"Halbfertiges Produkt"

Update: Die neue Postfinance-App vergrault Nutzer

Uhr
von René Jaun und jor

Die im März lancierte neue Postfinance-App kommt nicht gut an. Kundinnen und Kunden vermissen Funktionen der alten App, und einige Geräte werden gar nicht mehr unterstützt.

(Source: postfinance.ch)
(Source: postfinance.ch)

Update vom 19.4.2021: Seit Anfang März ist die neue Version der Postfinance-App verfügbar. Doch viele Kundinnen und Kunden werden mit der neu gestalteten App nicht warm. Wie der "Blick" berichtet, hagelt es seit Veröffentlichung des Updates vernichtende Kritiken in den Appstores von Google und Apple. Demnach mangelt es der App längst nicht nur an Barrierefreiheit: "Die Nutzer beschweren sich über fehlende Funktionen, über das Design, eigentlich über alles", fasst die Zeitung zusammen.

Postfinance will trotz der schlechten Bewertungen am neuen Design festhalten. "Wie bei allen Veränderungen braucht es zu Beginn Zeit, um sich an das neue Erscheinungsbild zu gewöhnen", zitiert der "Blick" eine Unternehmenssprecherin. "Wir entwickeln unsere App laufend weiter und beziehen dabei die Rückmeldungen mit ein. Eine Vielzahl der aktuell noch fehlenden Funktionen werden wir mit mehreren Updates bis voraussichtlich im Herbst 2021 einführen."

Doch nicht alle Nutzerinnen und Nutzer der alten App werden auch die neue erhalten können. Denn wie die Zeitung weiter schreibt, läuft die neue Postfinance-App auf Apple Geräten erst ab IOS-Version 13.3. Diese Version steht für iPhones 6, 6+ und älter nicht mehr zur Verfügung. Dennoch werde die alte Version der Postfinance-App Anfang Mai abgeschaltet.

Originalmeldung vom 24.02.2021: Postfinance bringt neue App – blinde Menschen können sie nicht nutzen

Die Postfinance aktualisiert ihre Smartphone-App. Ab dem 3. März 2021 werde die neue Version schrittweise eingeführt, schreibt das Unternehmen auf seiner Website. "Erledigen Sie Ihr gesamtes Banking noch einfacher und bequemer, wo und wann immer Sie möchten", wirbt Postfinance weiter.

Empfehlung für Blinde: Nicht aktualisieren!

Doch einige Menschen mit Behinderung sind von diesem vollmundigen Versprechen anfänglich ausgenommen. Denn die neue App ist vorerst nicht barrierefrei. Dies geht aus einer Mitteilung von Postfinance hervor, die der Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenverband an seine Mitglieder weiterleitet.

Welche Accessibility-Mängel das Update konkret aufweist, gibt Postfinance nicht bekannt. Sie dürften aber bedeuten, dass zum Beispiel blinde und sehbehinderte Menschen die neue App gar nicht oder nur eingeschränkt nutzen können. Diese Personen verwenden Screen-Reader wie beispielsweise "VoiceOver" oder "TalkBack", um mit ihrem Smartphone zu arbeiten. Auf Anfrage schreibt die Postfinance, man empfehle diesen Kunden, vorerst nicht auf die Anfang März erscheinende Version zu aktualisieren.

Fast einen Monat ohne App

Insbesondere mahnt Postfinance, in den Smartphone-Einstellungen die Funktion zum automatischen Installieren von App-Updates zu deaktivieren. Wer das nicht rechtzeitig tut, hat Pech gehabt, denn ist ein Update einmal installiert, sehen die Smartphone-Betriebssysteme nicht vor, wieder auf eine alte Version zu wechseln.

Gemäss der Stellungnahme läuft die alte, barrierefreie Version der Postfinance-App noch bis Anfang Mai und steht danach nicht mehr zur Verfügung. Die Veröffentlichung einer neuen, barrierefreien Version sei jedoch erst für Ende Mai vorgesehen. Für blinde und sehbehinderte Kunden heisst dies, dass sie fast einen Monat lang nicht per App auf das E-Banking-System von Postfinance zugreifen können.

Das bedeutet jedoch nicht, dass sie während dieser Zeit gar keinen Zugang mehr zu den Diensten der Bank haben. Betroffenen Kunden empfiehlt das Finanzinstitut, "die barrierefreie Desktop-Version von E-Finance (via Browser auf dem Computer) oder den barrierefreien Zugang via mobilen Browser auf Ihrem Smartphone" zur Erledigung der Bankgeschäfte zu nutzen.

Immerhin: Login per App funktioniert schon

"Bei der Neu- und Weiterentwicklung unserer Produkte beziehen wir unsere Kompetenzstelle Barrierefreiheit stets mit ein", schreibt Postfinance auf Anfrage. Bei der neuen App sei die Umsetzung der Barrierefreiheit aufwändig und zeitintensiv, und das Unternehmen wolle diesbezüglich absolut keine Kompromisse eingehen. Deshalb habe man sich entschieden, die App in zwei Schritten zu lancieren. "Der Lancierungszeitpunkt ist im März 2021, das Update auf die barrierefreie App bieten wir voraussichtlich Ende Mai 2021 an."

Die Frage, warum der Lancierungszeitpunkt nicht auf das Verfügbarkeitsdatum einer komplett barrierefreien Version verlegt wurde, lässt das Unternehmen offen. Postfinance verweist erneut auf die alternativen Zugänge per Browser und die Tatsache, dass die Übergangsphase maximal einen Monat dauern werde – "dadurch können wir die Einschränkungen für Kundinnen und Kunden, die auf eine barrierefreie App angewiesen sind, zumindest reduzieren. Wir sind uns jedoch bewusst, dass dies für die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer trotzdem umständlich sein kann."

Immerhin: Eine Funktion sei von Tag eins an barrierefrei zugänglich, heisst es in der Mitteilung: Wer bis anhin für den Einstieg ins E-Banking das Login via App (mit Fingerprint oder Face ID) genutzt habe, könne dieses Verfahren auch weiterhin verwenden. "Dieses steht in der neuen App bereits barrierefrei zur Verfügung."

In Sachen Accessibility besteht in der Schweiz Nachholbedarf. Im letzten Herbst zeigte eine Studie, dass nur ein Viertel der hiesigen Onlineshops barrierefrei zugänglich sind. Wo blinde Menschen im Internet sonst noch auf Barrieren stossen, lesen Sie im Interview mit Accessibility-Consultant Daniele Corciulo.

Webcode
DPF8_207940

Kommentare

« Mehr