Computex 2017

Acer und Asus lassen Gamer-Herzen höher schlagen

Uhr

An der Computex haben Acer und Asus ihre neuesten Gaming-Notebooks vorgestellt. Auch an Schreibtischspieler dachten die Firmen und zeigten neue High-End-Displays mit Bildwiederholraten von 200 Hertz.

Predator-Gaming an der Computex 2017 (Quelle: Acer)
Predator-Gaming an der Computex 2017 (Quelle: Acer)

Die Hersteller Acer und Asus haben an der Computex in Taipeh ihre jüngsten Gaming-Rechner präsentiert. Zu den Highlights der beiden taiwanesischen Hersteller zählen Notebooks für Gamer mit High-End-GPUs von Nvidia, die mit den Grafikprozessoren GeForce GTX 1060, GTX 1070 und GTX 1080 laufen. Sowohl Acer als auch Asus setzen auf die Grafikeinheiten.

Computex 2017, Tag 2 (Quelle: Computex Taipei)

Gaming-Notebook Predator Triton 700

Acers Gaming-Notebook Predator Triton 700 ist 18,9 Millimeter schmal und wiegt 2,6. Kilogramm. Das Ultrabook ist mit einem Intel-Prozessor der Kaby-Lake-Generation ausgerüstet. Das Gerät besitzt je nach Konfiguration 32 Gigabyte Arbeitsspeicher und fast laut Hersteller zwei NVMe-PCIe-SSDs, die Nutzer im Modus RAID=0 betreiben können.

Der Bildschirm durchmisst 15,6 Zoll. Für den Datenaustausch bietet das Notebook Anschlüsse wie USB 3.0, USB 2.0, HDMI 2.0, Display-Port sowie Gigabit-Ethernet.

Laut Hersteller kommt das Notebook ab August in die Schweiz. Der UVP beträgt rund 3400 Franken.

Acers Gaming-Notebook Predator Triton 700 (Quelle: Acer)

Asus-Notebook ROG GX501 Zephyrus

Asus zeigte an der Computex das rund 1 Millimeter dünnere Notebook GX501 seiner Gaming-Marke Republic of Games (ROG) Zephyrus. Mit 2,3 Kilo wiegt das Notebook auch 300 Gramm weniger als der Kontrahent aus dem Hause Acer. Allerdings unterbietet Asus Acer auch beim Arbeitsspeicher seines neuen Gaming-Boliden. Mit bis zu 24 Gigabyte können Kunden den Rechner bestellen, wie Asus in einer Mitteilung schreibt. Asus liefert das ROG G501 Zephyrus mit SSDs mit einer Speicherkapazität von einem Terabyte aus. Im Inneren des neuen Modells rechnet Intels Prozessor der Kaby-Lake-Generation. Für ein möglichst ruckelfreies Spieleerlebnis überträgt die Grafikkarte GeForce GTX 1080 Bildsignale an das 15,6-Zoll-Display.

Der Hersteller verspricht, dass das Notebook wenig Lüfterlärm produziere und doch vor Überhitzung geschützt sei. Möglich mache dies ein neu gestaltetes Kühlsystem. Zudem bietet das Gerät mehrere Anschlussmöglichkeiten: USB-A 3.1, USB-C, HDMI 2.0 und Displayport. Details zum Verkaufsstart nannte der Hersteller keine.

Curved Displays für Gamer

Neben den Gaming-Ultrabooks haben sowohl Acer wie auch Asus Curved Display angekündigt: Den Acer Predator X35, beziehungsweise den Asus ROG Swift PG35VQ.

Die 35-Zoll-Displays mit 3440 x 1440 Bildpunkten liefern eine Auflösung von 106 DPI und sind auch sonst technisch praktisch identisch, wie Heise Online berichteet. Die Panels sollen von AU Optronics stammen und 200 Bilder pro Sekunde anzeigen. Dafür brauchen die Grafikkarten allerdings eine Displayport 1.4, wie das etwa bei der Nvidias GeForce-1000-Serie und AMDs Radeon-RX-400-Reihe der Fall ist. Wann die Displays in den Handel gelangen ist noch unklar.

Asus ROG Swift PG35VQ (Quelle: Asus)

Webcode
DPF8_43616

Kommentare

« Mehr