Bootcamp für Programmierer

Propulsion Academy bietet Blockchain-Kurse an

Uhr
von Joël Orizet und ebe

Die Zürcher Propulsion Academy lanciert ein neues Bildungsangebot: einen Kurs, der in sechs Wochen die Basics für Blockchain-Entwicklung vermitteln soll.

(Source: sorbetto / iStock)
(Source: sorbetto / iStock)

Die Propulsion Academy baut ihr Bildungsangebot aus. Neu bietet die in Zürich ansässige Coding-Schule auch Blockchain-Kurse an. Ein sechswöchiges Teilzeitprogramm soll die Teilnehmenden zu voll funktionsfähigen Blockchain-Entwicklern machen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Bereits bestehende Bildungsangebote mit Blockchain-Bezug würden zwar das globale Bild vermitteln, aber den Programmierungs-Teil ausblenden. Das soll der neue Blockchain-Kurs anders machen. Auf dem Lehrplan stünden nicht nur die allgemeinen Konzepte, sondern auch die Vermittlung von praktischen Fähigkeiten. Dementsprechend setzt die Teilnahme am Kurs einige grundlegende Programmierkenntnisse voraus.

Das sollen die Teilnehmenden lernen:

  • technische Aspekte von Bitcoin und Ethereum,

  • Grundlagen der Kryptographie,

  • die Mechanik von Transaktionen, Blöcken, Wallets und Adressableitung,

  • Proof of Work und Konsensalgorithmen,

  • Solidity Smart Contracts und

  • ein bisschen Wirtschaft, Geldtheorie und Geschichte des Geldes für ein abgerundetes Verständnis.

Kursgebühren und -daten

Der erste Teil des Kurses findet vom 13. April bis zum 20. Mai 2021 statt, komplett online, jeweils dienstags und donnerstags von 16 bis 19 Uhr. Jeder Kurstag beginnt mit einer rund einstündigen Vorlesung – als Einführung in die Themen. Anschliessend folgen Übungen, bei denen die Kursleiter und ihre Lehrassistenten die Teilnehmenden unterstützen.

Die Teilnahme am Kurs kostet 1800 Franken. Propulsion Academy bietet allerdings einen Rabatt von 300 Franken für Frühbucher an. Die nächste Frist für die Ermässigung läuft am 16. März ab. Weitere Informationen zum Kurs finden Interessierte online.

"Ich freue mich, den nächsten Schritt in meiner Bitcoin- und Blockchain-Entwickler-Reise als Pädagoge zu teilen und meine Erfahrung als Open-Source-Blockchain-Mitarbeiter und Softwareentwickler im Bitcoin- und Ethereum-Ökosystem weiterzugeben", sagt Tom Vrba, Kursleiter und Blockchain-Entwickler. „Am wichtigsten ist, dass die Teilnehmer Unterstützung in Echtzeit erhalten und nicht als Nummern behandelt werden wie in einem traditionellen Online-Programm.“

Nicht Expertenwissen vermitteln, sondern den Einstieg ermöglichen

"In den letzten 4 Jahren haben wir durch unsere Softwareentwicklungs- und Data Science-Programme 400 neue Talente in die lokale Industrie gebracht", sagt Laurent Meyer, CEO der Propulsion Academy. Nun sei es an der Zeit, dasselbe mit Blockchain zu tun.

Anfang 2017 ging die Propulsion Academy an den Start – mit dem Ziel, Studierende innert 12 Wochen zu IT-Spezialisten auszubilden. Für den Anfang gab es drei Studiengänge: Full-Stack Development, Mobile Development mit Fokus auf iOS und Data Science.

Vor einem Jahr zog Laurent Meyer eine Zwischenbilanz: Das Bildungskonzept funktioniere vor allem dank Partnerschaften mit Unternehmen, sagte er. "Unsere Studenten absolvieren Praktika oder bekommen Festanstellungen bei diversen Firmen, oder arbeiten für ihre Abschlussprojekte mit ihnen zusammen". Es gehe also nicht darum, Experten auszubilden oder mit Hochschulen zu konkurrieren. Ziel sei vielmehr, Interessierten den Einstieg in die Softwarebranche zu ermöglichen.

Webcode
DPF8_208915

Kommentare

« Mehr