Gartner-Prognose

Diese vier Trends treiben den Markt für Public-Cloud-Dienste voran

Uhr
von Kevin Fischer und san

Der Markt für Public-Cloud-Dienste wird im Jahr 2022 rund 170 Milliarden US-Dollar wertvoller sein als noch im Jahr 2020. Gartner begründet dieses Wachstum mit vier Trends.

(Source: destina / Fotolia.com)
(Source: destina / Fotolia.com)

Im Jahr 2022 soll der globale Markt mit Public-Cloud-Diensten 170 Milliarden US-Dollar schwerer sein als noch im Jahr 2020. Gemäss Marktforscher Gartner ist diese Entwicklung vier Trends geschuldet: Allgegenwärtigkeit der Cloud, regionale Cloud-Ökosysteme, Nachhaltigkeit und CO2-Neutralität sowie die künftig automatisierte, programmierbare Infrastruktur von Cloud-Infrastruktur- und Plattformdienstleistern (CIPD).

Allgegenwärtigkeit der Cloud

Die Cloud bildet laut Gartner heute die Grundlage für die meisten technologischen Umwälzungen und bewährte sich durch Widerstandsfähigkeit, Skalierbarkeit, Flexibilität und Geschwindigkeit. Hybride, Multicloud- und Edge-Umgebungen nehmen zu und bilden die Grundlage für neue verteilte Cloud-Modelle. Zudem werden Fortschritte in der drahtlosen Kommunikation, wie 5G R16 und R17, die Cloud-Einführung auf eine neue Ebene der Nutzung heben, wie es weiter heisst. Anwendungsbereiche wie verbesserte mobile Bankgeschäfte und die Umgestaltung des Gesundheitswesens werden ebenfalls aufkommen.

Infolgedessen werde die globale Cloud-Nutzung weiter rasch zunehmen. Gartner prognostiziert, dass die Ausgaben der Endnutzenden für Public-Cloud-Dienste im Jahr 2021 396 Milliarden US-Dollar erreichen und bis 2022 um 21,7 Prozent auf 482 Milliarden Dollar steigen werden. Darüber hinaus erwartet Gartner, dass die Ausgaben für Public Clouds bis 2026 mehr als 45 Prozent der gesamten IT-Ausgaben von Unternehmen ausmachen werden, gegenüber weniger als 17 Prozent im Jahr 2021.

Im Jahr 2020 betrug der Gesamtwert des globalen Markts für Public-Cloud-Dienste 313,85 Milliarden Dollar. 2022 soll der Markt bereits 482,16 Milliarden Dollar schwer sein - ein Wachstum von über 20 Prozent.

Regionale Cloud-Ökosysteme

Die zunehmende geopolitische Fragmentierung, der Protektionismus und die Einhaltung von Branchenvorschriften würden die Schaffung neuer regionaler und vertikaler Cloud-Ökosysteme und Datenservices vorantreiben. Unternehmen aus dem Finanzsektor und dem öffentlichen Sektor wollen die kritische Abhängigkeit von ihren Cloud-Anbietern ausserhalb ihres Landes und die Gefahr von “Single Points of Failure” verringern.

Regionen, die nicht in der Lage sind, ihre eigenen Cloud-Ökosysteme zu schaffen oder aufrechtzuerhalten, werden keine andere Wahl haben, als die in anderen Regionen geschaffenen Plattformen zu nutzen. Um dabei ein gewisses Mass an Kontrolle und Souveränität zu wahren, würden sie auf Gesetze und Vorschriften zurückgreifen. Die Besorgnis von Politik, Wissenschaft und Technologieanbietern in diesen Regionen wird zunehmen und zu Initiativen wie GAIA-X in europäischen Ländern führen.

Nachhaltigkeit und CO2-neutrale Cloud

Fast die Hälfte der Befragten in der Gartner-CEO-Umfrage 2021 ist der Meinung, dass die Bekämpfung des Klimawandels erhebliche Auswirkungen auf ihr Geschäft haben wird. Cloud-Anbieter reagieren gemäss Mitteilung auf den wachsenden Fokus auf Nachhaltigkeit, indem sie aggressivere Unternehmensziele für CO2-Neutralität einführen. Das schaffe neue Herausforderungen für Infrastruktur- und Betriebsleiter.

"In den nächsten Jahren werden neue Nachhaltigkeitsanforderungen in Kraft treten, und die Wahl des Cloud-Service-Anbieters kann von dessen 'grünen' Initiativen abhängen", sagt Henrique Cecci, Senior Research Director bei Gartner, dazu.

Automatisierte programmierbare Infrastruktur von CIPS-Anbietern

Gartner erwartet die breite Einführung von vollständig verwalteten und durch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen unterstützten Cloud-Services von Hyperscale-CIPS-Anbietern. Dies wird die operative Belastung durch traditionelle Infrastruktur- und Betriebsleiter-Rollen in der Public Cloud schnell beseitigen.

"Die Infrastruktur wird programmierbar, und ihr Betrieb wird in der Folge automatisiert", sagt Cecci. "Moderne IT-Infrastruktur, ob im Rechenzentrum oder in der öffentlichen Cloud, erfordert weniger manuelle Eingriffe und Routineadministration als ihre älteren Pendants."

Dass Nachhaltigkeit und die CO2-Belastung von Produkten und Diensten generell an Wichtigkeit gewinnt, wird auch in der Businesswelt deutlicher. Ein aktuelleres Beispiel liefert etwa Bechtle. Das Unternehmen hat kürzlich Fairphones ins Sortiment aufgenommen, wie Sie hier nachlesen können.

Webcode
DPF8_224708

Kommentare

« Mehr