Interview mit Amazon-CTO

Deshalb eröffnet AWS Schweizer Rechenzentren

Uhr

AWS hat angekündigt, in der zweiten Hälfte 2022 die Region AWS Europe (Zurich) zu eröffnen. Warum AWS nun Rechenzentren in der Schweiz eröffnet und was das genau bedeutet, erklärt Werner Vogels, CTO bei Amazon, im Interview.

Werner Vogels, CTO von Amazon. (Source: zVg)
Werner Vogels, CTO von Amazon. (Source: zVg)

AWS hat die Eröffnung von Rechenzentren (RZ) in der Schweiz angekündigt. Warum gerade heute?

Werner Vogels: Unsere Präsenz in der Schweiz ist ein wachsendes Bedürfnis für unsere Kunden. Die Schweizer Kunden haben bisher die AWS-Regionen in Europa genutzt, etwa in Frankfurt oder Dublin. Mit der zunehmenden Wichtigkeit von Technologien wie 5G oder generell von digitalen Services werden für unsere Kunden auch geringere Latenzzeiten zunehmend wichtiger. Deshalb möchten wir unsere RZ in ihre Nähe bringen. Das ist zudem eine Voraussetzung, um eine Reihe von neuen Anwendungen zu ermöglichen, welche die Potenziale eines Netzwerks voll ausschöpfen.

Insgesamt werden für die AWS Europe (Zurich) Region drei Verfügbarkeitszonen in der Schweiz eingerichtet. Entspricht das auch drei physischen RZ?

Das entspricht mindestens drei RZ. Jede Region besteht aus mindestens drei Verfügbarkeitszonen. Und jede dieser Verfügbarkeitszonen kann eines oder mehrere RZ umfassen. Insofern wird die neue AWS-Region in der Schweiz mindestens drei RZ beinhalten. Mit der Zeit können neue Verfügbarkeitszonen hinzukommen oder schlicht mehr RZ innerhalb einer Zone. Diese Zonen sind auf verschiedenen geologischen Platten verortet, beziehen ihren Strom von verschiedenen Quellen und sind über verschiedene Netzwerke verbunden.

Wird die AWS-Region Europe (Zurich) auch Kunden ausserhalb der Schweiz zur Verfügung stehen?

Ja, genauso wie unseren Schweizer Kunden zurzeit alle unsere weltweit 24 Regionen zur Verfügung stehen. Der Standort ist nicht nur für Schweizer Kunden von Interesse, sondern auch für Kunden ausserhalb. Gerade den Unternehmen, die Schweizer Kunden bedienen, wird der neue Standort nützen.

Werner Vogels äusserte sich auch gegenüber SRF zu den neuen AWS-Rechenzentren in der Schweiz (im Artikel: "Amazon plant Rechenzentrum in der Schweiz". Er thematisierte kurz das Schweizer Recht.

Werner Vogels: Natürlich gilt Schweizer Recht. Wir müssen die Gesetze in allen Ländern einhalten, in denen wir sind. Wenn unsere Kunden ihre Daten gemäss unseren Richtlinien veschlüsseln, hat niemand Zugang zu diesen Daten ausser denen, welchen die Kunden es erlauben.

Ergänzende Info: Der Datenstandort Schweiz wird beliebter

Die von AWS verkündete Eröffnung von Rechenzentren in der Schweiz dürfte den hiesigen Rechenzentrumsmarkt aufrütteln. AWS ist bereits der dritte grosse Public-Cloud-Anbieter mit Datenstandorten in der Schweiz.

Google startete seine hiesige Cloud-Region "Zurich" im März 2019. Auch diese umfasst drei Zonen im Raum Zürich. Durch den näheren RZ-Standort sei die Latenz auf 9 Millisekunden verringert worden. Zuvor habe sie 17 Millisekunden zu Googles Cloud-Region Frankfurt betragen.

Microsoft eröffnete seine beiden Rechenzentren für Azure Schweiz im August 2019. Wie auch AWS hat Microsoft betont, dass den Schweizer Kunden wichtig sei, dass ihre Daten im Land blieben. Das Unternehmen nannte ebenfalls die geringere Latenzzeit als grossen Vorteil der neuen RZ-Standorte.

Mehr zum Schweizer RZ-Markt erfahren Sie in der Marktübersicht des "IT-MARKT".

Webcode
DPF8_196470

Kommentare

« Mehr