1,6 Millionen Schweizer Konten betroffen

Telegram-Bot vertickt Handynummern von Facebook-Nutzern

Uhr
von Coen Kaat und lha

Wer die Facebook-ID einer Person kennt, kann über Telegram Informationen über die damit verlinkte Handynummer kaufen. Dahinter steckt ein automatisierter Bot, der rund 533 Millionen Nummern von Nutzern weltweit im Angebot haben soll.

(Source: Simon / Pixabay.com)
(Source: Simon / Pixabay.com)

Ein automatisierter Bot verkauft über Telegram die Handynummern von Facebook-Nutzern und -Nutzerinnen. Hunderte Millionen von Nummern soll der Bot im Angebot haben. Alleine in der Schweiz sollen fast 1,6 Millionen Konten betroffen sein. Dies verkündet Alon Gal, CTO und Mitgründer des Cybercrime-Intelligence-Anbieters Hudson Rock, auf Twitter.

Um eine Nummer zu erhalten, muss man den Bot lediglich anchatten und einen kleinen Betrag zahlen. Alles, was man dafür braucht, ist die Facebook-ID. Diese kann man einfach über Drittseiten finden, wenn man die URL des Profils hat. Analog könne man auch die Facebook-ID finden, wenn man die Handynummer einer Person kennt.

Laut Gal wurden die Daten Anfang 2020 entwendet. Damals ermöglichte es eine Schwachstelle, die mit Facebook-Profilen verknüpften Handynummern auszulesen. So entstand eine Datenbank mit 533 Millionen Nutzern und Nutzerinnen weltweit.

So einfach kommt man an eine Handynummer. (Source: Alon Gal / www.twitter.com/UnderTheBreach)

Anfang 2021 sind zahlreiche Whatsapp-Nutzer und -Nutzerinnen zu Konkurrenzlösungen - darunter etwa Telegram - gewechselt. Der Grund: Der Messaging-Dienst, der seit 2014 zu Facebook gehört, änderte seine Nutzungsbedingungen. Dabei ging es um den Austausch von Daten mit anderen zu Facebook gehörenden Applikationen. Wohl aufgrund des Nutzerschwundes verschob Whatsapp die Änderung der Datenschutzrichtlinien, wie Sie hier nachlesen können.

Webcode
DPF8_204294

Kommentare

« Mehr