking profitieren. Das Angebot folge auf die Lancierung der Anlageberatungsplattform Avaloq Wealth und sei Teil einer neuen Produktpalette digitaler Vermögensverwaltungslösungen, die unabhängig von der hauseigenen Kernbankensoftware funktioniere, teilt Avaloq mit.

Die Covid-19-Pandemie habe die Nutzung digitaler Kanäle und die Nachfrage nach neuen Wegen der Kundeninteraktion beschleunigt. Und Social-Messaging-Dienste mauserten sich zu Mainstream-Plattformen, schreibt das Unternehmen in der Mitteilung weiter. Dementsprechend möchte Avaloq seinen Kunden die Möglichkeiten dieser Kanäle und deren Nutzung aufzeigen: Conversational Banking ermögliche es den Kundenberatern, von einem sporadischen Informationsaustausch mit ihren Kunden zu einer kontinuierlichen Interaktion überzugehen.

"Die persönliche Beratung spielt weiterhin eine zentrale Rolle in der Vermögensberatung, aber die sozialen Kanäle haben in ähnlicher Weise an Bedeutung gewonnen wie das Telefonbanking vor Jahrzehnten. Diesem fragmentierten Umfeld voraus zu sein und es in einen Wettbewerbsvorteil zu verwandeln, steht im Zentrum von Avaloq Engage", lässt sich Produktmanager Fabian Grande in der Mitteilung zitieren.

Avaloq wechselte kürzlich den Besitzer: Der japanische Konzern NEC übernahm sämtliche Aktien des Schweizer Bankensoftware-Herstellers. Was sich mit dem Deal verändert und was Avaloq-CEO Jürg Hunziker dazu sagt, erfahren Sie hier.

Webcode
DPF8_193891

Kommentare

« Mehr