James Bond goes Amazon

Amazon kauft MGM für 8,45 Milliarden US-Dollar

Uhr
von Leslie Haeny und cka

Das seit fast 100 Jahren bestehende Hollywood-Studio Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) gehört nun Amazon. Der Konzern kaufte MGM für 8,45 Milliarden US-Dollar und will mit dem Schritt neue Prime-Kundschaft gewinnen.

(Source: Ray Miller / Pixabay)
(Source: Ray Miller / Pixabay)

James Bond, Stargate, Rocky, Fargo, Vikings und noch viele weitere bekannte Serien- und Filmtitel gehören bald Amazon. Denn der Konzern kaufte das traditionsreiche Hollywood-Studio Metro-Goldwyn-Mayer (MGM). Laut "Faz" ist es die zweitteuerste Übernahme in der Geschichte von Amazon. Das Unternehmen lässt sich die Transaktion 8,45 Milliarden US-Dollar kosten, wie es mitteilt. Lediglich die Akquisition von Whole Foods 2017 kostete mit 13 Milliarden Dollar mehr.

"MGM kann auf eine fast hundertjährige Filmgeschichte zurückblicken und ergänzt die Arbeit von Amazon Studios, die sich bisher vor allem auf die Produktion von TV-Show-Programmen konzentriert haben", heisst es. MGM verfüge über einen Katalog von über 4000 Filmen und 17'000 TV-Serien.

MGM gibt es bereits seit 1924. Das Unternehmen entstand als Zusammenschluss der beiden Filmproduktionsgesellschaften Metro Pictures Corporation, Goldwyn Picture Corporation und Louis B. Mayer Pictures in Los Angeles.

Streamingdienst als Köder für Prime-Kundschaft

Amazon verfolge mit seinem Streamingdienst Prime Video eine etwas andere Strategie als Konkurrenten wie Netflix und Disney+. Laut "Faz" ist er Teil des Kundenbindungsprogramms Prime, das ursprünglich in erster Linie ein Versandangebot war. Die Prime-Kundschaft erhält gegen eine jährliche Gebühr besonders schnelle Warenauslieferungen.

Mit dem Videodienst versuche der Konzern nun, einen weiteren Anreiz zu schaffen, zur Prime-Kundschaft zu gehören. Denn die mehr als 200 Millionen Prime-Abonnierenden kauften überdurchschnittlich viel beim Onlinehändler ein und seien daher eine besonder attraktive Klientel.

Übrigens: Amazon investiert auch sonst in sein Streaming-Angebot. Der Konzern produziert eine neue TV-Serie, die auf den Erzählungen von "The Lord of the Rings"-Autor J. R. R. Tolkien basiert. Allein die erste Staffel kostet über 400 Millionen Franken. Mehr dazu lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_218160

Kommentare

« Mehr