Zusammen mit Deutsche Telekom

Ascom liefert tausende Smartphones ans Uniklinikum Bonn

Uhr
von René Jaun und kfi

Das Universitätsklinikum im deutschen Bonn erneuert seine mobile Kommunikationslösung. Geliefert wird sie von Ascom und Deutsche Telekom. Sie umfasst mehrere tausend Smartphones sowie eine Reihe von Applikationen.

(Source: scyther5 / iStock.com)
(Source: scyther5 / iStock.com)

Das deutsche Universitätsklinikum Bonn (UKB) hat Ascom und die Deutsche Telekom zusammen mit dem Roll-out mobiler Kommunikations- und Alarmmanagement-Lösungen beauftragt. Wie es in einer Mitteilung heisst, benötigt das UKB eine ausfallsichere, mobile Kommunikationslösung auf dem ganzen Gelände.

Man habe lange eng lange zusammengearbeitet, um eine optimale Lösung zu entwickeln, schreibt Valerio Signorelli, Managing Director Ascom DACH in der Mitteilung. Ascom steuert tausende Smartphones vom Typ Myco 3 zur Lösung bei. Die Geräte verfügen über einen Barcode-Scanner, einen Messenger- und Taskmanagementdienst sowie über ein System zur Weiterleitung von Informationen oder Alarmen. Weiter umfasse das Roll-out Applikationslösungen zur Optimierung der Pflege- und stationsübergreifenden Kommunikationsprozesse, schreibt Ascom.

Als Kommunikationsstandard nutzen die Smartphones laut der Mitteilung Mobilfunk und WLAN "mit speziell optimiertem Roaming-Verhalten". Man arbeite bereits an einer 5G-Lösung, die auf der bereits erprobten 4G-LTE-Technologie aufbaue. Dies soll etwa die Skalierbarkeit von Endgeräten verbessern und Latenzen für eine zuverlässigere Near-Realtime-Kommunikation verringern.

Im vergangenen Geschäftsjahr konnte Ascom den Umsatz im Bereich Healthcare weiter steigern. Er machte zuletzt 67 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Webcode
DPF8_223924

Kommentare

« Mehr