Swiss Venture Capital Report

Schweizer Risikokapitalinvestitionen klettern auf Rekordniveau

Uhr

Schweizer ICT-Start-ups sammelten 2018 rund 685 Millionen Franken in 131 Finanzierungsrunden. Das ist ein Rekord. Das zeigt der Swiss Venture Capital Report von Startupticker.ch und Seca.

(Source: anyaberkut / iStock.com)
(Source: anyaberkut / iStock.com)

Fonds, Grossfirmen und Private haben laut dem neuesten Swiss Venture Capital Report erstmals über eine Milliarde Franken in technologiegetriebene Jungfirmen investiert. 2018 hätten Schweizer Start-ups in 230 Finanzierungsrunden 1,236 Milliarden Franken Risikokapital akquiriert, schreiben Startupticker.ch und die Investorenvereinigung Seca, die hinter dem Report stehen.

Vergangenes Jahr stiegen die Risikokapitalinvestitionen gemäss der Erhebung um 299 Millionen Franken, was einer Zunahme von 32 Prozent entspreche. Investitionen in Firmen, die an Lösungen für die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft arbeiten, seien mit über 120 Prozent am stärksten gewachsen.

 

 

 

Laut Report sammelten Schweizer ICT-Start-ups 2018 rund 685 Millionen Franken in 131 Finanzierungsrunden. Damit sei zum ersten Mal mehr Geld in ICT-Firmen geflossen als in Start-ups aus den Branchen Biotech (253 Millionen Franken), Medizintechnik (123 Millionen) und Digital Health (45 Millionen).

Der Kanton Waadt habe seine Führungsposition verloren, heisst es in der Erhebung. Neuer Spitzenreiter sei der Kanton Zürich: 99 Zürcher Start-ups hätten 515 Millionen Franken Risikokapital akquiriert. Damit habe die Agglomeration Zürich vergangenes Jahr zu den zehn dynamischsten Standorten Europas gehört.

 

 

 

20 Start-ups schnappten sich gemäss Report mit 688 Millionen Franken rund 60 Prozent der Gesamtinvestitionen, darunter Ava, Nexthink und Climeworks. Da diese Start-ups an der Schwelle zur internationalen Marktführerschaft stehen sollen, seien sie attraktiv für die Investmentabteilungen von renommierten Firmen wie Airbus, Alibaba, Google, Hyundai, Porsche und Sony.

Im zweiten Halbjahr habe sich die Stimmung an den Kapitalmärkten zwar eingetrübt, heisst es im Bericht. Zuvor seien aber die Schweizer Start-ups Sensirion, Medartis, Polyphor und A Small World an die Börse gegangen. Daneben hätten rund 20 Gründerteams ihr Start-up an Grossunternehmen verkauft. Der spektakulärste Deal sei die Veräusserung der Genfer Biotechfirma Prexton Therapeutics mit einem Transaktionsvolumen von knapp unter einer Milliarde Franken gewesen.

Der Swiss Venture Capital Report erfasst laut den Machern sämtliche veröffentlichten Risikokapitalinvestments in Schweizer Start-ups. Dieses Jahr habe man erstmals auch nicht veröffentlichte Finanzierungsrunden berücksichtigt. Partner für die Erstellung des Reports sind die Hochschule für Wirtschaft Freiburg und Digitalswitzerland, Herausgeber ist das JNB Journalistenbüro.

Laut der Firmengründungsplattform "Startups.ch" gab es vergangenes Jahr im Schweizer Handelsregister 43'220 neu eingetragene Unternehmen. Viele davon sind aus dem Zuger Crypto Valley. Der Kanton habe 15,7 Prozent mehr Neueinträge als 2017 verzeichnet, wie Sie in diesem Artikel lesen können. Mehr zu den Start-ups, die sich im Crypto Valley tummeln, erfahren Sie hier.

Webcode
DPF8_123456

Kommentare

« Mehr